Abo
  • IT-Karriere:

Connect 2017: Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Für seine Cloud- und Enterprise-Dienste verstärkt Microsoft weiter sein Open-Source-Engagement, wie das Unternehmen auf der Entwicklerkonferenz Connect bekannt gab. Das betrifft vor allem Datenbanktechnik, aber auch eine Kooperation mit Github.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Cloud-Geschäft wartet viel Geld, Microsoft nutzt dafür auch Open-Source-Software.
Im Cloud-Geschäft wartet viel Geld, Microsoft nutzt dafür auch Open-Source-Software. (Bild: Raimond Spekking, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Auf seiner hauseigenen Entwicklermesse Connect setzt Microsoft wie in den vergangenen Jahren auch in diesem Jahr seine Open-Source-Kooperation fort. Diese sind wie zu erwarten vor allem auf das Enterprise-Geschäft rund um die Azure-Cloud ausgerichtet.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

So kündigt das Unternehmen etwa eine Vorschau auf den Dienst Azure Databricks an. Dabei handelt es sich um eine Big-Data-Analyseplattform, die auf Apache Spark basiert und mit nur einem Klick aufgesetzt werden können soll. Der Dienst bietet natürlich eine Integration in die Azure-Lösungen zur Datenspeicherung wie Azure SQL Data Warehouse, Azure Storage, Azure Cosmos DB, Azure Active Directory und die eigene Business-Analytics-Plattform Power BI.

Für seine weltweit verteilt arbeitende Azure CosmosDB bietet Microsoft künftig die API von Apache Cassandra zum Zugriff an. Das biete eine Cassandra-as-a-Service, nur eben mit der globalen Verteilung und den mehrfachen Konsistenzstufen der CosmosDB in Verbindung mit deren Service-Level-Agreements.

Für im Gegensatz dazu etwas konservativ wirkende Technik bietet Microsoft in seiner Azure Cloud künftig auch eine gehostete Lösung der MySQL-Community-Weiterführung MariaDB. Microsoft wird im Zuge dessen auch Platinum-Sponsor der MariaDB Foundation. Dieser höchsten Stufe der Unterstützung für die freie Software gehören bisher nur Booking.com sowie die Cloud-Anbieter Alibaba und Tencent an.

Microsoft kooperiert außerdem mit dem Code-Hosting-Unternehmen Github, das künftig das virtuelle Dateisystem GVFS unterstützen und nutzen möchte. Microsoft hat GVFS zunächst für seine eigene interne Migration des Windows-Quellcodes auf das freie Versionskontrollsystem Git erstellt. GVFS soll die Verwendung von Git bei besonders große Repositories beschleunigen, was für das Enterprise-Hosting von Github sicher von Vorteil sein sollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /