Abo
  • Services:
Anzeige
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden.
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Connected Car: Microsoft experimentiert mit Cortana im Auto

Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden.
Cortana könnte bald in Autos Verwendung finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nicht auf der IAA 2015, sondern auf den Techdays in Taiwan hat Microsoft vom Prototyp eines Autos mit dem Sprachassistenten Cortana berichtet. Bereits auf der Build 2014 hatte das Unternehmen gezeigt, dass es an einem Windows-basierten Autobetriebssystem arbeitet.

Anzeige

Microsoft arbeitet an der Einbindung des eigenen Sprachassistenten Cortana in die Benutzeroberfläche von In-Car-Systemen. Auf den aktuell stattfindenden Techdays in Taiwan hat Samuel Shen, COO von Microsofts Asia-Pacific Research and Development Group, in seiner Keynote bekanntgegeben, dass das Unternehmen bereits einen Autoprototyp mit Cortana gebaut habe. Dies berichtet die Taipei Times.

Informationen sollen auf die Windschutzscheibe projiziert werden

Der Zeitung zufolge erklärte Shen, dass der Prototyp zudem auf die Windschutzscheibe projizierte Navigationsanweisungen ermögliche - ein derartiges System bietet unter anderem BMW an. Im Zusammenspiel mit Cortana sollen dem Nutzer bevorzugte Orte in der Nähe direkt auf der Scheibe angezeigt werden. Auch Reservierungen in Restaurants sollen der Taipei Times zufolge auf diese Weise durchgeführt werden können.

Aktuell sei Microsoft Shen zufolge auf der Suche nach Produktionspartnern in Taiwan, um ein fertiges Produkt anbieten zu können. Aus Kostengründen habe das Unternehmen bisher kein eigenes Produkt angeboten.

Microsofts Engagement im Bereich der Informations- und Entertainmentsysteme in Autos ist nicht neu: Bereits seit 2006 bietet das Unternehmen verschiedene auf Windows basierende Systeme an. Windows Embedded Automotive sieht allerdings nicht wie Windows 8.1 oder gar Windows 10 aus, weshalb die meisten Nutzer gar nicht realisieren, dass sie ein System von Microsoft verwenden.

Windows in the Car nutzt Mirrorlink

Auf der Build 2014 hatte Microsoft mit Windows in the Car ein Konzept vorgestellt, dem man deutlicher die Verbindung zu Windows 8.1 und Windows Phone ansieht. Die Benutzeroberfläche etwa setzt auf Kacheln, Smartphone-Inhalte werden dank einer Mirrorlink-Verbindung auf den Bildschirm des Autos gespiegelt. Damit versucht Microsoft, mit Apples Carplay und Googles Android Auto mitzuhalten, die von immer mehr Autoherstellern unterstützt werden.


eye home zur Startseite
_2xs 17. Sep 2015

Ich weiß gar nicht was Du hast. Wenn Du in dem Auto stirbst bekommt Deine Familie von...

jidmah 17. Sep 2015

Die Aufgabe von Cortana ist in erster Linie nicht zu reden, sondern zuzuhören. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Genau das ist das Problem

    Berner Rösti | 21:41

  2. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 21:39

  3. Re: Gekauft!

    ubuntu_user | 21:39

  4. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    ubuntu_user | 21:38

  5. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    Garius | 21:25


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel