Connect Cloud: Cisco will mit Heimroutern seine Nutzer kontrollieren

Mit einem neuen Firmwareupdate für die hochpreisigen Cisco-Router wird die Nutzung von Connect Cloud zur Pflicht. Das Problem sind die US-Nutzungsbedingungen des Cloud-Dienstes: Urheberrechtsverletzungen oder das Verschicken von Spam könnten den Zugang kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ciscos Heimrouter brauchen mit neuer Firmware einen Cloud-Dienst.
Ciscos Heimrouter brauchen mit neuer Firmware einen Cloud-Dienst. (Bild: Cisco/Screenshot: Golem.de)

In den US-Nutzungsbedingungen für Cloud Connect sind zum Teil sehr weitreichende Einschränkungen für Nutzer der Smart-Wifi-Router aufgelistet. Wer sich nicht daran hält, kann seinen Cloud-Connect-Zugang verlieren, der aber für die neue Routerfirmware einiger Geräte benötigt wird. Die Nutzungsbedingungen erwähnen explizit die kalifornische Gesetzgebung für Nutzer außerhalb der USA, wenngleich lokale Gesetze Vorrang haben.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

Derart mit viel Bedacht und langer Vorbereitungszeit geschriebene Dokumente zeigen, wo eine Firma prinzipiell hin will. Inwiefern Cisco die Nutzungsbedingungen in der Praxis umsetzt, ist aber unklar. Das dürfte eher unwahrscheinlich sein, da ein rigoroses Durchsetzen der Regeln wohl ziemlich viele Nutzer aufschreien lassen würde. Möglicherweise will Cisco auch einfach nur seinen Cloud-Service, der eine Konfiguration der Geräte beinhaltet, rechtlich absichern.

In den Nutzungsbedingungen wird den Anwendern einiges verboten. Der Nutzer muss im Einklang der Gesetze handeln und darf den Connect-Cloud-Service explizit nicht für Pornografie, Angriffe auf die Privatsphäre anderer oder Urheberrechtsverletzungen benutzen. Sonst ist der Zugang weg.

Der Nutzer darf auch keinen Spam oder Viren verschicken, was insbesondere dann unangenehm wird, wenn der Nutzer gar nicht weiß, dass er einen verseuchten Rechner betreibt. Cisco behält sich das Recht vor, den Zugang zu beenden und wird auch kein Geld erstatten. Das kann ohne vorherige Warnung passieren. Die Ironie dabei: Wer beispielsweise professionell mit Spam oder Viren arbeitet, also in einer Sicherheitsfirma oder als Administrator einer Firma, darf die betroffenen Cisco-Router grundsätzlich nicht einsetzen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA wurde das Firmwareupdate, das einem Cloud Connect aufzwingt, bei Nutzern, die das Autoupdate in den Smart-Wifi-Routern EA2700, 3500 und 4500 aktiviert hatten, automatisch installiert. Dafür hat sich Cisco bereits letzte Woche entschuldigt und offenbar die Verteilung erst einmal eingestellt. Außerdem gibt es eine Anleitung, wie die Installation rückgängig gemacht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SaSi 06. Jul 2012

...die meisten router bieten doch ein ex- und importieren der konfig. mittels datei. wozu...

SaSi 06. Jul 2012

scheuklappen? es ist ein übel, aber bequemlichkeit geht meist vor sicherheit. wenn ihr so...

Cisco Home... 05. Jul 2012

Cisco nimmt diese Kritik sehr ernst und entschuldigt sich bei seinen Kunden für die...

Zeiram 05. Jul 2012

Bei bestimmten Typen von Linksys kann man die Firmware ohne Probleme gegen Alternativen...

mawkeye 05. Jul 2012

- 5 Stunden - Protestwelle gegen diese Änderung anläuft. - 12 Stunden - DDOS-Angriffen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /