Abo
  • Services:

Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist flexibel, aber nicht immer

Congstar startet einen neuen Smartphone-Tarif, der sich flexibel anpasst. Hierbei gibt es eine Automatik, die aber nur in eine Richtung läuft. Wer zu wenig Datenvolumen bucht, zahlt drauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fair Flat verfügbar
Neue Fair Flat verfügbar (Bild: Congstar)

Es gibt sicherlich Smartphone-Nutzer, die nicht jeden Monat die gleiche Menge an mobilem Datenvolumen in hoher Geschwindigkeit benötigen. Für eine solche Zielgruppe bringt Congstar den Tarif Fair Flat auf den Markt. Der Fair-Flat-Tarif umfasst eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, ein SMS-Kontingent ist im Preis nicht enthalten. Jeder SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Zudem gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate dazu.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens kann in sieben Stufen zwischen 2 GByte und 10 GByte eingestellt werden. Der Basistarif mit 2 GByte kostet 15 Euro pro Monat und jede der sieben Stufen verteuert den Tarif um jeweils 2,50 Euro pro Monat. Mit einem Datenvolumen von 10 GByte kostet der Tarif somit 30 Euro im Monat.

Kunden sollten sich dabei immer für den größten Tarif für 30 Euro entscheiden. Alternativ sollte ein Tarif mit ausreichendem Datenvolumen gebucht werden. Wenn der Kunde den teuersten Tarif gebucht hat und dann in einem Monat beispielsweise nur 4 GByte an Daten verbraucht, zahlt er statt 30 Euro nur 20 Euro im Monat.

Automatik nur in eine Richtung

In umgekehrter Richtung funktioniert dieser Automatismus allerdings nicht. Wer also den kleinsten Tarif mit 2 GByte für 15 Euro pro Monat bucht und das Datenvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht, müsste dann teure Speed-On-Optionen nachbuchen, wenn er die Drosselung umgehen möchte.

Wer also beispielsweise 6 GByte eingeplant hatte und dann doch mehr als 7 GByte verbraucht, kann nicht für 2,50 Euro eine Stufe höher wechseln und den Tarif mit 8 GByte ungedrosseltem Datenvolumen erhalten. Für 1 GByte zusätzlich fallen dann für Speed On L 8 Euro an, so dass sich für 2 GByte Kosten von 16 Euro ergeben würden. Hätte der Kunde am Anfang des Monats gleich die 8-GByte-Stufe gewählt, hätte er für die gleiche Leistung 13,50 Euro weniger bezahlen müssen.

Congstar bietet neben der Speed-On-Option L für 8 Euro noch Speed On S mit 100 MByte für 2 Euro und Speed On M mit 500 MByte für 5 Euro an.

Der Congstar-Tarif nutzt standardmäßig nicht das LTE-Netz der Deutschen Telekom. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit im 3G-Netz der Deutschen Telekom liegt bei 25 MBit/s. Gegen einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro kann die LTE-Nutzung mit bis zu 50 MBit/s dazugebucht werden.

Bei der Buchung des Fair-Flat-Tarifs fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro an. Der Laufzeitvertrag kann monatlich gekündigt werden. Neukunden erhalten den Basistarif im Wert von 15 Euro für einen Monat kostenlos.

Nachtrag vom 1. Oktober 2018, 18:30 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels war nicht berücksichtigt worden, dass der Congstar-Tarif nach unten eine Automatik besitzt. Wir haben die Meldung entsprechend überarbeitet und bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Beebo 03. Okt 2018 / Themenstart

Im Telekom Netz gibt es nur bei den Telekom Postpaid MagentaMobil S aufwärts VoLTE und...

melaw 02. Okt 2018 / Themenstart

Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie...

nille02 01. Okt 2018 / Themenstart

Reseller bekommen ja Zugriff, aber nur gegen Aufpreis und dann ist man nicht mehr...

Kaleidosc0pe 01. Okt 2018 / Themenstart

Der Vodafone Flex Tarif ist Klasse und für 5 Euro sind die Daten wieder voll aufgeladen...

Beebo 01. Okt 2018 / Themenstart

Vodafone oder Otelo verlangen 39,99 ¤ Bereitstellungskosten für eine 24 Monats...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /