Abo
  • Services:

Confide: "Military Grade Encryption" scheitert kläglich

Ein Messenger namens Confide scheint vor allem bei Mitarbeitern des Weißen Hauses beliebt zu sein. Dabei ist das Protokoll alles andere als sicher und der Confide-Server verriet zeitweise die Daten aller Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sich selbst zerstörende Nachrichten und schlechte Verschlüsselung: der Messenger Confide.
Sich selbst zerstörende Nachrichten und schlechte Verschlüsselung: der Messenger Confide. (Bild: Confide)

Die Entwickler des Messengers Confide haben in letzter Zeit etwas Aufmerksamkeit bekommen: Laut zahlreichen Medienberichten nutzen Mitarbeiter des Weißen Hauses den Messenger, um privat zu kommunizieren. Das führte so weit, dass der Pressesprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, die Telefone seiner Mitarbeiter inspizieren ließ, da man vermutete, dass die App genutzt wurde, um Informationen über die Trump-Regierung an die Presse weiterzugeben.

"Military Grade" ist fast immer ein Zeichen für schlechte Verschlüsselung

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Doch wie sicher ist Confide und welche Verschlüsselungsverfahren kommen zum Einsatz? Die Webseite hat dazu wenig zu sagen. Dort heißt es lediglich, die Verschlüsselung sei "Military Grade" und "Battle tested". "Military grade" mag beeindruckend klingen, es gilt aber bei Fachleuten schon lange als Warnsignal für besonders schlechte Verschlüsselungsprodukte. Zur eigentlichen Funktionsweise der Verschlüsselung erfährt man nichts.

Jetzt haben sich zwei Sicherheitsfirmen Confide genauer angesehen. Die Firma Quarkslab weißt auf eine schwerwiegende Schwäche bei der Schlüsselverwaltung hin. Demnach gibt es bei Confide die Möglichkeit, mehrere Schlüssel zu verwenden. Zum Beispiel dann, wenn die App auf mehreren Geräten installiert wird. Ein Kommunikationspartner erhält vom Confide-Server eine Liste an Schlüsseln und verschlüsselt für alle Nutzer. Für den Nutzer gibt es keine Möglichkeit, zu erkennen, wie viele Schlüssel hier verwendet werden. Somit könnte der Confide-Server jederzeit weitere Schlüssel hinzufügen - oder auch den Schlüssel austauschen und einen klassischen Man-in-the-Middle-Angriff durchführen.

Der einzige wirkliche Schutz, den Confide bietet, ist die TLS-Verschlüsselung zwischen dem Server und dem Client und das Vertrauen in den Server. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kommt zwar theoretisch zum Einsatz, der Confide-Server kann diese jedoch jederzeit umgehen.

Server verrät Mailadressen und Telefonnummern

Ein Bericht der Sicherheitsfirma IOActive weist auf einige schwerwiegende Datenschutzprobleme hin. Das wohl gravierendste Problem: Ein Angreifer konnte vom Confide-Server uneingeschränkt Daten von allen Nutzer-Accounts abfragen, darunter die Mailadresse und die Telefonnummer. Dieses Problem wurde nach einem Bericht von IOActive behoben.

Beide Firmen weisen darauf hin, dass die Nachrichten von Confide mit keinerlei Authentifizierung geschützt sind. Sie benutzen eine AES-Verschlüsselung im CBC-Modus. Somit kann der Confide-Server die Inhalte der Nachrichten manipulieren. Die Nutzung von unauthentifizierten Verschlüsselungsmodi führt immer wieder zu Problemen und es ist kaum nachvollziehbar, warum diese immer noch zum Einsatz kommen.

Confide verspricht neben seiner Verschlüsselung auch sich selbst zerstörende Nachrichten und einen Schutz gegen Screenshots. Derartige Versprechen sind generell fragwürdig, da sie sich praktisch immer umgehen lassen - im Zweifel, indem man ein Foto des Bildschirms macht. Quarkslab teilte mit, in einem künftigen Artikel genauer auf die Probleme dieser Funktionen eingehen zu wollen.

Zusammenfassend lässt sich zu Confide wohl sagen: Finger weg. Es handelt sich um die typischen Probleme von handgestrickten Verschlüsselungsprotokollen, kryptographisches Fachwissen hatten die Entwickler scheinbar nicht. Wer einen sicheren, verschlüsselten Messenger sucht, ist weiterhin bei Signal am besten aufgehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

masel99 09. Mär 2017

"military grade" muss vorallem eins sein: robust. Schau dir zum Beispiel mal thermische...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /