Connect-App: Hacker-Verfahren wegen CDU-Wahlkampf-App eingestellt

Die Entwicklerin Lilith Wittmann fand Lücken in einer CDU-App und wurde dafür angezeigt. Das Verfahren ist nun eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Verfahren der CDU gegen die Entwicklerin Wittmann ist von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden.
Das Verfahren der CDU gegen die Entwicklerin Wittmann ist von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren im Zusammenhang mit der CDU-Connect-App eingestellt, wie die zuvor beschuldigte Entwicklerin Lilith Wittmann in ihrem Blog schreibt. Wittmann war im Frühjahr dieses Jahres auf die App aufmerksam geworden, fand Sicherheitslücken und meldete diese unter anderem der CDU. Die Partei entschied sich daraufhin dazu, Wittmann anzuzeigen.

Nachdem Wittmann die Lücken an das Cert und das BSI gemeldet hatte und zusätzlich auch an die Betreiber, nahm die CDU die App zwischenzeitlich offline. Die Plattform der App, die von einer Agentur erstellt wurde, wird auch von anderen Parteien genutzt, wie etwa der CSU. Auch dort fanden sich die gleichen Lücken, wie Wittmann schrieb.

Die CDU nutzt die Connect-App für den sogenannten Haustürwahlkampf und soll dabei helfen, Informationen dazu zu speichern. Also etwa, an welcher Tür schon geklingelt worden ist, ob die Tür geöffnet worden ist, die Einstellung der Angetroffenen zur CDU und Ähnliches. Wittmann hatte erklärt, dass diese Daten einfach ungeschützt abgerufen werden konnten.

Verfahren eingestellt

Grundlage der Anzeige der CDU gegen Wittmann war der sogenannte Hackerparagraf, der das Ausspähen von Daten unter Strafe stellt. Wittmann schreibt dazu: "Er berücksichtigt dabei in keiner Weise die Realität von Sicherheitsforscher*innen." Davor ist bereits vielfach gewarnt worden. Der Chaos Computer Club reagierte auf den Strafantrag der CDU damit, der Partei künftig keine Schwachstellen mehr melden zu wollen.

Wie Wittmann nun schreibt, ist das Verfahren gegen sie auch deshalb eingestellt worden, weil "keine entsprechende Sicherung der API" gegen unberechtigte Zugriffe stattgefunden habe. Die Daten waren damit "aus technischer Sicht öffentlich einsehbar", wie laut Wittmann aus der Akte hervorgeht. Deshalb fällt der gesamte Vorgang wohl auch nicht unter den Hackerparagrafen. Ebenso seien keinerlei Daten veröffentlicht worden, so dass sich die Staatsanwaltschaft dazu entschied, das Verfahren einzustellen.

Wittmann schreibt zu der Erkenntnis der Staatsanwaltschaft außerdem: "dass die CDU ihre Daten überhaupt nicht geschützt hat, könnte für das anhängige DSGVO-Verfahren beim Berliner Datenschutz noch sehr spannend werden". Damit könnte Wittmann durchaus recht behalten, da ein Schutz persönlicher Daten ja eigentlich stattfinden muss, was hier aber offenbar nicht passiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jothme 23. Sep 2021

Meines Verständnisses nach müsste zumindest die Möglichkeit einer Einsichtnahme...

jothme 23. Sep 2021

Wer will denn schon für die CDU arbeiten?!? Das ist doch peinlich, damit kann man sich...

demon driver 18. Sep 2021

Was ist an der Linken "radikal"? Die Linke ist eine klassisch sozialdemokratische...

Bonarewitz 17. Sep 2021

Das ist (mal wieder) eine Lüge der CDU. Es ist nicht möglich, eine Anzeige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /