Vodafone: 5G sollte laut Experten unterhalb von 1 GHz starten

Der frühere CTO von Vodafone hat jahrzehntelang Netze gestaltet. Jetzt trägt er vor, was man bei 5G besser machen sollte als bei den Vorgängern.

Artikel veröffentlicht am ,
Hartmut Kremling spricht auf der ConnectEC
Hartmut Kremling spricht auf der ConnectEC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Laut dem langjährigen Technikchef von Vodafone Deutschland, Hartmut Kremling, sollen beim 5G-Aufbau Fehler aus der Vergangenheit vermieden werden. "Wir werden von Beginn an einen Wettbewerb zwischen lokalen Anbietern und den etablierten Telcos erleben. Wer zuerst 5G-Coverage hat, gewinnt", sagte Kremling am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden. "Beim 5G-Rollout sollten wir deshalb zuerst auf vorhandenes Spektrum unterhalb von 1 GHz setzen und erst im zweiten Schritt 2,6 und 3,5 GHz bauen, wo wir Kapazitätsbedarf sehen."

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager - Schwerpunkt Herz- und Gefäßmedizin
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Damit ist bereits die Idee von Kremling gescheitert, das Spektrum mit Versorgungsauflagen möglichst kostengünstig zwischen den vier Bewerbern aufzuteilen. Bei der Frequenzauktion 2019 sind in der Runde 261 am Montag inzwischen 5,589 Milliarden Euro erreicht worden. Gegenwärtig befindet sich die Auktion wegen des 1.-Mai-Feiertags für diese Woche in der Pause.

S-RAN-Technologie und Glasfaser an 90 Prozent der Makro-BTS (Base Transceiver Station) seien eine zwingende Voraussetzung für 5G. Richtfunk reiche nur für den "letzten Link" aus.

IoT und vernetztes Fahren werde ohne End-to-End-Verschlüsselung nicht funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Standorte für neue Antennen sind in Deutschland eine extrem knappe Ressource", sagte Kremling. Hier sei neue Antennentechnologie und viel Überzeugungskraft nötig.

Mittlerweile sind fünf Jahre vergangen, seit der Diplom-Ingenieur (Jahrgang 1957) nach eigenen Angaben bei Vodafone aus dem operativen Geschäft ausgeschieden ist.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /