Abo
  • Services:

Congstar Full Flat: 30-Euro-Handy-Flatrate nun dauerhaft mit Datenflatrate

Congstar hat nochmals auf die Konkurrenz reagiert, die Kunden derzeit mit günstigen Handy- und Datenflatrates für sich gewinnen will. Bis zum Jahresende gibt es die Full Flat für 30 Euro mit einer kostenlosen Datenflatrate nun dauerhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Full-Flat-Tarif dauerhaft mit Datenflatrate
Full-Flat-Tarif dauerhaft mit Datenflatrate (Bild: Congstar)

Vor 1,5 Wochen hat Congstar den Preis für die Full Flat von 39,95 Euro im Monat auf 29,95 Euro gesenkt. Außerdem gibt es seitdem eine Datenflatrate dazu, die aber eigentlich ab dem 25. Monat nach der Buchung des Tarifs nochmal mit 9,90 Euro zu Buche schlagen sollte. Davon rückt Congstar nun ab und bietet die Full Flat dauerhaft mit Datenflatrate. Allerdings muss die Full Flat dazu bis zum 31. Dezember 2012 gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Zur Full Flat von Congstar gehören eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze und eben die mobile Datenflatrate. Diese kann bis zum Erreichen von 500 MByte Datenvolumen im Monat mit einer Bandbreite von maximal 7,2 MBit/s verwendet werden. Sobald die Volumengrenze vor Ablauf des Monats überschritten wird, verringert sich die maximale Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit.

Keine Preiserhöhung für SMS-Flatrate nach zwei Jahren

Eine Änderung hat Congstar auch bei der als Option dazubuchbaren SMS-Flatrate vorgenommen. Die SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sollte eigentlich nur maximal zwei Jahre nach Vertragsabschluss für 4,90 Euro im Monat zu haben sein. Danach sollte sich der Preis für die SMS-Flatrate auf 9,90 Euro im Monat erhöhen. Auch davon rückt Congstar nun ab, so dass die SMS-Flatrate dauerhaft für monatlich 4,90 Euro gebucht werden kann. Aber auch hier gilt, dass die Buchung bis zum 31. Dezember 2012 erfolgen muss.

Ohne die SMS-Flatrate-Option kostet der SMS-Versand innerhalb Deutschlands 9 Cent pro Nachricht. 9 Cent pro Minute kosten Anrufe in viele europäische Festnetze. Den Tarif gibt es wahlweise mit und ohne Mindestvertragslaufzeit. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrags entfällt die einmalige Bereitstellungsgebühr in Höhe von 25 Euro. Als Tochter der Deutschen Telekom verwendet Congstar das Mobilfunknetz der Telekom.

Höheres Datenvolumen vergleichsweise teuer

Mit der dauerhaften Integration der 500-MByte-Flatrate in den Tarif sind die Optionen zur Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens vergleichsweise teuer: So gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte gegen einen Aufpreis von 12,90 Euro im Monat. 3 GByte Datenvolumen ohne Drosselung im Monat kosten monatlich 19,90 Euro zusätzlich.

Congstar erklärte Golem.de, dass Kunden auf die neuen Konditionen wechseln können, wenn sie die Full Flat nach der Änderung vor 1,5 Wochen gebucht haben. Eine automatische Umstellung erfolgt für diese Kunden allerdings nicht, sie müssen die Umstellung selbst über die Congstar-Webseite oder die Congstar-Hotline vornehmen. Alle betroffenen Kunden wurden nach Aussagen von Congstar über die Änderungen benachrichtigt.

Der Congstar-Tarif ist nach der Änderung direkt vergleichbar mit der Freeflat von Freenet, die 29,95 Euro im Monat kostet. Sie enthält neben einer Handyflatrate in alle deutschen Netze eine Datenflatrate mit Drosselung ab 500 MByte und nutzt ebenfalls das Telekom-Mobilfunknetz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goluserem333 24. Mär 2013

Hat jemand erfahrung mit dem angebot auf http://bit.ly/10aYs4u? hier wird versprochen die...

whatd8 30. Jul 2012

mit dickem Haken - ab dem 3. Jahr wirds teurer :( http://www.schnaeppchenfuchs.com...

Youssarian 18. Jun 2012

[...] Die Differenz zu den 7,5 ct pro Minute, das wollen wir einmal festhalten. Immerhin...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /