Abo
  • IT-Karriere:

Connect Netztest: Vodafone erklärt schlechtes Testergebnis mit "Router-Bug"

Nur Platz 5 im Netztest von Connect für Vodafone. Der Kabelnetz-Betreiber gibt einem Firmwarebug die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone führt sein schlechtes Ergebnis mit Platz 5 im Festnetztest der Connect auf vorübergehende Einschränkungen zurück. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Test spiegelt auch wider, dass wir während des Testzeitraums vorübergehende Einschränkungen beim gleichzeitigen Down- und Uploaden hatten. Dieses wird kurzfristig behoben."

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. intersoft AG, Hamburg

Der Test zeige auch, dass Vodafone sich in Bereichen wie dem Streaming und Web-TV-Diensten noch verbessern müsse. Vodafone greife alle Hinweis aus dem Test auf und leite daraus gezielte Optimierungsmaßnahmen ab. "Zudem treibt Vodafone die Segmentierung des Kabelnetzes unvermindert weiter und beschleunigt den Ausbau seines Kabelglasfasernetzes, um das Surf-Erlebnis für seine Kunden weiter zu verbessern", erklärte Petendorf.

Zur Abwertung führte im Test vor allem ein Bug in der aktuellen Firmware der von Vodafone genutzten Router. Dieser sei aufgrund der parallelen Einführung des neuen Turbolader-Features entstanden. Der Fehler in der Firmware verursachte während des Tests Geschwindigkeitseinbußen beim Download bei gleichzeitig durchgeführten Downloads und Uploads. Mit einer in Kürze verfügbaren neuen Firmware würden bei parallelen Up- und Downloads auch wieder die schnellsten Geschwindigkeiten in allen Tarifen möglich.

Vodafone ist mit seinen VDSL- und Kabelnetzzugängen im Connect-Test nur Fünfter geworden. Schlechte Ergebnisse gab es bei den Upload- und Download-Messungen und Probleme im Kabel: Bei Anschlüssen mit 400/25 und 500/50 MBit/s fiel eine häufige Unterschreitung der zugesicherten Datenrate auf. Damit kam Vodafone auf 392 Punkte und somit nur auf Platz 5.

Petendorf betont jedoch, dass Vodafone dennoch das Qualitätsurteil Gut erhalten habe. Als einziger Anbieter habe Vodafone in allen durchgeführten Tests Download-Geschwindigkeiten von mindestens 90 Prozent der maximal möglichen Geschwindigkeit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 0,00€
  4. 3,99€

Sylvanis 06. Jul 2018

Also ich selber bin seit 2015 bei Vodafone mit 50er VDSL in München. Bis auf ein techn...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2018

Ich hatte 30/10 Mbit/s, die Telekom wollte mir dann aber plötzlich nur noch 16/1 Mbit/s...

SanderK 05. Jul 2018

Warum auch nicht. Meinst die Überlasten jetzt schnell alles, damit es schlechter ist...

SanderK 05. Jul 2018

Ist regional Stark unterschiedlich. Ist bei DSL aber auch so, nicht nur von Anbieter zu...

theFiend 05. Jul 2018

Lies in den anderen größtern Thread hier zum Thema rein, dann weisst es...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /