• IT-Karriere:
  • Services:

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden

Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.

Artikel von veröffentlicht am
Und weg sind die Kameras.
Und weg sind die Kameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Elektronikfachmesse CES 2020 hat Oneplus sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Mit technischen Details zum Concept One hält sich der chinesische Hersteller eher zurück; im Vordergrund soll die neue Technologie stehen, mit der die Dreifachkamera auf der Rückseite ausgeblendet werden kann. Golem.de konnte sich den Prototyp anschauen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Ausblenden geschieht mit Hilfe von elektrochromem Glas, das unter anderem auch im McLaren 720S verwendet wird. Oneplus hat die Technik vom Autohersteller übernommen, mit dem das chinesische Unternehmen bereits seit längerem zusammenarbeitet. Zwischen zwei dünne Glasscheiben ist ein elektrochromes Material eingelassen, das seine Lichtdurchlässigkeit durch Anlegen von Gleichspannung ändern kann.

Im Falle des Concept One wird beim Öffnen der Kamera-App die Gleichspannung verringert, so dass die drei Kameraobjektive sowie der Blitz sichtbar werden. Schließen wir die Kamera-App, wird die Spannung wieder angelegt, das Glas verdunkelt sich und die Objektive sowie der Blitz verschwinden. Abgedunkelt ist zwischen dem Kameraglas und dem normalen Glas auf der Rückseite kaum ein Unterschied auszumachen; bei bestimmtem Lichteinfall sind die Objektive aber noch leicht zu erkennen.

Technologie dient auch als ND-Filter

Die Technologie lässt sich beim Concept One auch während der Aufnahme verwenden. Im Pro-Modus der Kamera-App können wir die Verdunkelung als ND-Filter zuschalten. Dieser ist bei sehr grellen Umgebungen hilfreich oder wenn eine Langzeitaufnahme bei Tageslicht gemacht werden möchte. Bei den uns gezeigten Geräten ließ sich die Stärke des ND-Filters nicht verändern, dies sollte technisch gesehen aber problemlos möglich sein.

Oneplus zufolge bestand bei der Entwicklung des Concept One die Schwierigkeit, das elektrochrome Glas deutlich dünner zu machen als bei bisherigen Anwendungen. Die beiden Glaspanels sind jeweils nur 0,1 mm dünn, zusammen misst die Glasabdeckung nur 0,35 mm Dicke. In nur 0,7 Sekunden wechselt das Glas von durchsichtig zu abgedunkelt - das ist weniger, als die Kamera-App zum Starten benötigt.

  • Das Oneplus Concept One hat eine Kameraabdeckung aus elektrochromem Glas, das auf Knopfdruck ...
  • ... die Kameras und den Blitz verdeckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Technologie kann auch bei Kameraaufnahmen verwendet werden, etwa bei sehr hellen Motiven. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das elektrochrome Glas fungiert dann als ND-Filter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus Concept One hat eine Kameraabdeckung aus elektrochromem Glas, das auf Knopfdruck ...

Der Sinn hinter der Kameraabdunkelung ist Oneplus zufolge ein ästhetischer: Ohne sichtbare Kamera wirkt die Rückseite des Smartphones aufgeräumter. Wann der Hersteller die Technologie in einem seiner Smartphones verwenden wird, ist aktuell noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

demon driver 12. Jan 2020 / Themenstart

Die Menschen? Das ist sicher nicht das Vorbild. Sagt das jetzt mehr über dich oder über...

m9898 12. Jan 2020 / Themenstart

Eine elektrochrome Scheibe verhält sich annähernd wie ein Kondensator. Nach dem...

n0x30n 09. Jan 2020 / Themenstart

Auch bei einer normalen Handykamera musst du immer eine Schutzscheibe über den Sensor...

E-Narr 09. Jan 2020 / Themenstart

Das Nokia N8, also der Vorgänger (siehe Video), hatte also auch schon einen!? Hatte das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /