Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft (Bild: Tesla)

Consumer Reports: Verbraucherschützer halten Teslas Model X für unzuverlässig

Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft (Bild: Tesla)

Keine Kaufempfehlung: Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports gibt dem Elektroauto Model X von Tesla eine schlechte Bewertung. Das schadet der Marke - da hilft auch eine verbesserte Zuverlässigkeit des Model S nicht.

Falkentüren, Fensterheber, Klimaanlage oder Infotainmentsystem: Käufer klagten über diverse Probleme bei Teslas Elektroauto Model X. Das hat dem Auto im Car Reliability Survey der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports eine schlechte Bewertung eingebracht.

Anzeige

Das Auto sei "eher protzig als praktisch", schreiben die Tester. Das Auto sei wie das Model S zwar einfach zu bedienen. Der Fahrkomfort und die Geräuschisolierung seien jedoch schlechter. Wegen der diversen Schwierigkeiten stuft Consumer Reports die Zuverlässigkeit des Model X im ersten Jahr als "deutlich unter Durchschnitt" ein.

Die Falkentüren sorgten für Probleme

Vor allem die komplexen Flügeltüren, die Tesla Falkentüren nennt, haben Probleme verursacht. Die Türen gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Allerdings funktioniert das nicht immer so, wie es soll. Tesla-Chef Elon Musk hatte schon bei Vorstellung des Autos im September 2015 gesagt, er wünschte, sie hätten nicht so viel komplexe Technik in dem Auto verbaut.

Anders das Model S, dessen Zuverlässigkeit die Verbraucherschützer im vergangenen Jahr kritisiert hatten: Die Zuverlässigkeit habe sich verbessert, weshalb das Elektroauto als empfohlenes Auto eingestuft werde. Das rettet Tesla aber nicht davor, als unzuverlässige Marke eingestuft zu werden.

Experten raten von neuen Modellen ab

Kleiner Trost für Musk: Es geht nicht nur Tesla so. Auch andere neu entwickelte Fahrzeuge zeigten massive Anfangsschwierigkeiten. So wurde der neue Honda Civic wegen seiner Probleme ebenfalls als "deutlich schlechter als der Durchschnitt" eingestuft. Die Verbraucherschützer weisen deshalb Käufer darauf hin, ein oder zwei Jahre zu warten, bevor sie ein neues oder neu gestaltetes Auto kaufen.

Consumer Reports ist zudem "ernsthaft besorgt" über Assistenzsysteme, die einige Hersteller, namentlich Tesla, als semiautonome Technik vermarkten."Wir glauben, dass die Hersteller klar kommunizieren müssen, was diese Systeme können und was sie nicht können."

Consumer Reports hat in den USA in etwa den Stellenwert wie in Deutschland die Stiftung Warentest. Produkte, die die Verbraucherschützer als schlecht beurteilen, lassen sich anschließend nur schwer verkaufen. Die Zweifel an der Zuverlässigkeit des Model S im Bericht des vergangenen Jahres verursachten einen Sturz der Tesla-Aktie.


eye home zur Startseite
Jesper 26. Okt 2016

Die Einstiegshürde für Verbrenner ist durch die elendlange Zulieferkette sehr hoch...

gadthrawn 25. Okt 2016

Wir haben einen SUV gekauft, weil er praktisch ist. Sind wir niemand?

ChMu 25. Okt 2016

Tatsaechlich? Also ich bin fast 1,90 gross und habe keine Probleme im Model X . Ich habe...

cb (Golem.de) 25. Okt 2016

Ist korrigiert, danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel