Abo
  • Services:
Anzeige
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor.
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Gemalto)

Contactless Payment: Gemalto testet biometrische kontaktlose Kreditkarte

Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor.
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Gemalto)

Fingerabdruck statt PIN-Eingabe: Gemalto testet eine Kreditkarte, die kontaktloses Zahlen mit einem biometrischen Sensor verknüpft. Das System soll mit herkömmlichen Bezahlungsgeräten kompatibel sein. Ein Problem besteht aber: Fingerabdrücke können recht leicht gefälscht werden.

Das IT-Sicherheitsunternehmen Gemalto hat eine kontaktlose EMV-Kreditkarte vorgestellt, die den Besitzer per Fingerabdruck authentifiziert. Auf der Karte ist ein entsprechender Sensor verbaut, über den die Eingabedaten mit den auf der Karte gespeicherten Informationen verglichen werden. Alternativ kann die Karte auch mit Magnetstreifen nach herkömmlicher Art verwendet werden. Gemalto spricht deshalb von einer Dual Interface Card.

Anzeige

Laut der Pressemitteilung kann die Karte mit einem herkömmlichen Contactless-Bezahlunsgerät verwendet werden. Der biometrische Sensor wird dabei durch das jeweilige Terminal aufgeladen. Eine zusätzliche Stromquelle wird nicht benötigt. Gemalto betont, dass die biometrischen Informationen nur auf der Karte abgelegt werden.

Momentan wird das System bei der Bank of Cyprus in der Praxis getestet. Um die Funktion zu aktivieren, müssen Kunden zu einer Filiale gehen und dort ihre biometrischen Daten verifizieren lassen. In einem Produktvideo erklärt Gemalto, dass das später auch mit dem Smartphone möglich sein soll.

Konkurrenz ist schon etabliert

Kreditkarten mit Fingerabdruck sind an sich keine Neuigkeit mehr: Bereits 2014 stellte der Kreditkartenanbieter Mastercard ein vergleichbares System vor. Dieses nutzt allerdings den Dienst des Herstellers Zwipe. Im April 2017 testete Mastercard sein Konzept in Südafrika erfolgreich. Es ist aber noch nicht klar, wann die Karte offiziell an Kunden verteilt werden kann.

Anders sieht das bei Gemaltos Kreditkarte aus: Das Onlinemagazin ZDnet konnte einen geplanten Releasezeitraum beim Hersteller erfragen: Ende des Jahres 2018 oder Anfang 2019 soll sie auch in weitere Länder kommen. Da Zypern Teil der EU ist, könnte ein Deutschlandstart sehr wahrscheinlich werden.

Das Problem, dass ein Fingerabdruck nach Missbrauch kaum ersetzbar ist, bleibt bestehen. Außerdem ist es mit recht einfachen Mitteln möglich, diesen zu knacken - beispielsweise indem er direkt von der Kreditkarte abgenommen oder per Foto gefälscht wird.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 09. Jan 2018

Eben nicht. Weil man sie bei Missbrauch nicht wechseln kann. Besser eine Sicherheits...

Themenstart

chefin 09. Jan 2018

Wie schnell oder langsam das geht dürfte ausschliesslich an der Serverlast des...

Themenstart

My1 09. Jan 2018

Fingerabdruck UND pin eingabe 3-Faktor auth.

Themenstart

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Jedenfalls sicherer als das jetzige System. Kann dem Kunden aber egal sein, Haftung trägt...

Themenstart

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Welche Bank wälzt das Risiko für missbräuchliche Zahlungen auf den Kunden ab? Gibt es...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BCG Platinion, München
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. via Nash Technologies Stuttgart GmbH, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  2. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  3. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch

  4. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  5. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  6. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  7. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  8. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  9. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  10. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Also keine Unterschrift mehr?

    Marvin-42 | 11:23

  2. 80 Euro für Stanzpape?

    attitudinized | 11:22

  3. Re: Wenn es sauber implementiert ist...

    das_mav | 11:22

  4. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 11:21

  5. Als einziger Hersteller von Smartphones hat Apple...

    deus-ex | 11:21


  1. 11:15

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 08:26

  7. 08:11

  8. 07:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel