Abo
  • IT-Karriere:

Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist flexibel, aber nicht immer

Congstar startet einen neuen Smartphone-Tarif, der sich flexibel anpasst. Hierbei gibt es eine Automatik, die aber nur in eine Richtung läuft. Wer zu wenig Datenvolumen bucht, zahlt drauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fair Flat verfügbar
Neue Fair Flat verfügbar (Bild: Congstar)

Es gibt sicherlich Smartphone-Nutzer, die nicht jeden Monat die gleiche Menge an mobilem Datenvolumen in hoher Geschwindigkeit benötigen. Für eine solche Zielgruppe bringt Congstar den Tarif Fair Flat auf den Markt. Der Fair-Flat-Tarif umfasst eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, ein SMS-Kontingent ist im Preis nicht enthalten. Jeder SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Zudem gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate dazu.

Stellenmarkt
  1. invo-IT GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens kann in sieben Stufen zwischen 2 GByte und 10 GByte eingestellt werden. Der Basistarif mit 2 GByte kostet 15 Euro pro Monat und jede der sieben Stufen verteuert den Tarif um jeweils 2,50 Euro pro Monat. Mit einem Datenvolumen von 10 GByte kostet der Tarif somit 30 Euro im Monat.

Kunden sollten sich dabei immer für den größten Tarif für 30 Euro entscheiden. Alternativ sollte ein Tarif mit ausreichendem Datenvolumen gebucht werden. Wenn der Kunde den teuersten Tarif gebucht hat und dann in einem Monat beispielsweise nur 4 GByte an Daten verbraucht, zahlt er statt 30 Euro nur 20 Euro im Monat.

Automatik nur in eine Richtung

In umgekehrter Richtung funktioniert dieser Automatismus allerdings nicht. Wer also den kleinsten Tarif mit 2 GByte für 15 Euro pro Monat bucht und das Datenvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht, müsste dann teure Speed-On-Optionen nachbuchen, wenn er die Drosselung umgehen möchte.

Wer also beispielsweise 6 GByte eingeplant hatte und dann doch mehr als 7 GByte verbraucht, kann nicht für 2,50 Euro eine Stufe höher wechseln und den Tarif mit 8 GByte ungedrosseltem Datenvolumen erhalten. Für 1 GByte zusätzlich fallen dann für Speed On L 8 Euro an, so dass sich für 2 GByte Kosten von 16 Euro ergeben würden. Hätte der Kunde am Anfang des Monats gleich die 8-GByte-Stufe gewählt, hätte er für die gleiche Leistung 13,50 Euro weniger bezahlen müssen.

Congstar bietet neben der Speed-On-Option L für 8 Euro noch Speed On S mit 100 MByte für 2 Euro und Speed On M mit 500 MByte für 5 Euro an.

Der Congstar-Tarif nutzt standardmäßig nicht das LTE-Netz der Deutschen Telekom. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit im 3G-Netz der Deutschen Telekom liegt bei 25 MBit/s. Gegen einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro kann die LTE-Nutzung mit bis zu 50 MBit/s dazugebucht werden.

Bei der Buchung des Fair-Flat-Tarifs fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro an. Der Laufzeitvertrag kann monatlich gekündigt werden. Neukunden erhalten den Basistarif im Wert von 15 Euro für einen Monat kostenlos.

Nachtrag vom 1. Oktober 2018, 18:30 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels war nicht berücksichtigt worden, dass der Congstar-Tarif nach unten eine Automatik besitzt. Wir haben die Meldung entsprechend überarbeitet und bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 99,90€
  3. ab 234,90€

melaw 15. Mär 2019

Diese Gebiete werden immer weniger - ausgebaut wird LTE und dann gibt es dort kein 3G...

Varnica 15. Mär 2019

Wirklich zu empfehlen :D

melaw 02. Okt 2018

Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie...

Kaleidosc0pe 01. Okt 2018

Der Vodafone Flex Tarif ist Klasse und für 5 Euro sind die Daten wieder voll aufgeladen...

Beebo 01. Okt 2018

Vodafone oder Otelo verlangen 39,99 ¤ Bereitstellungskosten für eine 24 Monats...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /