Abo
  • IT-Karriere:

Netzbetreiber: Südkorea laut Huawei bisher führend beim 5G-Ausbau

Wenn sich Deutschland nicht beeilt, erhöht Südkorea bei 5G weiter den Abstand in der Führung. Alle drei Netzbetreiber dort haben schon eine große Anzahl von Sites aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Walter Haas, CTO bei Huawei spricht am 2. Mai auf der ConnectEC
Walter Haas, CTO bei Huawei spricht am 2. Mai auf der ConnectEC (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Laut Walter Haas, Chief Technology Officer von Huawei Deutschland, ist Südkorea und nicht die USA führend beim 5G Ausbau. Das sagte Haas am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden. "In dem Land haben alle drei Netzbetreiber KT, SK Telecom und LG Uplus bereits jeweils eine viertstellige Anzahl von Basisstationen ausgerollt. Wir müssen Speed aufnehmen, wenn wir nicht ganz abgehängt werden wollen". Südkorea verfügt zudem über ein sehr gut ausgebautes Glasfasernetz als Backhaul.

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Huawei ist in den USA bei den großen Netzbetreibern vom Ausbau ausgeschlossen, wogegen der chinesische Telekommunikationsausrüster seit März 2019 eine Klage wegen Verurteilung ohne Prozess angekündigt hat. Das dürfte auch der Grund sein, warum Haas die großen Fortschritte bei 5G in China völlig unerwähnt lässt.

Haas: "5G nimmt weltweit ziemlich schnell Fahrt auf. Es wird aber eine lange Phase der Koexistenz von 4G und 5G geben. Ende des Jahres erwarten wir 40 5G-Geräte auf dem Mark. Die Technik wird schneller an Breite gewinnen, besonders mit Enhanced Mobile Broadband." Mittelfristig würden alle intelligenten Geräte mit 5G-Modulen ausgerüstet. In China seien laut Haas bei 5G Drohnen ein wichtiges Thema.

Huawei vorsichtig bei privaten Campusnetzen

"Bei privaten Campusnetzen und öffentlichen Netzen erwarten wir eine Kombination, dabei sind die Geschäftsmodelle und wie wir das machen noch unklar", erklärte Haas. 5G sei, nüchtern betrachtet, eine weiterentwickelte mobile Kommunikationstechnologie. Dies sei nicht nur für große Konzerne bedeutend, sondern auch für den Mittelstand und für Startups.

5G-Security ist laut Haas ein Thema aller Marktteilnehmer, unabhängig von ihrem Herkunftsland. Dies gelte von den Endgeräten über die Sites, das Kernnetz, bis zur Cloud und den Anwendungen. "Hier brauchen wir international einheitliche Standards", forderte Haas.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

SanderK 03. Mai 2019 / Themenstart

Gerade für die Jugend eine sicher sehr nützliche Geschichte ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /