• IT-Karriere:
  • Services:

Confide: "Military Grade Encryption" scheitert kläglich

Ein Messenger namens Confide scheint vor allem bei Mitarbeitern des Weißen Hauses beliebt zu sein. Dabei ist das Protokoll alles andere als sicher und der Confide-Server verriet zeitweise die Daten aller Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sich selbst zerstörende Nachrichten und schlechte Verschlüsselung: der Messenger Confide.
Sich selbst zerstörende Nachrichten und schlechte Verschlüsselung: der Messenger Confide. (Bild: Confide)

Die Entwickler des Messengers Confide haben in letzter Zeit etwas Aufmerksamkeit bekommen: Laut zahlreichen Medienberichten nutzen Mitarbeiter des Weißen Hauses den Messenger, um privat zu kommunizieren. Das führte so weit, dass der Pressesprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, die Telefone seiner Mitarbeiter inspizieren ließ, da man vermutete, dass die App genutzt wurde, um Informationen über die Trump-Regierung an die Presse weiterzugeben.

"Military Grade" ist fast immer ein Zeichen für schlechte Verschlüsselung

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Doch wie sicher ist Confide und welche Verschlüsselungsverfahren kommen zum Einsatz? Die Webseite hat dazu wenig zu sagen. Dort heißt es lediglich, die Verschlüsselung sei "Military Grade" und "Battle tested". "Military grade" mag beeindruckend klingen, es gilt aber bei Fachleuten schon lange als Warnsignal für besonders schlechte Verschlüsselungsprodukte. Zur eigentlichen Funktionsweise der Verschlüsselung erfährt man nichts.

Jetzt haben sich zwei Sicherheitsfirmen Confide genauer angesehen. Die Firma Quarkslab weißt auf eine schwerwiegende Schwäche bei der Schlüsselverwaltung hin. Demnach gibt es bei Confide die Möglichkeit, mehrere Schlüssel zu verwenden. Zum Beispiel dann, wenn die App auf mehreren Geräten installiert wird. Ein Kommunikationspartner erhält vom Confide-Server eine Liste an Schlüsseln und verschlüsselt für alle Nutzer. Für den Nutzer gibt es keine Möglichkeit, zu erkennen, wie viele Schlüssel hier verwendet werden. Somit könnte der Confide-Server jederzeit weitere Schlüssel hinzufügen - oder auch den Schlüssel austauschen und einen klassischen Man-in-the-Middle-Angriff durchführen.

Der einzige wirkliche Schutz, den Confide bietet, ist die TLS-Verschlüsselung zwischen dem Server und dem Client und das Vertrauen in den Server. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kommt zwar theoretisch zum Einsatz, der Confide-Server kann diese jedoch jederzeit umgehen.

Server verrät Mailadressen und Telefonnummern

Ein Bericht der Sicherheitsfirma IOActive weist auf einige schwerwiegende Datenschutzprobleme hin. Das wohl gravierendste Problem: Ein Angreifer konnte vom Confide-Server uneingeschränkt Daten von allen Nutzer-Accounts abfragen, darunter die Mailadresse und die Telefonnummer. Dieses Problem wurde nach einem Bericht von IOActive behoben.

Beide Firmen weisen darauf hin, dass die Nachrichten von Confide mit keinerlei Authentifizierung geschützt sind. Sie benutzen eine AES-Verschlüsselung im CBC-Modus. Somit kann der Confide-Server die Inhalte der Nachrichten manipulieren. Die Nutzung von unauthentifizierten Verschlüsselungsmodi führt immer wieder zu Problemen und es ist kaum nachvollziehbar, warum diese immer noch zum Einsatz kommen.

Confide verspricht neben seiner Verschlüsselung auch sich selbst zerstörende Nachrichten und einen Schutz gegen Screenshots. Derartige Versprechen sind generell fragwürdig, da sie sich praktisch immer umgehen lassen - im Zweifel, indem man ein Foto des Bildschirms macht. Quarkslab teilte mit, in einem künftigen Artikel genauer auf die Probleme dieser Funktionen eingehen zu wollen.

Zusammenfassend lässt sich zu Confide wohl sagen: Finger weg. Es handelt sich um die typischen Probleme von handgestrickten Verschlüsselungsprotokollen, kryptographisches Fachwissen hatten die Entwickler scheinbar nicht. Wer einen sicheren, verschlüsselten Messenger sucht, ist weiterhin bei Signal am besten aufgehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. 749€

masel99 09. Mär 2017

"military grade" muss vorallem eins sein: robust. Schau dir zum Beispiel mal thermische...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /