Abo
  • IT-Karriere:

Contactless Payment: Gemalto testet biometrische kontaktlose Kreditkarte

Fingerabdruck statt PIN-Eingabe: Gemalto testet eine Kreditkarte, die kontaktloses Zahlen mit einem biometrischen Sensor verknüpft. Das System soll mit herkömmlichen Bezahlungsgeräten kompatibel sein. Ein Problem besteht aber: Fingerabdrücke können recht leicht gefälscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor.
Gemaltos Kreditkarte funktioniert kontaktlos und mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Gemalto)

Das IT-Sicherheitsunternehmen Gemalto hat eine kontaktlose EMV-Kreditkarte vorgestellt, die den Besitzer per Fingerabdruck authentifiziert. Auf der Karte ist ein entsprechender Sensor verbaut, über den die Eingabedaten mit den auf der Karte gespeicherten Informationen verglichen werden. Alternativ kann die Karte auch mit Magnetstreifen nach herkömmlicher Art verwendet werden. Gemalto spricht deshalb von einer Dual Interface Card.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Laut der Pressemitteilung kann die Karte mit einem herkömmlichen Contactless-Bezahlunsgerät verwendet werden. Der biometrische Sensor wird dabei durch das jeweilige Terminal aufgeladen. Eine zusätzliche Stromquelle wird nicht benötigt. Gemalto betont, dass die biometrischen Informationen nur auf der Karte abgelegt werden.

Momentan wird das System bei der Bank of Cyprus in der Praxis getestet. Um die Funktion zu aktivieren, müssen Kunden zu einer Filiale gehen und dort ihre biometrischen Daten verifizieren lassen. In einem Produktvideo erklärt Gemalto, dass das später auch mit dem Smartphone möglich sein soll.

Konkurrenz ist schon etabliert

Kreditkarten mit Fingerabdruck sind an sich keine Neuigkeit mehr: Bereits 2014 stellte der Kreditkartenanbieter Mastercard ein vergleichbares System vor. Dieses nutzt allerdings den Dienst des Herstellers Zwipe. Im April 2017 testete Mastercard sein Konzept in Südafrika erfolgreich. Es ist aber noch nicht klar, wann die Karte offiziell an Kunden verteilt werden kann.

Anders sieht das bei Gemaltos Kreditkarte aus: Das Onlinemagazin ZDnet konnte einen geplanten Releasezeitraum beim Hersteller erfragen: Ende des Jahres 2018 oder Anfang 2019 soll sie auch in weitere Länder kommen. Da Zypern Teil der EU ist, könnte ein Deutschlandstart sehr wahrscheinlich werden.

Das Problem, dass ein Fingerabdruck nach Missbrauch kaum ersetzbar ist, bleibt bestehen. Außerdem ist es mit recht einfachen Mitteln möglich, diesen zu knacken - beispielsweise indem er direkt von der Kreditkarte abgenommen oder per Foto gefälscht wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

FreiGeistler 09. Jan 2018

Eben nicht. Weil man sie bei Missbrauch nicht wechseln kann. Besser eine Sicherheits...

chefin 09. Jan 2018

Wie schnell oder langsam das geht dürfte ausschliesslich an der Serverlast des...

My1 09. Jan 2018

Fingerabdruck UND pin eingabe 3-Faktor auth.

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Jedenfalls sicherer als das jetzige System. Kann dem Kunden aber egal sein, Haftung trägt...

LinuxMcBook 08. Jan 2018

Welche Bank wälzt das Risiko für missbräuchliche Zahlungen auf den Kunden ab? Gibt es...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /