Abo
  • IT-Karriere:

Consumer Reports: Chevrolet Bolt schlägt das Tesla Modell S 75D

Großes Elektroauto wird von kleinem Elektroauto beim Reichweitentest geschlagen. Der Chevrolet Bolt ist bei einem Test weiter gekommen als Teslas Model S 75D. Dabei schaffte der kleine Elektrowagen sogar eine längere Strecke als der Hersteller angibt. Hierzulande bringt Opel den Bolt als Ampera-E auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Der Chevrolet Bolt hat bei einem Test des US-Verbauchermagazins Consumer Reports mit einer Akkuladung eine längere Strecke zurückgelegt als das Tesla Model S 75D. Die Differenz lag bei 25 Kilometern. Das kleine Elektroauto von General Motors fuhr 402 Kilometer, bevor sein Akku leer war. Der Tesla gab schon bei 378 Kilometern auf.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Consumer Reports fuhr mit beiden Elektroautos auf dem gleichen Kurs - vorwiegend auf Autobahnen, auf denen das amtliche Geschwindigkeitslimit von 105 km/h befolgt wurde. Die Klimaanlage war in beiden Fällen ausgeschaltet. Neben der Highwaystrecke fuhren beide Autos auch ein kurzes Stück auf der Landstraße und in der Stadt. Der Akku des Bolt wies eine Kapazität von 60 kWh auf, während der Stromspeicher im Tesla 75 kWh bot.

Der Chevrolet Bolt wird in den USA für 37.500 US-Dollar verkauft, während das Model s 75D 74.500 US-Dollar kostet. Der Bolt fuhr bei dem Test sogar weiter, als er nach dem EPA-Zyklus kommen sollte. Demnach soll das Fahrzeug eine Strecke von 383 km mit einer Akkuladen fahren. Normalerweise spiegeln diese Tests nicht die Realität wider. Alles gefiel den Testern am Bolt allerdings nicht: Die schlechten Sitze und die langen Ladezeiten für den Akku waren deutliche Kritikpunkte. Zehn Stunden an der Haushaltssteckdose für eine Vollladung waren ihnen zu lang. Auch mit der Schnellladefunktion muss der Fahrer für 140 km Reichweite 30 Minuten laden.

GM hatte den Chevy Bolt 2016 vorgestellt. Das Auto hat eine recht große Reichweite und ist vergleichsweise kostengünstig. In Deutschland soll der Chevy Bolt als Opel Ampera-E auf den Markt kommen, aber wohl mit Verzögerung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

Berner Rösti 09. Aug 2017

Sorry, hier ging es nicht um den Rest der Welt, sondern um die Forderung, in Deutschland...

Berner Rösti 07. Aug 2017

Natürlich bin ich froh darüber. Nur kann man die Nachfrage auf verschiedenen Märkten...

ChMu 07. Aug 2017

Und das dreifache kostet. Warum dann nicht den Tesla Model S 100D nehmen? Wenn die...

ArcherV 07. Aug 2017

Das ist bei uns der Tee :) Bayern ist ja quasi am anderen Ende von Deutschland.

AllDayPiano 07. Aug 2017

320d Xdrive 2010


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /