Abo
  • IT-Karriere:

5G: Deutsche Bahn braucht bald den Gigabit-Zug

Die Deutsche Bahn braucht 5G schon allein wegen der hohen Datenübertragungsrate. Dazu kommen die Anforderungen von Massive IoT, mit Sensoren und fliegenden Kettensägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CTO der Bahn für Nachrichtentechnik spricht.
Der CTO der Bahn für Nachrichtentechnik spricht. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Bahn brauche für ihre wachsende Anzahl von Fahrgästen viel Bandbreite, was in Richtung Gigabit-Zug gehe. Das sagte Karsten Kemeter, Chief Technologie Officer für Nachrichtentechnik des Konzerns, am 2. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden zum Thema 5G. "In großen Zügen haben wir bis zu 1.000 Nutzer des WiFi. Bis zum Jahr 2030 werden da Datenraten bis zu einem 1 GBit/s nötig."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

Hinzu komme, dass fahrende Züge eher zu den unglücklichen Bereichen der Telekommunikationsversorgung gehörten. "Die Züge legen in 15 Sekunden einen Kilometer zurück, bei der Reichweite einer Funkzelle von 3 bis 5 Kilometer bedeutet dass, das der Zug in einer Minute in der nächsten Zelle ist", rechnete Kemeter die Anforderungen an das Handover vor. MIMO im Wald sei wegen der geringen Reflektion auch nicht ideal und jede Tunnelstruktur bedeutet für die Internetversorgung einen harten technologischen Bruch.

Bahn ist noch bei GSM-R

Für die Züge selbst benutze man Verstärkertechnologie, zudem experimentiere die Bahn mit frequenzdurchlässigen Fensterscheiben. Icomera liefert die WLAN-Hardware wie Antennen und Router und virtuelle Anwendungsserver für Entertainment-Dienste. Ericsson bietet die Netzwerk-Gateways und -Dienste, wie einen verwalteten Netzwerkbetrieb, Kundendienst und Schulungen für die Angestellten der Bahn. Dabei sei ein Zug 30 bis 35 Jahre in Betrieb und Innovation in Zügen ein langwieriger Prozess. "Bei der Bahn selbst haben wir immer noch GSM, auch wenn das '-R' dahinter steht", sagte Kemeter.

Ein weiterer wichtiger 5G-Bereich für die Bahn sei Massive IoT (Internet of Things). Sensorik werde benötigt, um einfacher Haarrisse in Achsen zu finden oder um Materialalterung und Abrieb auf den Rädern festzustellen. Wegen der Umweltschädigung gebe es immer mehr Stürme, die Bahn müsse darum Kettensägendrohnen einsetzen, um den Bewuchs abzubauen, damit weniger Äste auf die Gleise fallen. "Beim ersten Mal muss man das aufheben, später nicht mehr", erklärte Kemeter.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

nolonar 04. Mai 2019

Klassisches Fehldenken. Probleme angehen kostet Geld, und die DB hat schon seit...

plutoniumsulfat 03. Mai 2019

Und was sollen die kleinen Drohnen dann abschnipseln? Ein paar Zweige?

postb1 03. Mai 2019

Tetra ist für völlig andere Verwendungszwecke konzipiert, das wäre ein Rückschritt. Fakt...

postb1 03. Mai 2019

Wenn du diese aufgeständerten Kunststoffschächte meinst, die seit Jahren entlang...

Megusta 03. Mai 2019

nun die Bahn hat sich seit 100 Jahren nicht weiterentwickelt, das ist das Problem...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /