Concept Sprinter F-CELL: Mercedes-Benz baut reisende Brennstoffzelle

Die elektrisch betriebenen Lastwagen von Mercedes könnten mit einer Brennstoffzelle langstreckentauglich werden. Das Unternehmen hat ein Konzept vorgestellt, mit dem ein Wohnmobil bis zu 500 km weit kommt und in Minuten vollgetankt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept Sprinter F-CELL
Concept Sprinter F-CELL (Bild: Mercedes Benz)

Mercedes will die hohe Reichweite eines Wasserstoffantriebs für Lastwagen nutzen und hat dazu zunächst ein auf dieser Technik basierendes Reisemobil als Konzept vorgestellt. In Zukunft sollen aber auch Sprinter für den gewerblichen Einsatz mit Brennstoffzelle fahren. "Wir bieten künftig jede gewerbliche Baureihe mit einem Elektroantrieb an - beginnend in diesem Jahr mit dem eVito und in 2019 mit dem eSprinter," sagte Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans. Das Portfolio solle um den Brennstoffzellenantrieb ergänzt werden, der im Langstreckenbetrieb mittelfristig große Chancen biete.

Der Concept Sprinter F-CELL kommt auf eine maximale elektrische Leistung von etwa 147 kW und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die drei Tanks im Unterbau können 4,5 kg Wasserstoff speichern und sorgen so für eine Reichweite von rund 300 km. Wenn erforderlich, könnte das Fahrzeug weitere Wasserstofftanks transportieren, um die Reichweite auf bis zu 500 km zu steigern. Es handelt sich beim Concept Sprinter F-CELL um eine Art Plug-in-Hybrid, denn die Akkus können vor der Fahrt auch per Kabel aufgeladen werden, wie bei einem Elektroauto. Das erhöht die Reichweite um 30 km.

Der neue eVito mit einer Gesamtlänge von 5,14 oder 5,37 Metern kann 1,073 oder 1,048 Tonnen transportieren und ist mit einem 41-kWh-Akku für eine Reichweite von rund 150 km ausgerüstet. Er muss sechs Stunden lang geladen werden. Der eVito fährt bis zu 120 km/h. Das Fahrzeug kostet ab 39.990 Euro netto inklusive Wallbox.

Amazon steigt in die Elektromobilität ein

Amazon wolle bis Jahresende 100 eVito in den Fuhrpark an den Standorten Bochum und Düsseldorf übernehmen, teilte Mercedes mit. Kooperationspartner Hermes will gleich 1.500 Mercedes-Benz-Elektrotransporter in den Dienst stellen, wobei es dabei nicht nur um den eVito geht, sondern auch um den 2019 erscheinenden eSprinter. Dieser soll mit einem 55-kWh-Akku eine voraus­sichtliche Reichweite von rund 150 km bei einer maximalen Zuladung von 900 kg erreichen. In einer anderen Akkukonfiguration mit 41 kWh soll eine Reichweite von rund 115 km bei einer maximalen Zuladung von rund 1.040 kg erzielt werden. Preise für den eSprinter stehen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harddrive 04. Jul 2018

Weißt Du denn wieviel wirklich aus so einem Tank diffundiert? Es wäre mal interessant...

Harddrive 03. Jul 2018

Mit den Millionen Minikraftwerken wären dann wohl Windräder und Solaranlagen gemeint...

NeoCronos 03. Jul 2018

Wollen mal rechnen... unser Niesmann Clou von 1984 mit LT50 Zugmaschine (6 Zyl. TD) wiegt...

SanderK 03. Jul 2018

Darüber muss man Nachdenken, oder darauf muss man Achten? oX ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /