Abo
  • Services:

Connect 2016: Microsoft setzt alles auf die Cloud

Zur Connect, Microsofts Entwicklermesse, wird endgültig klar, dass die Zukunft des Unternehmens im Cloud-Geschäft liegt. Das zeigt sich etwa an dem längst überfälligen Beitritt zur Linux Foundation oder dem neuen SQL Server. Bei der Mobile-Entwicklung sorgt Microsoft allein für Tools und das Cloud-Backend.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Microsoft bringt Apps jetzt fast überall hin. Die mögliche Cloud-Anbindung soll Entwicklern helfen.
Microsoft bringt Apps jetzt fast überall hin. Die mögliche Cloud-Anbindung soll Entwicklern helfen. (Bild: Microsoft)

Die an Entwickler gerichtete Connect-Konferenz von Microsoft nutzte das Unternehmen in den vergangenen Jahren für einige Überraschungen. Im Jahr 2014 erschien ein völlig überarbeitetes .Net-Framework, das zudem noch Open Source ist. Im vergangenen Jahr präsentierte das Unternehmen mit Visual Studio Code einen Editor für die Webentwicklung, der konsequenterweise auch Open Source ist. Und dieses Jahr tritt Microsoft als Platinum-Sponsor der Linux Foundation (LF) bei.

Beitritt zur Linux Foundation nur folgerichtig

Inhalt:
  1. Connect 2016: Microsoft setzt alles auf die Cloud
  2. Hilfe für die Cloud und für Mobile

Das kostet Microsoft 500.000 US-Dollar pro Jahr und bringt dem Unternehmen einen Platz ein im recht überschaubaren Kreis ähnlich finanzstarker Sponsoren wie zum Beispiel HPE, Intel, Samsung, Cicso, Huawei, IBM oder auch Fujitsu. Dass sich Microsoft nach Jahrzehnten der Ablehnung dem Linux-Okösystem so weit öffnet, mag manchen vielleicht immer noch überraschen. Dabei war der Schritt vorhersehbar und längst überfällig.

Und das liegt nicht an dem Linux-System selbst, sondern an dem, was sich rund um Linux entwickelt hat sowie an der Ausrichtung der Linux Foundation. So ist zum Beispiel nicht zu erwarten, dass sich Microsoft jetzt plötzlich abseits seiner Virtualisierungstechnologie Hyper-V aktiv in der Entwicklung des Linux-Kernels engagiert, wie eben HPE, IBM oder Intel.

Vielmehr nutzt Microsoft die Linux Foundation für die Vielzahl der von der Foundation betreuten Open-Source-Projekte, die zunächst auf Linux entwickelt wurden und nun auch auf Microsofts Windows oder in der Azure-Cloud laufen und von Microsoft unterstützt werden. Dazu gehört etwa Node.js, das mit der Javascript Engine des Edge-Browsers genutzt werden können soll, ebenso wie die Statistiksprache R, die Mircosoft in einer eigenen Distribution nutzt, Open Daylight für Software Defined Networking oder die Open-Container Initiative.

Stellenmarkt
  1. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  2. Landkreis Stade, Stade

Letztere bemüht sich um die Standardisierung von Container-Laufzeitumgebungen sowie deren Verwaltungswerkzeugen. Microsoft unterstützt dieses Vorhaben, da es mittlerweile selbst Containertechnik in seinem Windows Server unterstützt. Dass der mit dem Sponsoring einhergehende Posten im Vorstand der LF von John Gossman aus dem Azure-Team besetzt wird, ist dabei nur konsequent.

SQL Server reif für die Cloud

Das zur Connect angekündigte Service Pack 1 von Microsofts SQL-Server 2016 zeigt zudem exemplarisch, wie Microsoft große und wichtige Teile seines Portfolios in die Cloud verschiebt. Immerhin ist MSSQL eines der wohl wichtigsten Enterprise-Produkte des Unternehmens und läuft wie im Frühjahr versprochen nun nicht mehr nur auf Windows, sondern auch auf Linux - auch wenn die Funktionsgleichheit auf beiden Plattformen noch nicht ganz erreicht ist.

Darüber hinaus soll das Datenbanksystem auch noch in einem Dockercontainer laufen können. Damit können Kunden diese vergleichsweise schnell aufsetzen, aber eben auch falls nötig relativ schnell umziehen oder Instanzen einfach beenden. Die Host-Umgebung wird damit weniger wichtig, der Fokus auf MSSQL als konkurrenzfähiges Produkt dafür umso größer.

Dieser Paradigmenwechsel zeigt sich auch an dem neuen Preismodell. Denn statt wie bisher verschieden teure Versionen mit unterschiedlichem Funktionsumfang anzubieten, haben die vier Versionen von MSSQL (Standard, Web, Express, und LocalDB) bis auf nur sehr wenige Ausnahmen denselben Funktionsumfang.

In der Vergangenheit besonders kostspielige und damit wohl wenig genutzte Fähigkeiten wie die In-Memory-Technik stehen so einem breiteren Nutzerkreis zur Verfügung und profitieren langfristig von der größeren Nutzerbasis. Abgerechnet wird die Nutzung künftig wie in Cloud-Angeboten üblich nach der Anzahl der verwendeten CPUs sowie dem verfügbaren Arbeitsspeicher. Für Kunden sind die Kosten für MSSQL selbst sowie für das Hosting leichter überschaubar, besser kalkulierbar und vor allem skalierbar.

Hilfe für die Cloud und für Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  4. 254,95€

yoyoyo 18. Nov 2016

Und schillernd ist i.d. R. kein Kompliment, wenn es um Inhalte geht.


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /