Abo
  • IT-Karriere:

Concept Sprinter F-CELL: Mercedes-Benz baut reisende Brennstoffzelle

Die elektrisch betriebenen Lastwagen von Mercedes könnten mit einer Brennstoffzelle langstreckentauglich werden. Das Unternehmen hat ein Konzept vorgestellt, mit dem ein Wohnmobil bis zu 500 km weit kommt und in Minuten vollgetankt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept Sprinter F-CELL
Concept Sprinter F-CELL (Bild: Mercedes Benz)

Mercedes will die hohe Reichweite eines Wasserstoffantriebs für Lastwagen nutzen und hat dazu zunächst ein auf dieser Technik basierendes Reisemobil als Konzept vorgestellt. In Zukunft sollen aber auch Sprinter für den gewerblichen Einsatz mit Brennstoffzelle fahren. "Wir bieten künftig jede gewerbliche Baureihe mit einem Elektroantrieb an - beginnend in diesem Jahr mit dem eVito und in 2019 mit dem eSprinter," sagte Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans. Das Portfolio solle um den Brennstoffzellenantrieb ergänzt werden, der im Langstreckenbetrieb mittelfristig große Chancen biete.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Der Concept Sprinter F-CELL kommt auf eine maximale elektrische Leistung von etwa 147 kW und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die drei Tanks im Unterbau können 4,5 kg Wasserstoff speichern und sorgen so für eine Reichweite von rund 300 km. Wenn erforderlich, könnte das Fahrzeug weitere Wasserstofftanks transportieren, um die Reichweite auf bis zu 500 km zu steigern. Es handelt sich beim Concept Sprinter F-CELL um eine Art Plug-in-Hybrid, denn die Akkus können vor der Fahrt auch per Kabel aufgeladen werden, wie bei einem Elektroauto. Das erhöht die Reichweite um 30 km.

Der neue eVito mit einer Gesamtlänge von 5,14 oder 5,37 Metern kann 1,073 oder 1,048 Tonnen transportieren und ist mit einem 41-kWh-Akku für eine Reichweite von rund 150 km ausgerüstet. Er muss sechs Stunden lang geladen werden. Der eVito fährt bis zu 120 km/h. Das Fahrzeug kostet ab 39.990 Euro netto inklusive Wallbox.

Amazon steigt in die Elektromobilität ein

Amazon wolle bis Jahresende 100 eVito in den Fuhrpark an den Standorten Bochum und Düsseldorf übernehmen, teilte Mercedes mit. Kooperationspartner Hermes will gleich 1.500 Mercedes-Benz-Elektrotransporter in den Dienst stellen, wobei es dabei nicht nur um den eVito geht, sondern auch um den 2019 erscheinenden eSprinter. Dieser soll mit einem 55-kWh-Akku eine voraus­sichtliche Reichweite von rund 150 km bei einer maximalen Zuladung von 900 kg erreichen. In einer anderen Akkukonfiguration mit 41 kWh soll eine Reichweite von rund 115 km bei einer maximalen Zuladung von rund 1.040 kg erzielt werden. Preise für den eSprinter stehen noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,99€

Harddrive 04. Jul 2018

Weißt Du denn wieviel wirklich aus so einem Tank diffundiert? Es wäre mal interessant...

Harddrive 03. Jul 2018

Mit den Millionen Minikraftwerken wären dann wohl Windräder und Solaranlagen gemeint...

NeoCronos 03. Jul 2018

Wollen mal rechnen... unser Niesmann Clou von 1984 mit LT50 Zugmaschine (6 Zyl. TD) wiegt...

SanderK 03. Jul 2018

Darüber muss man Nachdenken, oder darauf muss man Achten? oX ^^

Palerider 03. Jul 2018

dann 'rostet' er unter dummen Umständen extrem schnell :-)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /