Abo
  • Services:

Connected Cars: Blackberry und Ford verstärken Zusammenarbeit bei Autos

Der Automobilhersteller Ford intensiviert seine Kooperation mit Blackberry: Künftig soll das QNX-System dank eines eigenen Teams bei Ford weiterentwickelt werden. Dadurch soll eine noch sicherere Plattform für vernetzte und autonome Autos entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry will künftig stärker mit Ford zusammenarbeiten.
Blackberry will künftig stärker mit Ford zusammenarbeiten. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Blackberry und Ford haben eine Verstärkung der bisherigen Kooperation im Automobilbereich bekanntgegeben. Blackberrys QNX-System, das bereits die Grundlage für Fords In-Car-System Sync 3 ist, soll gezielt weiterentwickelt werden, um speziell für die künftigen Anforderungen vernetzter Autos geeignet zu sein.

Softwareteam von Blackberry für Ausbau von QNX

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Konkret hat Blackberry ein Softwareteam abgestellt, das zusammen mit Ford am QNX-Neutrino-Betriebssystem, der Certicom-Sicherheitstechnologie und weiteren QNX-Bausteinen arbeiten soll. Damit soll die Sicherheit und Zuverlässigkeit vernetzter Automobile verbessert werden.

In einem Blogbeitrag erwähnt John Wall, Chef von QNX Software Systems, auch Fords Ankündigung, bis 2021 komplett autonom fahrende Fahrzeuge produzieren zu wollen. Explizit geht Wall nicht auf Blackberrys und QNX' Rolle bei diesem Vorhaben ein; im Beitrag erwähnt er aber auch QNX' Adas-Plattform für autonomes Fahren.

Kooperation ein weiterer Schritt in Blackberrys Umbau

Die weiteren Details der Vereinbarung sind nicht bekanntgegeben worden, sowohl was finanzielle als auch inhaltliche Aspekte angeht. Wall bezeichnet die Kooperation als "Beschleunigung des Schwenks von Hardware auf Software" Blackberrys. Ende September 2016 hatte der Hersteller verkündet, keine Smartphones mehr produzieren zu wollen.

Damit geht bei Blackberry, vormals Research in Motion, eine Ära zu Ende. Die Produktion soll an Hardwarepartner ausgelagert werden, von Blackberry selbst stammt dann nur noch das angepasste Android-System. Der Hersteller wolle sich künftig darauf konzentrieren, Software und Dienstleistungen speziell für Unternehmen anzubieten. Die Zusammenarbeit mit Ford ist dabei ein weiterer Schritt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

pre3 01. Nov 2016

So ist es, fast jeder neue Wagen fährt mit BlackBerry QNX:-)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /