Abo
  • Services:

Congstar Fair Flat: Smartphone-Tarif ist flexibel, aber nicht immer

Congstar startet einen neuen Smartphone-Tarif, der sich flexibel anpasst. Hierbei gibt es eine Automatik, die aber nur in eine Richtung läuft. Wer zu wenig Datenvolumen bucht, zahlt drauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fair Flat verfügbar
Neue Fair Flat verfügbar (Bild: Congstar)

Es gibt sicherlich Smartphone-Nutzer, die nicht jeden Monat die gleiche Menge an mobilem Datenvolumen in hoher Geschwindigkeit benötigen. Für eine solche Zielgruppe bringt Congstar den Tarif Fair Flat auf den Markt. Der Fair-Flat-Tarif umfasst eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, ein SMS-Kontingent ist im Preis nicht enthalten. Jeder SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Zudem gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate dazu.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens kann in sieben Stufen zwischen 2 GByte und 10 GByte eingestellt werden. Der Basistarif mit 2 GByte kostet 15 Euro pro Monat und jede der sieben Stufen verteuert den Tarif um jeweils 2,50 Euro pro Monat. Mit einem Datenvolumen von 10 GByte kostet der Tarif somit 30 Euro im Monat.

Kunden sollten sich dabei immer für den größten Tarif für 30 Euro entscheiden. Alternativ sollte ein Tarif mit ausreichendem Datenvolumen gebucht werden. Wenn der Kunde den teuersten Tarif gebucht hat und dann in einem Monat beispielsweise nur 4 GByte an Daten verbraucht, zahlt er statt 30 Euro nur 20 Euro im Monat.

Automatik nur in eine Richtung

In umgekehrter Richtung funktioniert dieser Automatismus allerdings nicht. Wer also den kleinsten Tarif mit 2 GByte für 15 Euro pro Monat bucht und das Datenvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht, müsste dann teure Speed-On-Optionen nachbuchen, wenn er die Drosselung umgehen möchte.

Wer also beispielsweise 6 GByte eingeplant hatte und dann doch mehr als 7 GByte verbraucht, kann nicht für 2,50 Euro eine Stufe höher wechseln und den Tarif mit 8 GByte ungedrosseltem Datenvolumen erhalten. Für 1 GByte zusätzlich fallen dann für Speed On L 8 Euro an, so dass sich für 2 GByte Kosten von 16 Euro ergeben würden. Hätte der Kunde am Anfang des Monats gleich die 8-GByte-Stufe gewählt, hätte er für die gleiche Leistung 13,50 Euro weniger bezahlen müssen.

Congstar bietet neben der Speed-On-Option L für 8 Euro noch Speed On S mit 100 MByte für 2 Euro und Speed On M mit 500 MByte für 5 Euro an.

Der Congstar-Tarif nutzt standardmäßig nicht das LTE-Netz der Deutschen Telekom. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit im 3G-Netz der Deutschen Telekom liegt bei 25 MBit/s. Gegen einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro kann die LTE-Nutzung mit bis zu 50 MBit/s dazugebucht werden.

Bei der Buchung des Fair-Flat-Tarifs fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 30 Euro an. Der Laufzeitvertrag kann monatlich gekündigt werden. Neukunden erhalten den Basistarif im Wert von 15 Euro für einen Monat kostenlos.

Nachtrag vom 1. Oktober 2018, 18:30 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels war nicht berücksichtigt worden, dass der Congstar-Tarif nach unten eine Automatik besitzt. Wir haben die Meldung entsprechend überarbeitet und bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Beebo 03. Okt 2018

Im Telekom Netz gibt es nur bei den Telekom Postpaid MagentaMobil S aufwärts VoLTE und...

melaw 02. Okt 2018

Stichwort Kostenkontrolle. Man kann nun hingehen und sagen, ich will die 20¤ nie...

nille02 01. Okt 2018

Reseller bekommen ja Zugriff, aber nur gegen Aufpreis und dann ist man nicht mehr...

Kaleidosc0pe 01. Okt 2018

Der Vodafone Flex Tarif ist Klasse und für 5 Euro sind die Daten wieder voll aufgeladen...

Beebo 01. Okt 2018

Vodafone oder Otelo verlangen 39,99 ¤ Bereitstellungskosten für eine 24 Monats...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /