Abo
  • IT-Karriere:

Vodafone: 5G sollte laut Experten unterhalb von 1 GHz starten

Der frühere CTO von Vodafone hat jahrzehntelang Netze gestaltet. Jetzt trägt er vor, was man bei 5G besser machen sollte als bei den Vorgängern.

Artikel veröffentlicht am ,
Hartmut Kremling spricht auf der ConnectEC
Hartmut Kremling spricht auf der ConnectEC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Laut dem langjährigen Technikchef von Vodafone Deutschland, Hartmut Kremling, sollen beim 5G-Aufbau Fehler aus der Vergangenheit vermieden werden. "Wir werden von Beginn an einen Wettbewerb zwischen lokalen Anbietern und den etablierten Telcos erleben. Wer zuerst 5G-Coverage hat, gewinnt", sagte Kremling am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden. "Beim 5G-Rollout sollten wir deshalb zuerst auf vorhandenes Spektrum unterhalb von 1 GHz setzen und erst im zweiten Schritt 2,6 und 3,5 GHz bauen, wo wir Kapazitätsbedarf sehen."

Stellenmarkt
  1. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  2. ENERCON GmbH, Aurich

In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Damit ist bereits die Idee von Kremling gescheitert, das Spektrum mit Versorgungsauflagen möglichst kostengünstig zwischen den vier Bewerbern aufzuteilen. Bei der Frequenzauktion 2019 sind in der Runde 261 am Montag inzwischen 5,589 Milliarden Euro erreicht worden. Gegenwärtig befindet sich die Auktion wegen des 1.-Mai-Feiertags für diese Woche in der Pause.

S-RAN-Technologie und Glasfaser an 90 Prozent der Makro-BTS (Base Transceiver Station) seien eine zwingende Voraussetzung für 5G. Richtfunk reiche nur für den "letzten Link" aus.

IoT und vernetztes Fahren werde ohne End-to-End-Verschlüsselung nicht funktionieren.

"Standorte für neue Antennen sind in Deutschland eine extrem knappe Ressource", sagte Kremling. Hier sei neue Antennentechnologie und viel Überzeugungskraft nötig.

Mittlerweile sind fünf Jahre vergangen, seit der Diplom-Ingenieur (Jahrgang 1957) nach eigenen Angaben bei Vodafone aus dem operativen Geschäft ausgeschieden ist.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€

wire-less 04. Mai 2019 / Themenstart

"Wir werden von Beginn an einen Wettbewerb zwischen lokalen Anbietern und den etablierten...

DooMMasteR 03. Mai 2019 / Themenstart

Schlimmer nocht, ohne viel Funkbandbreite ist 5G einfach keinen Deut schneller als LTE...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /