Abo
  • IT-Karriere:

Consumer Reports: Chevrolet Bolt schlägt das Tesla Modell S 75D

Großes Elektroauto wird von kleinem Elektroauto beim Reichweitentest geschlagen. Der Chevrolet Bolt ist bei einem Test weiter gekommen als Teslas Model S 75D. Dabei schaffte der kleine Elektrowagen sogar eine längere Strecke als der Hersteller angibt. Hierzulande bringt Opel den Bolt als Ampera-E auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Der Chevrolet Bolt hat bei einem Test des US-Verbauchermagazins Consumer Reports mit einer Akkuladung eine längere Strecke zurückgelegt als das Tesla Model S 75D. Die Differenz lag bei 25 Kilometern. Das kleine Elektroauto von General Motors fuhr 402 Kilometer, bevor sein Akku leer war. Der Tesla gab schon bei 378 Kilometern auf.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, Regen
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Consumer Reports fuhr mit beiden Elektroautos auf dem gleichen Kurs - vorwiegend auf Autobahnen, auf denen das amtliche Geschwindigkeitslimit von 105 km/h befolgt wurde. Die Klimaanlage war in beiden Fällen ausgeschaltet. Neben der Highwaystrecke fuhren beide Autos auch ein kurzes Stück auf der Landstraße und in der Stadt. Der Akku des Bolt wies eine Kapazität von 60 kWh auf, während der Stromspeicher im Tesla 75 kWh bot.

Der Chevrolet Bolt wird in den USA für 37.500 US-Dollar verkauft, während das Model s 75D 74.500 US-Dollar kostet. Der Bolt fuhr bei dem Test sogar weiter, als er nach dem EPA-Zyklus kommen sollte. Demnach soll das Fahrzeug eine Strecke von 383 km mit einer Akkuladen fahren. Normalerweise spiegeln diese Tests nicht die Realität wider. Alles gefiel den Testern am Bolt allerdings nicht: Die schlechten Sitze und die langen Ladezeiten für den Akku waren deutliche Kritikpunkte. Zehn Stunden an der Haushaltssteckdose für eine Vollladung waren ihnen zu lang. Auch mit der Schnellladefunktion muss der Fahrer für 140 km Reichweite 30 Minuten laden.

GM hatte den Chevy Bolt 2016 vorgestellt. Das Auto hat eine recht große Reichweite und ist vergleichsweise kostengünstig. In Deutschland soll der Chevy Bolt als Opel Ampera-E auf den Markt kommen, aber wohl mit Verzögerung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 0,49€

Berner Rösti 09. Aug 2017

Sorry, hier ging es nicht um den Rest der Welt, sondern um die Forderung, in Deutschland...

Berner Rösti 07. Aug 2017

Natürlich bin ich froh darüber. Nur kann man die Nachfrage auf verschiedenen Märkten...

ChMu 07. Aug 2017

Und das dreifache kostet. Warum dann nicht den Tesla Model S 100D nehmen? Wenn die...

ArcherV 07. Aug 2017

Das ist bei uns der Tee :) Bayern ist ja quasi am anderen Ende von Deutschland.

AllDayPiano 07. Aug 2017

320d Xdrive 2010


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
    Bandlaufwerke als Backupmedium
    "Wie ein bisschen Tetris spielen"

    Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
    Von Oliver Nickel


        •  /