Abo
  • Services:

Connected Watch: TAG Heuer bringt Luxus-Smartwatch als Apple-Watch-Konkurrenz

Der Uhrenhersteller TAG Heuer aus der Schweiz hat mit der Connected Watch seine erste Smartwatch vorgestellt. Sie arbeitet mit Android Wear, sieht aber aus wie eine normale Luxusuhr des Traditionsherstellers.

Artikel veröffentlicht am ,
TAG Heuer Connected Watch
TAG Heuer Connected Watch (Bild: TAG Heuer)

Mit der Connected hat das Schweizer Unternehmen TAG Heuer die erste Smartwatch mit Android Wear vorgestellt, die im Luxussegment angesiedelt ist. Sie ist in einem Titangehäuse untergebracht, verfügt über einen SoC von Intel und soll rund 30 Stunden mit einer Akkuladung auskommen. Der Stromspeicher bringt es auf 410 mAh.

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Zifferblätter, die den Carrera-Chronographen von TAG Heuer nachempfunden sind, sollen dafür sorgen, dass der Betrachter nicht erkennt, dass es sich um eine Smartwatch handelt. Das transflektive Display mit 360 x 360 Pixeln werde durch Saphirglas geschützt, berichtet Anandtech.

Die Uhr ist mit Android Wear ausgerüstet, wobei TAG Heuer einige eigene Apps entwickelte, die zum Beispiel eine Stoppuhr nachahmen.

  • TAG Heuer Connected Watch  (Bild: TAG Heuer)
  • TAG Heuer Connected Watch  (Bild: TAG Heuer)
  • TAG Heuer Connected Watch  (Bild: TAG Heuer)
TAG Heuer Connected Watch (Bild: TAG Heuer)

Die Connected Watch kostet rund 1.400 Euro und ist mit Intels SoC Intel Atom Z34xx ausgerüstet. Mit einem Durchmesser von 46,2 Millimeter und einer Höhe von 12,8 Millimeter ist die Uhr nicht gerade zierlich. Das Gewicht gibt der Hersteller mit 52 Gramm an. Mit Bluetooth und WLAN (802.11b/g/n) sowie 4 GByte Speicher ist die Uhr von den technischen Daten her nicht besonders spannend. Einen Pulsmesser, GPS oder einen Lautsprecher gibt es nicht. Dafür ist die Uhr wasserdicht nach IP67.

Das begehrte Label Swissmade erhält sie jedoch nicht - das "Herz" stamme schließlich aus den USA, sagte Jean Claude Biver, seit 2014 Chef der Uhrensparte im LVMH-Konzern, zu dem auch TAG Heuer gehört.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Nadja Neumann 24. Dez 2015

Ich wette, es wird nicht lange dauern und die erste Meldung geht durch die Nachrichten...

Kralle 13. Nov 2015

Wurd auch Zeit, dass man das endlich bei der Apple Watch abguckt. ;) Wann kommt die S3...

ThorstenMUC 10. Nov 2015

Also mir gefällt ein dunkles Ziffernblatt mit hellen zeigern. Und wenn das Display z.B...

Schnarchnase 10. Nov 2015

Das ist modisch? Zum Glück habe ich absolut keinen Sinn für (diese) Mode. Die erste...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /