• IT-Karriere:
  • Services:

Congstar Homespot XL: Stationärer LTE-Router mit 100-GByte-Tarif kostet 40 Euro

Congstar überarbeitet die Homespot-Tarife und bietet einen verbesserten LTE-Router. Mit Homespot richtet sich Congstar an Kunden, die keinen DSL-Anschluss haben wollen oder können und trotzdem schnelles Internet wünschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Homespot-Tarif startet
Neuer Homespot-Tarif startet (Bild: Congstar)

Bei den Homespot-Tarifen gibt es einen neuen, dafür fällt einer weg. Künftig haben Congstar-Kunden also weiterhin drei Tarife zur Wahl. Dabei gibt es alle Tarife wahlweise mit monatlicher Kündigung oder einem Zweijahresvertrag. Wer sich für zwei Jahre bindet, erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen und zahlt weniger für die Einrichtung.

Stellenmarkt
  1. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Als neuen Tarif gibt es Homespot XL für 40 Euro pro Monat. Wer sich zwei Jahre bindet, erhält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 100 GByte im Monat. Bei monatlicher Kündigung erhält der Kunde 80 GByte jeden Monat. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 40 MBit/s. Sollte das Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht sein, wird die maximale Geschwindigkeit auf 384 KBit/s gedrosselt, also deutlich mehr als es bei vielen anderen Smartphone-Flatrate-Tarifen üblich ist, aber auch weniger als das 1 MBit/s der O2-Free-Tarife. Die maximale und gedrosselte Geschwindigkeit gilt auch für alle anderen Homespot-Tarife.

Für 30 Euro im Monat gibt es Homespot L. Beim Zweijahresvertrag erhält der Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 50 GByte, bei monatlicher Kündigung gibt es 40 GByte. Dann gibt es noch Homespot M für monatlich 20 Euro. Im Zweijahresvertrag steht ein ungedrosseltes Datenvolumen von 30 GByte zur Verfügung, bei monatlicher Kündigung verringert sich das auf 20 GByte. In diesem Tarif liegt die maximale Geschwindigkeit nur bei 20 MBit/s statt der sonst üblichen 40 MBit/s - auf der Produktwebseite wird das derzeit noch teilweise falsch angegeben.

Tarif Homespot S entfällt

Den Tarif Homespot S bietet Congstar nicht länger an. Bei allen Homespot-Tarifen kann für 10 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte nachgebucht werden. Wer einen der drei Homespot-Tarife mit einem Zweijahresvertrag bucht, muss einmalig eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 10 Euro bezahlen. Wer einen der Tarife mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verwendet, zahlt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro.

Normale Mobilfunktelefonie ist beim Homespot nicht dabei und ausschließlich über Voice-over-IP machbar. Das Versenden von SMS ist möglich und kostet 9 Cent pro Nachricht.

Der Homespot-Tarif kann nicht mobil verwendet werden, sondern ist an eine bestimmte Anschrift gekoppelt. Die Anschrift kann gegen eine Bearbeitungsgebühr von 20 Euro beliebig oft geändert werden und soll innerhalb eines Tages umgestellt werden. Homespot soll sich als DSL-Alternative eignen, kann aber auch für die Pendlerwohnung, beim Wohnen zur Zwischenmiete oder für den Kleingarten beziehungsweise Campingplatz verwendet werden.

Für die Nutzung ist ein LTE-Router notwendig, hierbei gibt es ein neues Modell von Alcatel für bis zu 32 Geräte. Dieser kann bei Buchung des XL-Tarifs für einmalig 49 Euro erworben werden. Alternativ wird beim Zweijahresvertrag eine monatliche Miete von 2 Euro bezahlt, dazu kommt noch eine Anzahlung von 1 Euro. In den anderen Tarifen kostet der Router 85 Euro oder der Kunde mietet ihn für monatlich 3,50 Euro bei einer Anzahlung von 1 Euro. Bei der Buchung kommen noch 4,99 Euro Versandkosten dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-0%) 14,99€
  3. 80,99€

RipClaw 30. Mai 2018

Der Homespot ist für einen stationären Betrieb ausgelegt. Dieser ist aber bei er Telekom...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018

Ich hab einen Kumpel der arbeitet für die rosa Vereinigung im Marketing (Konzepte...

bierwagenfahrer... 29. Mai 2018

Glaub ich die 384kbs sind brutal wenig. Im Mobilfunk ist die Drosselung schon extrem...

natsan2k 29. Mai 2018

Bin jetzt hier in Österreich seit 2 Jahren mit einem LTE-Router unterwegs. Hab einen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /