Configuration Management Tools: Ansible, Chef, Puppet und Saltstack im Vergleich

Die vier bekanntesten Tools zum Configuration Management unterscheiden sich in Konzept, Sprache und Details. Wann setzt man welches am besten ein?

Artikel von veröffentlicht am
Viele Server zu konfigurieren ist aufwendig, zum Glück gibt es Tools dafür.
Viele Server zu konfigurieren ist aufwendig, zum Glück gibt es Tools dafür. (Bild: Pixabay)

Ein einzelner Server ist per Hand schnell aufgesetzt. Auch die Betreuung von einem oder zwei Servern mit Updates oder Konfigurationsänderungen aus Sicherheitsgründen oder weil eine andere Funktionalität gewünscht ist, ist kein Problem. Müssen jedoch zahlreiche Maschinen betreut und immer wieder neue Server hinzugefügt und neu eingerichtet werden, wird das schnell mühsam und fehleranfällig.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /