Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist flexibel, aber nicht immer

Congstar startet einen neuen Smartphone-Tarif, der sich flexibel anpasst. Hierbei gibt es eine Automatik, die aber nur in eine Richtung läuft. Wer zu wenig Datenvolumen bucht, zahlt drauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fair Flat verfügbar
Neue Fair Flat verfügbar (Bild: Congstar)

Es gibt sicherlich Smartphone-Nutzer, die nicht jeden Monat die gleiche Menge an mobilem Datenvolumen in hoher Geschwindigkeit benötigen. Für eine solche Zielgruppe bringt Congstar den Tarif Fair Flat auf den Markt. Der Fair-Flat-Tarif umfasst eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, ein SMS-Kontingent ist im Preis nicht enthalten. Jeder SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Zudem gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate dazu.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens kann in sieben Stufen zwischen 2 GByte und 10 GByte eingestellt werden. Der Basistarif mit 2 GByte kostet 15 Euro pro Monat und jede der sieben Stufen verteuert den Tarif um jeweils 2,50 Euro pro Monat. Mit einem Datenvolumen von 10 GByte kostet der Tarif somit 30 Euro im Monat.

Kunden sollten sich dabei immer für den größten Tarif für 30 Euro entscheiden. Alternativ sollte ein Tarif mit ausreichendem Datenvolumen gebucht werden. Wenn der Kunde den teuersten Tarif gebucht hat und dann in einem Monat beispielsweise nur 4 GByte an Daten verbraucht, zahlt er statt 30 Euro nur 20 Euro im Monat.

Automatik nur in eine Richtung

In umgekehrter Richtung funktioniert dieser Automatismus allerdings nicht. Wer also den kleinsten Tarif mit 2 GByte für 15 Euro pro Monat bucht und das Datenvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht, müsste dann teure Speed-On-Optionen nachbuchen, wenn er die Drosselung umgehen möchte.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer also beispielsweise 6 GByte eingeplant hatte und dann doch mehr als 7 GByte verbraucht, kann nicht für 2,50 Euro eine Stufe höher wechseln und den Tarif mit 8 GByte ungedrosseltem Datenvolumen erhalten. Für 1 GByte zusätzlich fallen dann für Speed On L 8 Euro an, so dass sich für 2 GByte Kosten von 16 Euro ergeben würden. Hätte der Kunde am Anfang des Monats gleich die 8-GByte-Stufe gewählt, hätte er für die gleiche Leistung 13,50 Euro weniger bezahlen müssen.

Congstar bietet neben der Speed-On-Option L für 8 Euro noch Speed On S mit 100 MByte für 2 Euro und Speed On M mit 500 MByte für 5 Euro an.

Der Congstar-Tarif nutzt standardmäßig nicht das LTE-Netz der Deutschen Telekom. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit im 3G-Netz der Deutschen Telekom liegt bei 25 MBit/s. Gegen einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro kann die LTE-Nutzung mit bis zu 50 MBit/s dazugebucht werden.

Bei der Buchung des Fair-Flat-Tarifs fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro an. Der Laufzeitvertrag kann monatlich gekündigt werden. Neukunden erhalten den Basistarif im Wert von 15 Euro für einen Monat kostenlos.

Nachtrag vom 1. Oktober 2018, 18:30 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels war nicht berücksichtigt worden, dass der Congstar-Tarif nach unten eine Automatik besitzt. Wir haben die Meldung entsprechend überarbeitet und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


melaw 15. Mär 2019

Diese Gebiete werden immer weniger - ausgebaut wird LTE und dann gibt es dort kein 3G...

Varnica 15. Mär 2019

Wirklich zu empfehlen :D

melaw 02. Okt 2018

Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie...

Kaleidosc0pe 01. Okt 2018

Der Vodafone Flex Tarif ist Klasse und für 5 Euro sind die Daten wieder voll aufgeladen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /