Connected Biking: Bosch stellt neuen Motor, App und Akku vor

Mit vernetzten Produkten soll das Pedelec in eine IoT-Plattform verwandelt werden.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Die neuen Produkte sollen das Pedelec vernetzen.
Die neuen Produkte sollen das Pedelec vernetzen. (Bild: Bosch)

Boschs Pedelec-Sparte präsentierte am 31. August ein neues Ökosystem. Die Smart System genannte Verbindung zwischen Motor, Akku, Bordcomputer und Smartphone soll zusätzliche Möglichkeiten für Aktivitätsttracking und benutzerdefinierte Funktionen bieten.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Die neue App namens Ebike Flow wird für iOS und Android kostenlos zur Verfügung gestellt und lässt sich per Bluetooth mit dem Pedelec verbinden. So können Updates eingespielt und Daten mit der Cloud von Bosch synchronisiert werden. Funktionen wie ein elektronisches Fahrradschloss sind zunächst kostenlos, aber der Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems, Claus Fleischer, schloss In-App-Käufe für die Zukunft nicht aus.

Die ersten Komponenten, die mit dem Smart System zusammenarbeiten, sind die Performance CX Drive Unit, ein 85 Newtonmeter starker Motor sowie ein neuer Akku und der Bordcomputer Kiox 300. Der Akku ist mit 750 Wattstunden dimensioniert und passt nicht an ältere Pedelecs. Der Bordcomputer ist ebenfalls nicht mit vorhergehenden Halterungen kompatibel.

Das Smart System ergänzt so das bestehende Bosch-Ökosystem, ohne sich darin zu integrieren: die Ebike-Connect App, der Nyon-Bordcomputer und COBI sind nicht damit verbunden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dafür funktioniert es mit Apple Health und auch andere App-Anbieter sollen in Zukunft eine Schnittstelle bekommen.

Für 2022 ist weitere Hardware geplant: Das sogenannte ConnectModule soll nachrüstbar sein und Tracking sowie Diebstahlschutz durch einen Alarm bieten. Boschs E-Bike-Spartenchef Claus Fleischer äußerte sich in diesem Zusammenhang auch zu den aktuellen Lieferproblemen bei IT-Komponenten für Pedelecs: So sei Bosch bislang noch nicht in größerem Umfang betroffen gewesen, ein solches Szenario sei jedoch nicht auszuschließen.

  • Die App Ebike Flow soll die Komponenten verbinden. (Bild: Bosch)
  • Bordcomputer-, Akku- und Motordaten will Bosch in der Cloud aufbereiten. (Bild: Bosch)
  • Der Kiox 300 ist der erste Bordcomputer, der mit dem neuen System arbeitet. (Bild: Bosch)
Die App Ebike Flow soll die Komponenten verbinden. (Bild: Bosch)
Die besten E-Bikes bei Amazon

Wohl auch aus diesem Grund gab es keine genaueren Angaben über die voraussichtliche Verfügbarkeit der neuen Produkte. Die Pedelec-Hersteller können die Komponenten schon integrieren, erste E-Bikes mit dem Smart System sind aber nicht vor Jahresende zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Kernighan 02. Sep 2021 / Themenstart

Rohloff ist von mtb tauglich. Spielt beim E-Bike überhaupt keine Rolle. Die sind immer...

jo-1 02. Sep 2021 / Themenstart

Na - da bin ich ausnahmsweise mal froh das alte System zu haben. Weder Motor noch...

Drumma_XXL 01. Sep 2021 / Themenstart

Sicherlich machen die Kohle damit aber Fahrräder die an sich total unpraktisch sind und...

Der Spatz 01. Sep 2021 / Themenstart

Die Ladegeräten laden alle drei (2,4,6A) eigentlich immer bis voll. Am Ende eventuell...

Muntermacher 01. Sep 2021 / Themenstart

NAS zulegen, z.B. Synology, auf dem Handy Syno Drive und auf seinen eigenen Server...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /