Abo
  • Services:

Laptop ergänzt Linux-PC

Damit das funktioniere, sei eine größere Serverinfrastruktur notwendig, auf der die Applikationen laufen, sagt der Mitarbeiter des Landes. Das war kein Problem: Die gibt es schon. So kann die Polizei in Brandenburg schon seit 2004 Ordnungswidrigkeiten mobil erfassen. Anfangs bedurfte es dazu noch eines eigenen Clients. Inzwischen geht das eben direkt auf dem System der Bußgelderfassungsstelle.

Der Tegra-Prozessor hat Nachteile

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Allerdings sei der Bildschirm am Armaturenbrett kein Computerarbeitsplatz, sagt der Mitarbeiter des Landes. Das sei schon aus Gründen des Arbeitsschutzes nicht möglich. Außerdem sei dafür der Tegra-Prozessor nicht leistungsfähig genug: Zwar reiche er für die gewünschten Anwendungen aus. Allerdings sei die Kartendarstellung etwas schwach. Zudem sei es nicht möglich, den Computer aus der Wache auf den Smart-PC im Auto spiegeln.

  • Einer von 28 vernetzten Streifenwagen der Polizei von Brandenburg auf der Cebit 2016 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bildschirm und Rechner wurden eigens für diesen Zweck entwickelt. Auf dem Armaturenbrett ist eine Kamera angebracht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In der Kartenanwendung ist der Standort aller Einsatzfahrzeuge zu Lande, zu Wasser und in der Luft zu sehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Einer von 28 vernetzten Streifenwagen der Polizei von Brandenburg auf der Cebit 2016 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Für komplexere Anwendungen gibt es im Streifenwagen aber einen Laptop. Darüber können die Beamten aufwendigere Vorgänge erfassen wie etwa Anfragen an das Kraftfahrtbundesamt oder beim Informationssystem der Polizei starten oder das Intranet der Polizei nutzen. Das Notebook wird dann per LAN mit dem Smart-PC verbunden und geht darüber online.

Der Streifenwagen bekommt eine Dashcam

Schließlich werden die neuen Streifenwagen mit einer Kamera zur Eigensicherung ausgestattet: Im Pkw sitzt sie auf dem Armaturenbrett, im Transporter kommt noch eine Heckkamera hinzu. Damit können die Beamten einen Einsatz dokumentieren. Erscheint ihnen eine Situation verdächtig, aktivieren sie die Kamera, die das Geschehen vor dem Auto aufzeichnet. Die Daten werden auf dem Smart-PC gespeichert und, falls nicht benötigt, nach 24 Stunden automatisch gelöscht.

Die Leitstelle kann zwar die Daten nicht einsehen. Sie kann aber, wenn die Besatzung nicht auf einen Auftrag oder auf eine Funkanfrage reagiert, das Kamerabild einsehen. Das passiert aber nur Ausnahmefällen. Die Funktion sei nicht dazu gedacht, dass die Leitstelle kontrolliere, ob die Beamten gerade Mittagspause machten, sondern um festzustellen, ob etwa das Auto nach einem Unfall auf dem Dach liege oder die Beamten in einer Notsituation seien, betont der Landesmitarbeiter.

Die Polizei in Brandenburg stellt jetzt die ersten 28 so ausgestatteten Autos in Dienst. In einigen Jahren sollen Streifenwagen interaktiv sein. Auch die Behörden anderer Bundesländer interessieren sich dafür.

 Connected Car: Die Polizei vernetzt den Streifenwagen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€

mcr42 21. Mär 2016

Falls jemand am technischen Hintergrund interessiert ist: Tarent hat auf der FrosCon 2014...

matbhm 18. Mär 2016

In den USA ist das selbstverständlich. Das muss einfach alles flotter gehen bei der...

Kleba 17. Mär 2016

Das die Polizei nach EC-Karte fragt, hab ich schon erlebt. In Wuppertal bei einer...

quadronom 17. Mär 2016

... "Zu schnell gefahrener Hacker ändert den Betrag der Geldbuße in Minuswert" Das wäre...

aPollO2k 17. Mär 2016

Also ich hab mal einen Auftrag für die Polizei BW begleitet und die machen da halt eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /