Abo
  • Services:

Das FreeBSD der Playstation 4 braucht AMDs APU nicht

Besonders spannend ist dabei, dass Aeolia nicht nur Peripherie-Bereitsteller in Sonys FreeBSD-Ableger ist. Er arbeitet als SoC auch als APU-Ersatz. Im sogenannten Standby-Mode läuft FreeBSD nicht mehr auf dem leistungshungrigen AMD-Prozessor, sondern auf den ARM-SoC, womit Sony die niedrigere Leistungsaufnahme ermöglicht. Aus PC-Sicht ein doch sehr seltsames Design. Im Zusammenhang mit Tablets und Smartphones erinnert das ein wenig an zahlreiche Mehrkern-SoCs, bei denen bestimmte Kerne nur bei geringen Lasten verwendet werden. Viele 8-Kern-Systeme sind eigentlich zwei Quadcore-Systeme. Allerdings gibt es dort keinen Architekturwechsel auf demselben System.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Sony hingegen tut genau dies. Leider gab Marcan zu, dass er sich mit FreeBSD und Linux auf diesem Companion-Chip noch nicht tiefergehend beschäftigt hat. Es bleibt also spannend und viele Möglichkeiten der Playstation 4 sind noch unerforscht.

Entdeckt hat Marcan das Ganze, indem er die Hardware direkt angriff. Zugutekam ihm, dass Sony dieses Mal auf tiefergehende Sicherungsmaßnahmen verzichtet hat, die den Hackern bei der Playstation 3 noch Probleme bereiteten. Er konnte mit etwas Aufwand den PCIe-Verkehr zwischen der Pseudo-Southbridge und der APU mithören. Mit einem Hardware-Man-in-the-Middle-Angriff (MITM) wurde die Verbindung gekappt und auf der einen Seite ein Atom-basiertes Mainboard eingesetzt und auf der anderen Seite ein FPGA-Board. Da PCIe vorteilhafterweise auch geringe Geschwindigkeiten und enorme Latenzen verträgt, kommunizierten diese beiden Angriffskomponenten in der einen Richtung über das vergleichsweise extrem langsame Gigabit-Ethernet und in der anderen Richtung über RS232 mit 115.200 Baud, was im Bereich der Langsamkeit heutzutage nur noch schwer zu unterbieten ist. Marcan witzelte, dass das wohl die asynchronste Verbindung sei, die es gibt.

Sony nutzt das bereitgestellte HDMI nicht für Videoverbindungen

Darüber fand er immer mehr Seltsamkeiten der Playstation-4-Architektur heraus. Von seltsam angesprochenen GPUs bis hin zu Sonys Entscheidung, natives, bereitstehendes HDMI nicht zu nutzen und stattdessen mit einem Panasonic-Chip den Displayport-Ausgang zu konvertieren. Über zahlreiche Entscheidungen schüttelte er einfach nur den Kopf.

Die Belohnung ist aber ein fast vollständig funktionierendes Linux dank der mittlerweile recht reifen ps4-kexec-Komponente und zahlreicher Treiber-Hacks, die Sonys Designentscheidungen so umbiegen, dass Linux weitgehend auf der PS4 arbeiten kann. Linux störte sich beispielsweise daran, dass die Playstation 4 als UMA-Architektur nur 16 MByte VRAM als solches markierte und der typische Radeon-Treiber funktioniert auch nicht. Immerhin hilft das manuelle Zuweisen von mehr VRAM, um den Linux-Voraussetzungen zu genügen.

Kein Fast Ethernet und kein HDMI-Audio

Es gibt aber noch Einschränkungen. Der Netzwerktreiber ist noch kaputt und lässt nur Gigabit-Ethernet zu. Einen alten Fast-Ethernet-Switch anzuschließen, ist nicht möglich. HDMI funktioniert derzeit zudem nur im 1080p-Modus. Gar nicht funktioniert derzeit HDMI Audio, da S/PDIF allerdings funktioniert, sind die Einschränkungen minimal. Zudem ist es derzeit nicht möglich, die Echtzeituhr zu nutzen. Der Grund ist auch hier eine aus Marcans Sicht seltsame Entscheidung der Implementierung.

Die Playstation 4 ist jedenfalls kein IBM-kompatibler PC, sondern ein moderneres x86-Gerät mit Designentscheidungen, mit denen die Hacker nicht gerechnet haben. Fast alle notwendigen Informationen zum Betrieb von Linux auf der PS4 gibt es in einem Github-Repository von fail0verflow. Nur wie man die Sicherheitslücken ausnutzt, wird nicht angegeben, was allerdings keine Herausforderung sein soll. Das Video des Vortrags dürfte in absehbarer Zeit auf media.ccc.de zu finden sein.

Zum Abschluss präsentierte Marcan auf dem gebooteten Linux dann, wie man die Playstation 4 (mit System 4.0.5) zu einer echten Spielemaschine macht. Unter Applaus startete er Steam und zeigte anschließend ein flüssig laufendes Portal 2.

 Console Hacking: Der Weg zu Steam auf der PS4
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

david_rieger 30. Dez 2016

Auch wenn's jetzt kleinlich wird, aber das stimmt einfach nicht. In der englischen als...

as (Golem.de) 29. Dez 2016

Hallo, ich ergänze es gleich. Die Folien waren aber noch nicht online, als ich den...

GottZ 29. Dez 2016

https://media.ccc.de/v/33c3-7946-console_hacking_2016

drsnuggles79 29. Dez 2016

+1

Smincke 29. Dez 2016

Wenn du viel Spielst bist du am PC günstiger dran. Und Abwärtskompatibelität ist auch schön.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /