Abo
  • Services:

Connected Car: Vernetzte Autofahrer wollen abschalten können

Eine Umfrage der FIA zeigt, dass Autofahrer interessiert an vernetzten Autos sind, sich gleichzeitig aber auch Gedanken um ihre Daten machen: Der überwältigende Teil der Befragten will selbst über die Datennutzung entscheiden und den Datenstrom eigenmächtig abschalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FIA hat eine Umfrage zum Thema Connected Car durchgeführt.
Die FIA hat eine Umfrage zum Thema Connected Car durchgeführt. (Bild: FIA/Screenshot: Golem.de)

Der Automobil-Weltverband FIA (Fédération Internationale de l'Automobile) hat eine Umfrage zur Akzeptanz vernetzter Autos durchgeführt. Dabei wurden europaweit Menschen befragt und sich auch nach Details wie Datensicherheit und den Motiven beim Kauf eines Connected Car erkundigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dataport, Hamburg

56 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine Verbesserung der Sicherheit beim Kauf eines vernetzten Autos erwarteten. Nur 39 Prozent nannten als Motiv das Vermeiden von Verkehrsstaus. Der Anteil an Autofahrern, die bereits ein vernetztes Auto fahren, ist gering: Gerade einmal sechs Prozent gaben dies an. 52 Prozent sind allerdings an einem derartigen Wagen interessiert, 18 Prozent sagten aus, dass ihr nächstes Auto vernetzt sein werde. 76 Prozent der Befragten sind generell an Konnektivität interessiert.

Meine Daten, meine Kontrolle

Fast alle Befragten wollen die alleinige Kontrolle über die von ihrem vernetzten Wagen verschickten Daten haben: 91 Prozent wollen den Datenstrom selbst abstellen können, 90 Prozent sind der Meinung, dass es sich um ihre Daten handele - und nicht die des Herstellers.

Die Besorgnis bezüglich eines Datenmissbrauchs ist bei vielen befragten Personen allgegenwärtig: 86 Prozent sorgen sich um die kommerzielle Nutzung ihrer Daten, 70 Prozent fragen sich, ob ihre Position aufgezeichnet wird. 85 Prozent der Befragten haben die Sorge, dass ihre Fahrzeugdaten gehackt werden. 95 Prozent der von der FIA befragten Personen wünschen sich eine Gesetzgebung, die die Nutzerdaten von vernetzten Autos explizit schützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

derdiedas 27. Nov 2015

Denn zu 80% + fährt man bekannte Strecken für eine Überschaubare Zeit (weniger als 45min...

TheUnichi 27. Nov 2015

So was schwachsinniges. Vernetzte Autos machen absolut Sinn und können wirklich einen...

User_x 26. Nov 2015

Ich sehe da eigentlich nur Vorteile der Hersteller? Bei Leasing Fahrzeugen wird es evtl...

Benkt 26. Nov 2015

Abschalten ist gut, aber deine Sichweise ist schon noch mal besser. Gleiches sollte dann...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /