• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Dresden soll mit Small Cells führend bei 5G werden

Dresden wird über die Deutsche Funkturm allen Mobilfunkanbietern städtische Flächen als 5G-Standorte zur Verfügung stellen. Dabei geht es hauptsächlich um Small Cells.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm, am 2. Mai in Dresden
Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm, am 2. Mai in Dresden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Stadt Dresden soll zusammen mit der Deutschen Telekom führend bei 5G werden. Das sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC. "Wir möchten diese Stadt zu einem führenden Standort im Bereich 5G ausbauen." Dazu wurde mit Bruno Jacobfeuerborn, Chef der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm, eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ASCONSIT GmbH, Lüneburg

"Diese Kooperation ist ein weiterer großer Schritt auf dem Weg, Dresden zu einer 5G-Modellregion zu entwickeln. Über die Deutsche Funkturm können wir unsere städtischen Flächen allen Mobilfunkanbietern als Standorte für ihren Netzausbau zur Verfügung zu stellen", erklärte Hilbert.

Jacobfeuerborn sagte: "Wir wollen in Dresden die Standorte für alle Teilnehmer ertüchtigen. Unsere Standorte werden dabei helfen, eine möglichst flächendeckende und leistungsfähige Versorgung zu gewährleisten."

Deutsche Funkturm baut für alle aus

Für den 5G-Ausbau würden künftig neben Makro-Standorten auf Gebäuden oder freistehend als Mast zusätzlich Small Cells aufgebaut. Um diesen Ausbau zu unterstützen, wird die sächsische Landeshauptstadt prüfen, welche kommunalen Gebäude, Liegenschaften oder Infrastrukturen die Anforderungen an geeignete Standorte erfüllen und diese für die Verdichtung des Mobilfunknetzes bereitstellen.

Laut Jacobfeuerborn baue die Deutsche Funkturm für alle aus. Besonders müssten Standorte gemeinsam ausgebaut werden, die für einen Netzbetreiber allein unwirtschaftlich seien. "Wir haben ohne Small Cells knapp 30.000 Antennenträger, die wir an alle vermieten, die Standorte haben wollen."

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

d0p3fish 03. Mai 2019

Was für eine Werbung meinst du?

M.P. 03. Mai 2019

Wenn die anderen Interessenten dadurch von der Nutzung öffentlicher Gebäude für...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /