Abo
  • Services:

Congstar: Prepaid-Tarif erhält mehr Datenvolumen

Nach den Vertragstarifen sind jetzt die Prepaid-Tarife dran. Die Telekom-Tochter Congstar stockt das ungedrosselte Datenvolumen für die Optionen des Prepaid-Tarifs "Wie ich will" auf und erhöht die maximal mögliche Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar erweitert Prepaid-Tarif.
Congstar erweitert Prepaid-Tarif. (Bild: Congstar)

Die Prepaid-Tarife von Congstar verändern sich. Ab dem 8. September 2017 erhalten Neu- und Bestandskunden zum Teil mehr ungedrosseltes Datenvolumen zum gleichen Preis. Die Anpassung gilt für die Optionen des Prepaid-Tarifs "Wie ich will". Kunden können sich den eigenen Tarif dabei frei zusammenstellen.

Tarif flexibel zusammenstellen

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Im Basistarif kostet jede angefangene Telefonminute und jede SMS 9 Cent, der Kunde kann aber Telefoneinheiten, SMS-Kontingente oder ungedrosseltes Datenvolumen dazubuchen. Die Preisgestaltung und Leistungen bei den Telefon- und SMS-Paketen bleiben unverändert. Congstar nutzt das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Das gilt auch für die kleinste mobile Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 100 MByte, die weiterhin für 30 Tage 2 Euro kostet. Das nächstgrößere Paket für 4 Euro für einen 30-Tage-Zeitraum umfasst künftig 400 MByte; bisher sind es 300 MByte. Deutlich aufgestockt wurde das maximal buchbare ungedrosselte Datenvolumen bei gleichem Preis. Für weiterhin 8 Euro gibt es für 30 Tage ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte, bisher sind es 500 MByte.

Datenvolumen verdoppeln

Die maximal mögliche Geschwindigkeit erhöht sich ebenfalls. Bisher erhielten Congstar-Kunden maximal 7,2 MBit/s, künftig sind es bis zu 21 MBit/s. Weiterhin ist die LTE-Nutzung in den Tarifen nicht enthalten. In allen Datenflatrate-Optionen kann gegen eine Zahlung von 5 Euro für 30 Tage das Datenvolumen verdoppelt werden. Dabei wird auch die maximal mögliche Geschwindigkeit erhöht.

Wer also beispielsweise die 1 GByte bucht, erhält für insgesamt 13 Euro für 30 Tage eine ungedrosselte Datenflatrate von 2 GByte bei einer maximalen Geschwindigkeit von 42 MBit/s. Diese Nachbuch-Option gibt es bisher schon, aber damit sind bisher maximal 1 GByte Datenvolumen bei maximal 14,4 MBit/s möglich.

Neue Musikoption

Congstar-Kunden erhalten die Möglichkeit, direkt den Musik-Streaming-Dienst Tidal in der Premium-Variante vergünstigt zu buchen. Congstar-Kunden zahlen 8,99 Euro im Monat statt regulär 9,99 Euro. Zur Markteinführung können Congstar-Kunden Tidal sechs Monate kostenlos nutzen. Ab Mitte September 2017 kann Tidal auch direkt von Kunden gebucht werden, die eine SIM-Karte von Ja-Mobil oder Penny-Mobil nutzen - inklusive der kostenlosen Nutzungszeit. Die Musikoption ist dabei monatlich kündbar.

Eine Besonderheit des Prepaid-Tarifs von Congstar ist die kostenlos zubuchbare Messaging-Option: Ohne Aufpreis erhalten die Kunden ein Datenvolumen von 1 GByte im Monat. Dieses ist allerdings mit einer Geschwindigkeit von 32 KBit/s im Up- und Download vergleichsweise langsam. Falls das Datenvolumen von 1 GByte aufgebraucht ist, geht die Geschwindigkeit weiter zurück auf 2 KBit/s.

Im August 2017 hatte Vodafone mit Callya Flex dem Vorbild von Congstar nachgeeifert, unterscheidet sich in einigen Details aber vom Congstar-Angebot.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

BLi8819 15. Sep 2017

7 Euro sind mir zu viel. Ich zahle derzeit 4 bis 5 Euro im Monat. Nicht jeder braucht...

BLi8819 15. Sep 2017

Immer schön, wenn User hier die Baumstruktur nicht verstehen.

BLi8819 13. Sep 2017

Ja, aber das brauche ich eben nicht. Daher ist die Aussage, dass "Jeder Tarif ohne LTE...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2017

Sagt wer?

arrrghhh.... 06. Sep 2017

ist das schlechteste aller Anbieter im Markt. Genau das wird da bei Congstar verwurstet...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /