Condor: Flugunterhaltung per WLAN

Mit dem Bordunterhaltungssystem können die Passagiere während des Fluges per WLAN mit ihren eigenen Notebooks, Smartphones und Tablets die elektronischen Medienangebote nutzen. Die Airline spart dadurch viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Condor-Passagiere können künftig über WLAN-Netzwerk auf den Bordserver zugreifen.
Condor-Passagiere können künftig über WLAN-Netzwerk auf den Bordserver zugreifen. (Bild: Lufthansa Systems)

Die Fluggesellschaft Condor ist der erste Anbieter des Bordunter­haltungssystems Boardconnect von Lufthansa Systems, das über mehrere WLAN-Access-Points in der Kabine den Passagieren ermöglicht, mit ihren eigenen Endgeräten auf die mitgeführten Angebote zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Business Transformation Consulting (PBTC)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring bei München
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Boardconnect ist nicht etwa ein Internetzugang für die Flugreisenden, sondern ermöglicht ihnen nur den Zugriff auf den Bordserver und dessen Videos, Musik und andere Informationen. Welche das genau sind, verriet Condor noch nicht. Lufthansa Systems betonte, dass sich mit dem Angebot auch neue Einnahmequellen an Bord erschließen lassen und den Passagieren ein maßgeschneidertes Programm geboten werden kann.

Die Umrüstung einer Passagiermaschine auf Boardconnect soll während normaler Wartungsarbeiten oder Nachtstopps möglich sein. Eine aufwendige Verkabelung bis zu den Sitzen der einzelnen Passagiere, was bei bisherigen Bildschirmlösungen der Fall war, entfällt. Auch die Betriebskosten sollen niedriger sein als bei in die Rücksitzlehne eingebauten Bordunterhaltungssystemem. Zudem kann durch die Gewichtseinsparung der Spritverbrauch gesenkt werden.

Zunächst soll ab Mitte September 2012 für einen Test eine einzelne, zweistrahlige Boeing 767-330(ER), Kennzeichen D-ABUZ, von Condor mit Boardconnect unterwegs sein. Auf welcher Strecke die Maschine eingesetzt wird, soll bald auf der Condor-Webseite online veröffentlicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein richtiger Internetzugang hat beim Fliegen nach wie vor Seltenheitswert. Wer wissen will, ob ein solches Angebot auf einem Flug zur Verfügung steht, kann die Flugsuchmaschine Hipmunk nutzen, die anzeigen kann, auf welcher Verbindung der Anwender in der Luft ins Internet gehen kann.

Auf Kurzstrecken hat sich der Internetzugang im deutschen Luftraum bislang nicht etablieren können. Das mag auch an der ablehnenden Haltung der Passagiere liegen. In einer 2011 veröffentlichten Studie hieß es, dass nur zehn Prozent der Deutschen SMS und die Internetnutzung an Bord befürworten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 05. Sep 2012

Ich könnte mich auch nicht erinnern, aber ganz unvorstellbar ist der Fall ja nun nicht ;-)

zenker_bln 04. Sep 2012

Na, wenn dann jeder ein "Endgerät" selber hat, sollte es doch ein leichtes sein auf einem...

katzenpisse 04. Sep 2012

Was gibt's denn im Flugzeug wichtiges? :D

Stupendous Man 04. Sep 2012

Warum holst Du Dir dann nicht einfach eine deutsche Prepaid-SIM und kaufst Dir bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /