Contactless Payment: Gemalto testet biometrische kontaktlose Kreditkarte

Fingerabdruck statt PIN-Eingabe: Gemalto testet eine Kreditkarte, die kontaktloses Zahlen mit einem biometrischen Sensor verknüpft. Das System soll mit herkömmlichen Bezahlungsgeräten kompatibel sein. Ein Problem besteht aber: Fingerabdrücke können recht leicht gefälscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor.
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Gemalto)

Das IT-Sicherheitsunternehmen Gemalto hat eine kontaktlose EMV-Kreditkarte vorgestellt, die den Besitzer per Fingerabdruck authentifiziert. Auf der Karte ist ein entsprechender Sensor verbaut, über den die Eingabedaten mit den auf der Karte gespeicherten Informationen verglichen werden. Alternativ kann die Karte auch mit Magnetstreifen nach herkömmlicher Art verwendet werden. Gemalto spricht deshalb von einer Dual Interface Card.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator*in
    Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau
Detailsuche

Laut der Pressemitteilung kann die Karte mit einem herkömmlichen Contactless-Bezahlunsgerät verwendet werden. Der biometrische Sensor wird dabei durch das jeweilige Terminal aufgeladen. Eine zusätzliche Stromquelle wird nicht benötigt. Gemalto betont, dass die biometrischen Informationen nur auf der Karte abgelegt werden.

Momentan wird das System bei der Bank of Cyprus in der Praxis getestet. Um die Funktion zu aktivieren, müssen Kunden zu einer Filiale gehen und dort ihre biometrischen Daten verifizieren lassen. In einem Produktvideo erklärt Gemalto, dass das später auch mit dem Smartphone möglich sein soll.

Konkurrenz ist schon etabliert

Kreditkarten mit Fingerabdruck sind an sich keine Neuigkeit mehr: Bereits 2014 stellte der Kreditkartenanbieter Mastercard ein vergleichbares System vor. Dieses nutzt allerdings den Dienst des Herstellers Zwipe. Im April 2017 testete Mastercard sein Konzept in Südafrika erfolgreich. Es ist aber noch nicht klar, wann die Karte offiziell an Kunden verteilt werden kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anders sieht das bei Gemaltos Kreditkarte aus: Das Onlinemagazin ZDnet konnte einen geplanten Releasezeitraum beim Hersteller erfragen: Ende des Jahres 2018 oder Anfang 2019 soll sie auch in weitere Länder kommen. Da Zypern Teil der EU ist, könnte ein Deutschlandstart sehr wahrscheinlich werden.

Das Problem, dass ein Fingerabdruck nach Missbrauch kaum ersetzbar ist, bleibt bestehen. Außerdem ist es mit recht einfachen Mitteln möglich, diesen zu knacken - beispielsweise indem er direkt von der Kreditkarte abgenommen oder per Foto gefälscht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Remastered: Update fürs Update von Half-Life 2 geplant
    Remastered
    Update fürs Update von Half-Life 2 geplant

    Für das von Valve unterstützte Half-Life 2 Update ist offenbar eine weitere Aktualisierung in Arbeit: die Remastered Collection.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. MiniZ: Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel
    MiniZ
    Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel

    Dank des MiniZ-Miners kann die Ethereum-Drossel bei einer Geforce RTX 3060 umgangen werden, weitere Modelle sind in Arbeit.

FreiGeistler 09. Jan 2018

Eben nicht. Weil man sie bei Missbrauch nicht wechseln kann. Besser eine Sicherheits...

chefin 09. Jan 2018

Wie schnell oder langsam das geht dürfte ausschliesslich an der Serverlast des...

My1 09. Jan 2018

Fingerabdruck UND pin eingabe 3-Faktor auth.

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Jedenfalls sicherer als das jetzige System. Kann dem Kunden aber egal sein, Haftung trägt...

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Welche Bank wälzt das Risiko für missbräuchliche Zahlungen auf den Kunden ab? Gibt es...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /