Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft (Bild: Tesla)

Consumer Reports: Verbraucherschützer halten Teslas Model X für unzuverlässig

Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft (Bild: Tesla)

Keine Kaufempfehlung: Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports gibt dem Elektroauto Model X von Tesla eine schlechte Bewertung. Das schadet der Marke - da hilft auch eine verbesserte Zuverlässigkeit des Model S nicht.

Falkentüren, Fensterheber, Klimaanlage oder Infotainmentsystem: Käufer klagten über diverse Probleme bei Teslas Elektroauto Model X. Das hat dem Auto im Car Reliability Survey der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports eine schlechte Bewertung eingebracht.

Anzeige

Das Auto sei "eher protzig als praktisch", schreiben die Tester. Das Auto sei wie das Model S zwar einfach zu bedienen. Der Fahrkomfort und die Geräuschisolierung seien jedoch schlechter. Wegen der diversen Schwierigkeiten stuft Consumer Reports die Zuverlässigkeit des Model X im ersten Jahr als "deutlich unter Durchschnitt" ein.

Die Falkentüren sorgten für Probleme

Vor allem die komplexen Flügeltüren, die Tesla Falkentüren nennt, haben Probleme verursacht. Die Türen gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Allerdings funktioniert das nicht immer so, wie es soll. Tesla-Chef Elon Musk hatte schon bei Vorstellung des Autos im September 2015 gesagt, er wünschte, sie hätten nicht so viel komplexe Technik in dem Auto verbaut.

Anders das Model S, dessen Zuverlässigkeit die Verbraucherschützer im vergangenen Jahr kritisiert hatten: Die Zuverlässigkeit habe sich verbessert, weshalb das Elektroauto als empfohlenes Auto eingestuft werde. Das rettet Tesla aber nicht davor, als unzuverlässige Marke eingestuft zu werden.

Experten raten von neuen Modellen ab

Kleiner Trost für Musk: Es geht nicht nur Tesla so. Auch andere neu entwickelte Fahrzeuge zeigten massive Anfangsschwierigkeiten. So wurde der neue Honda Civic wegen seiner Probleme ebenfalls als "deutlich schlechter als der Durchschnitt" eingestuft. Die Verbraucherschützer weisen deshalb Käufer darauf hin, ein oder zwei Jahre zu warten, bevor sie ein neues oder neu gestaltetes Auto kaufen.

Consumer Reports ist zudem "ernsthaft besorgt" über Assistenzsysteme, die einige Hersteller, namentlich Tesla, als semiautonome Technik vermarkten."Wir glauben, dass die Hersteller klar kommunizieren müssen, was diese Systeme können und was sie nicht können."

Consumer Reports hat in den USA in etwa den Stellenwert wie in Deutschland die Stiftung Warentest. Produkte, die die Verbraucherschützer als schlecht beurteilen, lassen sich anschließend nur schwer verkaufen. Die Zweifel an der Zuverlässigkeit des Model S im Bericht des vergangenen Jahres verursachten einen Sturz der Tesla-Aktie.


eye home zur Startseite
Jesper 26. Okt 2016

Die Einstiegshürde für Verbrenner ist durch die elendlange Zulieferkette sehr hoch...

gadthrawn 25. Okt 2016

Wir haben einen SUV gekauft, weil er praktisch ist. Sind wir niemand?

ChMu 25. Okt 2016

Tatsaechlich? Also ich bin fast 1,90 gross und habe keine Probleme im Model X . Ich habe...

cb (Golem.de) 25. Okt 2016

Ist korrigiert, danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  4. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Viel zu spät

    Seroy | 22:53

  2. Re: Energielabel

    RichieMc85 | 22:49

  3. Re: Ohne Worte

    Faksimile | 22:48

  4. Roger Stone Style :)

    redmord | 22:47

  5. Re: Mal wieder mit dem Kopf durch die Wand

    My1 | 22:47


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel