• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Fast keiner wollte Fixed Wireless Access in Hamburg testen

Mit Flyern in großer Anzahl im Briefkasten gewinnt man keine Teilnehmer an einem Friendly User Test (FUT) für 1 GBit/s, auch wenn es Geld dafür gibt. Die Datenrate nutzte keiner der Kunden auch nur annähernd aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FWA-Aufbau in Hamburg, nachgestellt in Dresden mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall
Der FWA-Aufbau in Hamburg, nachgestellt in Dresden mit Golem.de-Redakteur Achim Sawall (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Für die Telefónica Deutschland war es nicht einfach, unter ihren DSL-Kunden in Hamburg Tester für 5G Fixed Wireless Access (FWA) bei 26 GHz zu finden. "Wir durften unsere Kunden nicht direkt anschreiben, also haben wir 11.000 Flyer gedruckt und an die Haushalte verteilt. Es gab daraufhin zwei Rückantworten", sagte Gerald Huber, Senior Manager des 5G Programms der Telefónica Deutschland, am 3. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden. Dabei war der FUT für die Kunden nicht nur kostenlos, sie bekamen sogar 200 Euro geschenkt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"Wir haben dann geklingelt, das brachte eine 60-prozentige Take-Quote", erklärte Huber. Der Test der 5G-Technologie fand von Dezember 2018 bis Februar 2019 in Hamburg in der Nähe des Flughafens und des Hafens statt, Dark Fiber musste zur Verfügung stehen.

Dabei kamen Testfrequenzen von viermal 100 MHz zum Einsatz. Die Telefónica verfügt in Deutschland über kein Festnetz und vermarktet bisher DSL-Kapazität im Netz der Deutschen Telekom. Im Gegensatz zum geringen Privatkundenfeedback gab es viel Interesse aus der Wirtschaft, Deutsche Bahn und TÜV wollten unbedingt mitmachen.

Kein 5G New Radio im Einsatz

Samsungs Netzwerksparte hat Technik aus dem Bereich der Millimeterwellen (26 GHz) über die letzte Meile bereits in mehreren Ländern erprobt. "Verizon hat das in der USA eingeführt, es ist 5G-Vorstandard, noch nicht New Radio", räumte Huber ein. Die Kunden bekamen 1 GBit/s geliefert. "Es ergibt keinen Sinn, dem Kunden mehr zur Verfügung zu stellen, es gibt nichts, was er damit machen kann." Maximal nutzten die Kunden 300 MBit/s. Das System von Samsung war limitiert auf 1 GBit/s, teurere Chips hätten mehr ermöglicht.

Auf der Nutzerseite besteht die Technologie aus einem Empfangsgerät, einem handelsüblichen DSL-Router und einem WLAN-Zugangspunkt. "Wir wollten unbedingt mit Kunden testen, nicht nur eine technische Messung machen" sagte Huber. Es sei sehr simpel gewesen, die Ausrüstung von Samsung zu installieren: "Kiste ans Rohr, Glasfaser und Strom anschließen und fertig."

26 GHz ist aber eine sehr hohe Frequenz. Blätter und Büsche bedeuteten bereits eine Dämpfung, durch die nichts mehr gehe, erklärte Huber. Das Zimmer in der Kundenwohnung, in dem der Router steht, muss sich in Richtung des Senders befinden. Die Planung und Vermarktung benötigt also 3D-Gebäudedaten.

"Wir kommen bei freier Sicht auf 800 bis 900 Meter", berichtete Huber. Selbst dann wurden noch 700 MBit/s erreicht, doch wenn ein Lastwagen vorbeifuhr, brach die Datenrate ein. Bei modernen Fenstern ist eine der drei Scheiben metallbedampft und damit HF-dicht. Die Funkstrahlung kommt nicht durch.

Für die schwierige Vermarktung braucht der Betreiber Kooperationspartner: "So etwas macht man als Mobilfunkbetreiber auch nicht mehr allein", sagte Huber. Endkundenpreise seien noch unbekannt. Es gebe noch keinen Tarif dafür bei der Telefónica Deutschland.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

park3r 06. Mai 2019

...außerdem wie schon richtig erkannt hier von Eingigen im Forum, Flyer landen im Müll...

RipClaw 06. Mai 2019

Infrastruktur wird immer langfristig geplant. Man geht hier von einer Nutzungsdauer von...

devman 06. Mai 2019

Ich hab 15GB Datenvolumen und LTE+ als Vertrag. Aber an vielen Orten gibt es nicht mal...

Legendenkiller 06. Mai 2019

Aber das ist bestimmt ganz toll neues Funk, mit Cloud und ist bestimmt auch...

Legendenkiller 06. Mai 2019

*fg* Die frage wäre dann noch ob die 1 Gbit dann pro Nutze sind oder ob jeder der 2 nur...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /