Abo
  • Services:

Consumer Reports: Chevrolet Bolt schlägt das Tesla Modell S 75D

Großes Elektroauto wird von kleinem Elektroauto beim Reichweitentest geschlagen. Der Chevrolet Bolt ist bei einem Test weiter gekommen als Teslas Model S 75D. Dabei schaffte der kleine Elektrowagen sogar eine längere Strecke als der Hersteller angibt. Hierzulande bringt Opel den Bolt als Ampera-E auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Der Chevrolet Bolt hat bei einem Test des US-Verbauchermagazins Consumer Reports mit einer Akkuladung eine längere Strecke zurückgelegt als das Tesla Model S 75D. Die Differenz lag bei 25 Kilometern. Das kleine Elektroauto von General Motors fuhr 402 Kilometer, bevor sein Akku leer war. Der Tesla gab schon bei 378 Kilometern auf.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Consumer Reports fuhr mit beiden Elektroautos auf dem gleichen Kurs - vorwiegend auf Autobahnen, auf denen das amtliche Geschwindigkeitslimit von 105 km/h befolgt wurde. Die Klimaanlage war in beiden Fällen ausgeschaltet. Neben der Highwaystrecke fuhren beide Autos auch ein kurzes Stück auf der Landstraße und in der Stadt. Der Akku des Bolt wies eine Kapazität von 60 kWh auf, während der Stromspeicher im Tesla 75 kWh bot.

Der Chevrolet Bolt wird in den USA für 37.500 US-Dollar verkauft, während das Model s 75D 74.500 US-Dollar kostet. Der Bolt fuhr bei dem Test sogar weiter, als er nach dem EPA-Zyklus kommen sollte. Demnach soll das Fahrzeug eine Strecke von 383 km mit einer Akkuladen fahren. Normalerweise spiegeln diese Tests nicht die Realität wider. Alles gefiel den Testern am Bolt allerdings nicht: Die schlechten Sitze und die langen Ladezeiten für den Akku waren deutliche Kritikpunkte. Zehn Stunden an der Haushaltssteckdose für eine Vollladung waren ihnen zu lang. Auch mit der Schnellladefunktion muss der Fahrer für 140 km Reichweite 30 Minuten laden.

GM hatte den Chevy Bolt 2016 vorgestellt. Das Auto hat eine recht große Reichweite und ist vergleichsweise kostengünstig. In Deutschland soll der Chevy Bolt als Opel Ampera-E auf den Markt kommen, aber wohl mit Verzögerung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

Berner Rösti 09. Aug 2017

Sorry, hier ging es nicht um den Rest der Welt, sondern um die Forderung, in Deutschland...

Berner Rösti 07. Aug 2017

Natürlich bin ich froh darüber. Nur kann man die Nachfrage auf verschiedenen Märkten...

ChMu 07. Aug 2017

Und das dreifache kostet. Warum dann nicht den Tesla Model S 100D nehmen? Wenn die...

ArcherV 07. Aug 2017

Das ist bei uns der Tee :) Bayern ist ja quasi am anderen Ende von Deutschland.

AllDayPiano 07. Aug 2017

320d Xdrive 2010


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
      Tolles teures Teil - aber für wen?

      Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /