Deutsche Telekom: 5G-Endgeräte zeigen in Tests "fantastischen Durchsatz"

Der 5G-Chef der Telekom testet bereits in vielen Städten neue Endgeräte. Er schwärmt, dass das Auto das Killer Device von 5G werde, räumt aber ein, dass fast alles auch mit LTE möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-5G-Chef Alexander Lautz wirbt in Dresden für ein Miteinander mit der Automobilindustrie.
Telekom-5G-Chef Alexander Lautz wirbt in Dresden für ein Miteinander mit der Automobilindustrie. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Netzbetreiber haben die Frequenzen noch nicht, testen "aber in verschiedenen Städten schon die Endgeräte, die einen fantastischen Durchsatz haben". Das sagte Alexander Lautz, Senior Vice President 5G bei der Deutschen Telekom, am 3. Mai 2019 auf der Telekommunikationsmesse ConnectEC in Dresden. "5G ist ein hochkomplexes Ökosystem, da steckt man nicht einfach den Stecker rein", betonte Lautz, der bei der Telekom für 5G Technik und Geschäftsmodelle zusammenbringen soll.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung (m/w/d) Client-Management
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Senior IT Solution Engineer (m/f/d) Integration Platform
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Er habe inoffizielle Informationen, nach denen das Samsung Galaxy S10 5G in Südkorea schon 300.000 Mal verkauft wurde.

"Wenn wir hier in 10 Jahren wieder zusammenkommen, werden wir sagen: 'Das Auto ist das Killer Device für 5G. Es wird die 5G-Technik umarmen, wie kein zweites Endgerät", prognostizierte Lautz. Die Telekommunikationsbranche müsse sich dazu öffnen. Aber auch die Automobilbranche hätte "ein Grundmisstrauen zur Telekom" und wolle 5G lieber ohne Netzbetreiber machen. Doch nur alle Mobilfunkbetreiber und die gesamte Automobilindustrie könnten "das hier zusammen machen."

Wichtig werde etwa 5G Precise Positioning nicht nur im Auto sondern auch für Rasenmähroboter. Die 5G-Positionierungs-Architektur wird eine Vielzahl von Sensoren integrieren, welche auf Mobilfunksignalen als auch auf 3GPP-unabhängigen Techniken basieren, um ein hybrides und genaues Positionierungsschema zu ermöglichen, das besser ist als GPS.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Durch den Einsatz von Kameras mit Edge Computing und AI könne der Verkehrsfluss verbessert werden, womit 15 Prozent mehr Durchfluss erreicht werde, erzählte Lautz über ein Testfeld in Berlin. Baustellen würden mit Narrow Band IoT ausgestattet, um Fahrzeuge umzuleiten.

"Egal wie gut die Software ist, wir brauchen immer einen Tele Operator, der das Auto übernehmen kann, etwa im Kreisverkehr, sonst fährt der Wagen da nicht rein", sagte Lautz. Dazu sei eine Datenrate von 35 MBit/s nötig, wenn sie im Service Center wirklich ein Auto übernehmen wollen.

Datenshower an der Tankstelle

Dienste für Software Over The Air (SOTA) könnten gegenwärtig von 20 Prozent aller Neuwagen genutzt werden. "Im Jahr 2023 können 100 Millionen Fahrzeuge SOTA-Updates. Durch zehn Steuergeräte pro Fahrzeug und 10 Updates im Jahr entstehen sehr große Datenmengen", erklärte Lautz. Doch die Fahrzeughersteller hätten eine Mobilfunkvermeidungsstrategie, sie setzten bei der Datenverteilung auf Car2Car-Mesh oder einen eigenen Broadcastdienst mit Frequenzen vom Fernsehen. Damit könne ein Data Shower an der Tankstelle erfolgen. Doch um Software- und Medienupdates zu leisten, müssten alle zusammenarbeiten. Die Telekommunikationsindustrie ist gezwungen zu kooperieren.

Lautz räumte jedoch ein: "Das meiste, was ich hier gesagt habe, braucht kein 5G New Radio, vieles geht mit LTE. Es wird ein Mix sein, 4G und 5G wird verbunden sein." So sei Broadcast auch innerhalb von LTE möglich, das habe die Telekom anders als Vodafone "bei LTE aber gar nicht aktiviert."

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Huawei hin an der ConnectEC in Dresden teil, die Reisekosten wurden gänzlich von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HagbardCeline 23. Mai 2019

Diese Update-Nummer läuft auch bei Betriebssystemen sehr gut. Freut man sich dann richtig...

HagbardCeline 23. Mai 2019

Er hat den Begriff "Blockchain" vergessen. Mit 5g ist das sicher such alles viel besser.

hachi 06. Mai 2019

Das war bei 4G auch so, und die Handys haben den guten Durchsatz noch immer... Aber die...

senf.dazu 05. Mai 2019

In USA kenn ich's eher so - wenn man ein Bier bestellt bekommt man zunächst mal die...

0xDEADC0DE 03. Mai 2019

hatte ich neulich auch: Direkt neben einem Funkturm Tee getrunken und Eis gegessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /