Abo
  • IT-Karriere:

Congstar Homespot XL: Stationärer LTE-Router mit 100-GByte-Tarif kostet 40 Euro

Congstar überarbeitet die Homespot-Tarife und bietet einen verbesserten LTE-Router. Mit Homespot richtet sich Congstar an Kunden, die keinen DSL-Anschluss haben wollen oder können und trotzdem schnelles Internet wünschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Homespot-Tarif startet
Neuer Homespot-Tarif startet (Bild: Congstar)

Bei den Homespot-Tarifen gibt es einen neuen, dafür fällt einer weg. Künftig haben Congstar-Kunden also weiterhin drei Tarife zur Wahl. Dabei gibt es alle Tarife wahlweise mit monatlicher Kündigung oder einem Zweijahresvertrag. Wer sich für zwei Jahre bindet, erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen und zahlt weniger für die Einrichtung.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Als neuen Tarif gibt es Homespot XL für 40 Euro pro Monat. Wer sich zwei Jahre bindet, erhält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 100 GByte im Monat. Bei monatlicher Kündigung erhält der Kunde 80 GByte jeden Monat. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 40 MBit/s. Sollte das Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht sein, wird die maximale Geschwindigkeit auf 384 KBit/s gedrosselt, also deutlich mehr als es bei vielen anderen Smartphone-Flatrate-Tarifen üblich ist, aber auch weniger als das 1 MBit/s der O2-Free-Tarife. Die maximale und gedrosselte Geschwindigkeit gilt auch für alle anderen Homespot-Tarife.

Für 30 Euro im Monat gibt es Homespot L. Beim Zweijahresvertrag erhält der Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte, bei monatlicher Kündigung gibt es 40 GByte. Dann gibt es noch Homespot M für monatlich 20 Euro. Im Zweijahresvertrag steht ein ungedrosseltes Datenvolumen von 30 GByte zur Verfügung, bei monatlicher Kündigung verringert sich das auf 20 GByte. In diesem Tarif liegt die maximale Geschwindigkeit nur bei 20 MBit/s statt der sonst üblichen 40 MBit/s - auf der Produktwebseite wird das derzeit noch teilweise falsch angegeben.

Tarif Homespot S entfällt

Den Tarif Homespot S bietet Congstar nicht länger an. Bei allen Homespot-Tarifen kann für 10 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte nachgebucht werden. Wer einen der drei Homespot-Tarife mit einem Zweijahresvertrag bucht, muss einmalig eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 10 Euro bezahlen. Wer einen der Tarife mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verwendet, zahlt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro.

Normale Mobilfunktelefonie ist beim Homespot nicht dabei und ausschließlich über Voice-over-IP machbar. Das Versenden von SMS ist möglich und kostet 9 Cent pro Nachricht.

Der Homespot-Tarif kann nicht mobil verwendet werden, sondern ist an eine bestimmte Anschrift gekoppelt. Die Anschrift kann gegen eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro beliebig oft geändert werden und soll innerhalb eines Tages umgestellt werden. Homespot soll sich als DSL-Alternative eignen, kann aber auch für die Pendlerwohnung, beim Wohnen zur Zwischenmiete oder für den Kleingarten beziehungsweise Campingplatz verwendet werden.

Für die Nutzung ist ein LTE-Router notwendig, hierbei gibt es ein neues Modell von Alcatel für bis zu 32 Geräte. Dieser kann bei Buchung des XL-Tarifs für einmalig 49 Euro erworben werden. Alternativ wird beim Zweijahresvertrag eine monatliche Miete von 2 Euro bezahlt, dazu kommt noch eine Anzahlung von 1 Euro. In den anderen Tarifen kostet der Router 85 Euro oder der Kunde mietet ihn für monatlich 3,50 Euro bei einer Anzahlung von 1 Euro. Bei der Buchung kommen noch 4,99 Euro Versandkosten dazu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

RipClaw 30. Mai 2018

Der Homespot ist für einen stationären Betrieb ausgelegt. Dieser ist aber bei er Telekom...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018

Ich hab einen Kumpel der arbeitet für die rosa Vereinigung im Marketing (Konzepte...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018

Glaub ich die 384kbs sind brutal wenig. Im Mobilfunk ist die Drosselung schon extrem...

natsan2k 29. Mai 2018

Bin jetzt hier in Österreich seit 2 Jahren mit einem LTE-Router unterwegs. Hab einen...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /