Configuration Management Tools: Ansible, Chef, Puppet und Saltstack im Vergleich

Die vier bekanntesten Tools zum Configuration Management unterscheiden sich in Konzept, Sprache und Details. Wann setzt man welches am besten ein?

Artikel von veröffentlicht am
Viele Server zu konfigurieren ist aufwendig, zum Glück gibt es Tools dafür.
Viele Server zu konfigurieren ist aufwendig, zum Glück gibt es Tools dafür. (Bild: Pixabay)

Ein einzelner Server ist per Hand schnell aufgesetzt. Auch die Betreuung von einem oder zwei Servern mit Updates oder Konfigurationsänderungen aus Sicherheitsgründen oder weil eine andere Funktionalität gewünscht ist, ist kein Problem. Müssen jedoch zahlreiche Maschinen betreut und immer wieder neue Server hinzugefügt und neu eingerichtet werden, wird das schnell mühsam und fehleranfällig.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /