• IT-Karriere:
  • Services:

Connected Modular: Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

Insider haben neue Informationen zur nächsten Tag-Heuer-Smartwatch preisgegeben. Demnach soll sie Connected Modular heißen und einen Hybrid-Modus haben. Nutzer sollen zwischen einem Body mit Android Wear 2.0 und einem traditionellen Uhrwerk wechseln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Smartwatch-Modell von Tag Heuer, die Connected Watch
Das erste Smartwatch-Modell von Tag Heuer, die Connected Watch (Bild: Tag Heuer)

Zur nächsten Smartwatch von Tag Heuer gibt es neue Details: Die Internetseite Android Central hat Informationen zum Erscheinungstag und einige technische Einzelheiten. Tag-Heuer-Chef Jean-Claude Biver hatte im Januar 2017 mitgeteilt, dass der Schweizer Traditionshersteller an einem neuen Modell arbeite.

Zwei verschiedene Betriebsmodi

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg

Android Centrals Quellen zufolge soll die neue Uhr Connected Modular heißen und bereits am 14. März 2017 auf den Markt kommen. Die Uhr soll mit dem neuen Android Wear 2.0 erscheinen, gleichzeitig aber auch einen traditionellen Automatik-Modus ermöglichen.

Dazu sollen Nutzer den Informationen zufolge den Body austauschen können. Wie genau der Mechanismus funktioniert, geben die Quellen nicht preis - Android Central spricht nur von einem Tausch der Bodys, der Vorderteil der Uhr scheint dabei gleichzubleiben.

Denkbar ist, dass die Oberseite der Connected Modular nur aus der Lünette und einem Deckglas besteht. Das Display könnte direkt in den Smartwatch-Body eingebaut sein, wohingegen der Automatik-Body ein Ziffernblatt beherbergt. So wäre es denkbar, zwischen einer Smartwatch und einer klassischen Armbanduhr wechseln zu können.

Preise sind noch nicht bekannt

Ein derartiges System dürfte den ohnehin schon gehobenen Preis von Tag-Heuer-Smartwatches noch weiter in die Höhe treiben. Das aktuelle Modell Connected Watch kostet beispielsweise mit Kautschukarmband bei Tag Heuer 1.400 Euro. Zu den Preisen der neuen Uhr liegen noch keine Informationen vor, auch weitere technische Details sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /