Abo
  • Services:
Anzeige
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden.
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Connected Car: Microsoft experimentiert mit Cortana im Auto

Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden.
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nicht auf der IAA 2015, sondern auf den Techdays in Taiwan hat Microsoft vom Prototyp eines Autos mit dem Sprachassistenten Cortana berichtet. Bereits auf der Build 2014 hatte das Unternehmen gezeigt, dass es an einem Windows-basierten Autobetriebssystem arbeitet.

Anzeige

Microsoft arbeitet an der Einbindung des eigenen Sprachassistenten Cortana in die Benutzeroberfläche von In-Car-Systemen. Auf den aktuell stattfindenden Techdays in Taiwan hat Samuel Shen, COO von Microsofts Asia-Pacific Research and Development Group, in seiner Keynote bekanntgegeben, dass das Unternehmen bereits einen Autoprototyp mit Cortana gebaut habe. Dies berichtet die Taipei Times.

Informationen sollen auf die Windschutzscheibe projiziert werden

Der Zeitung zufolge erklärte Shen, dass der Prototyp zudem auf die Windschutzscheibe projizierte Navigationsanweisungen ermögliche - ein derartiges System bietet unter anderem BMW an. Im Zusammenspiel mit Cortana sollen dem Nutzer bevorzugte Orte in der Nähe direkt auf der Scheibe angezeigt werden. Auch Reservierungen in Restaurants sollen der Taipei Times zufolge auf diese Weise durchgeführt werden können.

Aktuell sei Microsoft Shen zufolge auf der Suche nach Produktionspartnern in Taiwan, um ein fertiges Produkt anbieten zu können. Aus Kostengründen habe das Unternehmen bisher kein eigenes Produkt angeboten.

Microsofts Engagement im Bereich der Informations- und Entertainmentsysteme in Autos ist nicht neu: Bereits seit 2006 bietet das Unternehmen verschiedene auf Windows basierende Systeme an. Windows Embedded Automotive sieht allerdings nicht wie Windows 8.1 oder gar Windows 10 aus, weshalb die meisten Nutzer gar nicht realisieren, dass sie ein System von Microsoft verwenden.

Windows in the Car nutzt Mirrorlink

Auf der Build 2014 hatte Microsoft mit Windows in the Car ein Konzept vorgestellt, dem man deutlicher die Verbindung zu Windows 8.1 und Windows Phone ansieht. Die Benutzeroberfläche etwa setzt auf Kacheln, Smartphone-Inhalte werden dank einer Mirrorlink-Verbindung auf den Bildschirm des Autos gespiegelt. Damit versucht Microsoft, mit Apples Carplay und Googles Android Auto mitzuhalten, die von immer mehr Autoherstellern unterstützt werden.


eye home zur Startseite
_2xs 17. Sep 2015

Ich weiß gar nicht was Du hast. Wenn Du in dem Auto stirbst bekommt Deine Familie von...

jidmah 17. Sep 2015

Die Aufgabe von Cortana ist in erster Linie nicht zu reden, sondern zuzuhören. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. Daimler AG, Möhringen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Paco Home GmbH, Eschweiler


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Ausbaufähigkeit

    Electrony | 18:16

  2. Re: Homescreen unbrauchbar!

    Myxin | 18:15

  3. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 18:15

  4. Ausnahmsweise ist Herr TfL (London) also echt mal...

    Analysator | 18:13

  5. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    ChMu | 18:13


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel