Abo
  • Services:

Congstar Homespot XL: Stationärer LTE-Router mit 100-GByte-Tarif kostet 40 Euro

Congstar überarbeitet die Homespot-Tarife und bietet einen verbesserten LTE-Router. Mit Homespot richtet sich Congstar an Kunden, die keinen DSL-Anschluss haben wollen oder können und trotzdem schnelles Internet wünschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Homespot-Tarif startet
Neuer Homespot-Tarif startet (Bild: Congstar)

Bei den Homespot-Tarifen gibt es einen neuen, dafür fällt einer weg. Künftig haben Congstar-Kunden also weiterhin drei Tarife zur Wahl. Dabei gibt es alle Tarife wahlweise mit monatlicher Kündigung oder einem Zweijahresvertrag. Wer sich für zwei Jahre bindet, erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen und zahlt weniger für die Einrichtung.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Als neuen Tarif gibt es Homespot XL für 40 Euro pro Monat. Wer sich zwei Jahre bindet, erhält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 100 GByte im Monat. Bei monatlicher Kündigung erhält der Kunde 80 GByte jeden Monat. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 40 MBit/s. Sollte das Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht sein, wird die maximale Geschwindigkeit auf 384 KBit/s gedrosselt, also deutlich mehr als es bei vielen anderen Smartphone-Flatrate-Tarifen üblich ist, aber auch weniger als das 1 MBit/s der O2-Free-Tarife. Die maximale und gedrosselte Geschwindigkeit gilt auch für alle anderen Homespot-Tarife.

Für 30 Euro im Monat gibt es Homespot L. Beim Zweijahresvertrag erhält der Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte, bei monatlicher Kündigung gibt es 40 GByte. Dann gibt es noch Homespot M für monatlich 20 Euro. Im Zweijahresvertrag steht ein ungedrosseltes Datenvolumen von 30 GByte zur Verfügung, bei monatlicher Kündigung verringert sich das auf 20 GByte. In diesem Tarif liegt die maximale Geschwindigkeit nur bei 20 MBit/s statt der sonst üblichen 40 MBit/s - auf der Produktwebseite wird das derzeit noch teilweise falsch angegeben.

Tarif Homespot S entfällt

Den Tarif Homespot S bietet Congstar nicht länger an. Bei allen Homespot-Tarifen kann für 10 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte nachgebucht werden. Wer einen der drei Homespot-Tarife mit einem Zweijahresvertrag bucht, muss einmalig eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 10 Euro bezahlen. Wer einen der Tarife mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verwendet, zahlt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro.

Normale Mobilfunktelefonie ist beim Homespot nicht dabei und ausschließlich über Voice-over-IP machbar. Das Versenden von SMS ist möglich und kostet 9 Cent pro Nachricht.

Der Homespot-Tarif kann nicht mobil verwendet werden, sondern ist an eine bestimmte Anschrift gekoppelt. Die Anschrift kann gegen eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro beliebig oft geändert werden und soll innerhalb eines Tages umgestellt werden. Homespot soll sich als DSL-Alternative eignen, kann aber auch für die Pendlerwohnung, beim Wohnen zur Zwischenmiete oder für den Kleingarten beziehungsweise Campingplatz verwendet werden.

Für die Nutzung ist ein LTE-Router notwendig, hierbei gibt es ein neues Modell von Alcatel für bis zu 32 Geräte. Dieser kann bei Buchung des XL-Tarifs für einmalig 49 Euro erworben werden. Alternativ wird beim Zweijahresvertrag eine monatliche Miete von 2 Euro bezahlt, dazu kommt noch eine Anzahlung von 1 Euro. In den anderen Tarifen kostet der Router 85 Euro oder der Kunde mietet ihn für monatlich 3,50 Euro bei einer Anzahlung von 1 Euro. Bei der Buchung kommen noch 4,99 Euro Versandkosten dazu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

RipClaw 30. Mai 2018 / Themenstart

Der Homespot ist für einen stationären Betrieb ausgelegt. Dieser ist aber bei er Telekom...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018 / Themenstart

Ich hab einen Kumpel der arbeitet für die rosa Vereinigung im Marketing (Konzepte...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018 / Themenstart

Glaub ich die 384kbs sind brutal wenig. Im Mobilfunk ist die Drosselung schon extrem...

natsan2k 29. Mai 2018 / Themenstart

Bin jetzt hier in Österreich seit 2 Jahren mit einem LTE-Router unterwegs. Hab einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /