Connect-App: CDU nimmt Wahlkampf-App nach Datenleck offline

Nachdem die CDU behauptet hatte, die App sammele keine persönlichen Daten, sah sich eine Entwicklerin die App näher an - und wurde fündig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wahlkampf-App der CDU gab personenbezogene Daten preis.
Die Wahlkampf-App der CDU gab personenbezogene Daten preis. (Bild: DAVID GANNON/AFP via Getty Images)

Die CDU nutzt zum Wahlkampf seit 2016 eine App mit den Namen Connect. Auf dem dazugehörigen Twitteraccount schreibt das Team der CDU am Mittwoch: "Durch eine Prüfung unserer IT-Struktur sind wir von Lilith Wittmann auf eine Sicherheitslücke unserer App hingewiesen worden, die es notwendig machte, die App vorsorglich vom Server zu nehmen". Die Entwicklerin Wittmann ist auf die App aufmerksam geworden und hat die App daraufhin untersucht, wie sie in einem ausführlichen Blogpost schreibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
  2. Software-Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Web-Anwendungen
    PSI Mines&Roads GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

In der Analyse von Wittmann heißt es zunächst: "Ich wurde auf die App am 11.05.2021 via Twitter aufmerksam, weil sich dort Menschen fragten, wie die Datenerfassung der App aus einer Datenschutzperspektive legal sein kann. Das Team um CDU Connect antwortete auf diese Frage, dass die App überhaupt keine personenbezogenen Daten erfassen würde". Dieses Versprechen konnte die App jedoch nicht halten, wie Wittmann belegt.

Zur Sicherheit der App heißt es in dem Blog: "Auf den ersten Blick ist mir dabei aufgefallen, dass die App gängige Security Practises wie Zertifikatspinning nicht umsetzt und dass es somit supereinfach war, auf die Programmierschnittstelle zuzugreifen." Wittmann gelang es hier, zusätzlich dazu weitere Parameter an die Abfragen der App anzuhängen und erhielt schließlich entsprechende Antworten vom Server mit detaillierten Informationen der Kampagne.

Daten aus Haustürwahlkampf einsehbar

Die CDU nutzt die Connect-App für den sogenannten Haustürwahlkampf und soll dabei helfen, Informationen dazu zu speichern. Also etwa, an welcher Tür schon geklingelt worden ist, ob die Tür geöffnet worden ist, die Einstellung der Angetroffenen zur CDU und Ähnliches. Wittmann erklärt nun, dass diese Daten einfach abgerufen werden konnten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dies betreffe die "persönlichen Daten von 18.500 Wahlkampfhelfern, mit E-Mail-Adressen, Fotos" sowie "persönlichen Daten von 1.350 Unterstützer*innen, die angeworben wurden, der CDU im Wahlkampf zu helfen, inklusive Adresse, Geburtsdatum und Interessen". Darüber hinaus waren auch die von den Wahlkampfhelfern notierten Gesprächsinhalte einsehbar, aus denen wiederum personenbezogene Daten der Befragten ableitbar sind.

Wittmann zitiert hier als Beispiel etwa die Notiz: "Fragen, warum ich einfach so bei denen vorbeikomme und die vollquatsche wegen der CDU - 20-Jährige aus Königs Wusterhausen." Insgesamt seien laut Wittmann in der App "Hunderttausende Datensätze angefallen". Wittmann hat eigenen Angaben zufolge letztlich das CERT-Bund über die Sicherheitslücke informiert sowie den Berliner Datenschutzbeauftragten und die Zuständigen bei der CDU.

Dem Magazin Spiegel sagte die Partei: "Der CDU Deutschlands tut der Vorfall sehr leid und wir bitten für die entstandenen Unannehmlichkeiten um Entschuldigung." Darüber hinaus arbeite das Team der Connect-App "mit Hochdruck daran, die Lücke zu schließen. Wir informieren unsere Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer, sobald die App wieder in vollem Umfang zur Verfügung steht."

Den Vorgang kommentiert Wittmann mit der Frage: "Wenn eine Partei nicht fähig ist, ihre eigene Wahlkampf-App sicher und verantwortungsbewusst zu entwickeln, wie soll sie das dann mit der IT-Infrastruktur eines ganzen Landes hinbekommen?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

berritorre 16. Mai 2021 / Themenstart

Naja, die App ist ja wohl dazu gedacht Freiwillige zu finden, die für die Partei...

FreiGeistler 14. Mai 2021 / Themenstart

Das ist nur ein Gerücht. Öl war viel zu wertvoll, der Effekt zu gering.

wingi 14. Mai 2021 / Themenstart

Ich Widerspruch von "Wir sammeln überhaupt keine personenbezogene Daten" und...

Dystopinator 14. Mai 2021 / Themenstart

die app wurde doch von midestens einer natürlichen person geschaffen, richtig? die hat...

Dystopinator 14. Mai 2021 / Themenstart

Das die CDU die falsche Partei für das Thema Digitalisierung ist hat sie seit den 70ern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /