5G: Deutsche Bahn braucht bald den Gigabit-Zug

Die Deutsche Bahn braucht 5G schon allein wegen der hohen Datenübertragungsrate. Dazu kommen die Anforderungen von Massive IoT, mit Sensoren und fliegenden Kettensägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CTO der Bahn für Nachrichtentechnik spricht.
Der CTO der Bahn für Nachrichtentechnik spricht. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Bahn brauche für ihre wachsende Anzahl von Fahrgästen viel Bandbreite, was in Richtung Gigabit-Zug gehe. Das sagte Karsten Kemeter, Chief Technologie Officer für Nachrichtentechnik des Konzerns, am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden zum Thema 5G. "In großen Zügen haben wir bis zu 1.000 Nutzer des WiFi. Bis zum Jahr 2030 werden da Datenraten bis zu einem 1 GBit/s nötig."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Data Scientist for Pricing (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
Detailsuche

Hinzu komme, dass fahrende Züge eher zu den unglücklichen Bereichen der Telekommunikationsversorgung gehörten. "Die Züge legen in 15 Sekunden einen Kilometer zurück, bei der Reichweite einer Funkzelle von 3 bis 5 Kilometer bedeutet dass, das der Zug in einer Minute in der nächsten Zelle ist", rechnete Kemeter die Anforderungen an das Handover vor. MIMO im Wald sei wegen der geringen Reflektion auch nicht ideal und jede Tunnelstruktur bedeutet für die Internetversorgung einen harten technologischen Bruch.

Bahn ist noch bei GSM-R

Für die Züge selbst benutze man Verstärkertechnologie, zudem experimentiere die Bahn mit frequenzdurchlässigen Fensterscheiben. Icomera liefert die WLAN-Hardware wie Antennen und Router und virtuelle Anwendungsserver für Entertainment-Dienste. Ericsson bietet die Netzwerk-Gateways und -Dienste, wie einen verwalteten Netzwerkbetrieb, Kundendienst und Schulungen für die Angestellten der Bahn. Dabei sei ein Zug 30 bis 35 Jahre in Betrieb und Innovation in Zügen ein langwieriger Prozess. "Bei der Bahn selbst haben wir immer noch GSM, auch wenn das '-R' dahinter steht", sagte Kemeter.

Ein weiterer wichtiger 5G-Bereich für die Bahn sei Massive IoT (Internet of Things). Sensorik werde benötigt, um einfacher Haarrisse in Achsen zu finden oder um Materialalterung und Abrieb auf den Rädern festzustellen. Wegen der Umweltschädigung gebe es immer mehr Stürme, die Bahn müsse darum Kettensägendrohnen einsetzen, um den Bewuchs abzubauen, damit weniger Äste auf die Gleise fallen. "Beim ersten Mal muss man das aufheben, später nicht mehr", erklärte Kemeter.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

Klassisches Fehldenken. Probleme angehen kostet Geld, und die DB hat schon seit...

plutoniumsulfat 03. Mai 2019

Und was sollen die kleinen Drohnen dann abschnipseln? Ein paar Zweige?

postb1 03. Mai 2019

Tetra ist für völlig andere Verwendungszwecke konzipiert, das wäre ein Rückschritt. Fakt...

postb1 03. Mai 2019

Wenn du diese aufgeständerten Kunststoffschächte meinst, die seit Jahren entlang...

Megusta 03. Mai 2019

nun die Bahn hat sich seit 100 Jahren nicht weiterentwickelt, das ist das Problem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /