• IT-Karriere:
  • Services:

Concept D: Acer greift Apple mit Geräten für Mediengestalter an

Weiße Plastiknotebooks, schicke Workstations und Monitore mit hoher Farbtreue - das klingt nicht nur nach Apple-Hardware, das soll sie auch ersetzen. Acers neue Submarke Concept D hat sich das vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers neue Submarke Concept D
Acers neue Submarke Concept D (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Acer hat mit Concept D in New York eine neue Marke vorgestellt, deren Geräte sich vor allem für die vom Unternehmen so genannten Creator eignen sollen - also für Fotografen, Videoproduzenten, Musiker, Youtuber und andere Medienprofis. Am leichtesten sind die Notebooks zu erklären: Es handelt sich um die schon zur Ifa 2018 vorgestellten Aspire- und Triton-Modelle, die um farbstarke 4K-Displays ergänzt wurden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Im direkten Vergleich zu den neuen Gaming-Modellen Nitro fallen ebenfalls Ähnlichkeiten auf. Allen Mobilrechnern ist gemein, dass die Bildschirme den Adobe-RGB-Farbraum abdecken und hohe Farbkontraste bis DeltaE bis zu einem Wert kleiner als eins erreichen.

Das Concept D 9 hat zudem ein drehbares Display, das sich beliebig im Anstellwinkel ausrichten lässt. Es unterstützt zudem einen Stift, so dass sich beispielsweise 3D-Modelle direkt auf dem Bildschirm zeichnen lassen. Eine RTX 2080 bringt die entsprechende Grafikleistung. Als mobile Workstation für CAD und anderes fehlt aber eine Quadro-Grafikkarte mit zertifizierten Treibern. Ebenso ist das bei Concept D 5 und 7 mit Intels Kaby Lake G, der eine Radeon-Vega-Grafik mitbringt.

  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Acer zeigt ConceptD-Geräte. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nvidia Quadros - aber keine AMD Firepro - haben die Desktops Concept D 900 und 500: Ersterer ist im Design eine herkömmliche Workstation mit tiefem Gehäuse, in dem 60 Terabyte an Festplatten und eine Quadro RTX 6000 Platz finden. Zwei Xeon-Gold und maximal 192 GByte ECC-Speicher sind ebenso möglich.

Ausgefallener ist das Modell 500 mit Core i9-9900K und Quadro RTX 4000: Das Gehäuse ist kompakter und besitzt im Dach eine Echtholzverkleidung, unter der eine Qi-Ladespule steckt. Das Smartphone kann also bei der Arbeit griffbereit auf dem PC zum Aufladen liegen. Selbst unter Volllast soll die Workstation maximal 40 dB Lautstärke erreichen. Wie das Luftkonzept genau aussehe, erklärte Acer nicht, ein Blick ins Gehäuse blieb verboten. Mit Blick auf Notebooks verglich sich Acer mit Apple, wobei es bei der Lautstärke eigenen Messungen zufolge natürlich gewann.

Passend zu den Desktops gibt es zwei 4K-Monitore, die 99 Prozent Adobe-RGB-Abdeckung bei 10-Bit-Input erreichen. Der 27-Zöller namens CP7 beherrscht G-Sync mit bis zu 144 Hertz, aber kein HDR. Das schafft der 32-Zöller CM7, der mit Local Dimming in 1.152 Zonen über winzige RGB-LEDs beleuchtet wird - er erreicht aber nur 60 Hertz bei fester Wiederholrate. Der kleinere Monitor soll rund 2.000, der größere etwa 3.000 Euro kosten. Alle genannten Geräte kommen laut Acer im zweiten und dritten Quartal 2019 auf den Markt. Die genauen Preise, auch für die Notebooks, können sich bis dahin noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

t3st3rst3st 15. Apr 2019

Das Apple in der Headline ist halt typisch Golem clickbait. Meine Frage war auch...

Lanski 15. Apr 2019

Ich schlage vor, bevor man Acer als billig-Anbieter bezeichnet, erst mal zu gucken was...

Lanski 15. Apr 2019

... Hol dirn Win10 mit ner SSD, also meine Kiste fährt in 3 Sekunden hoch und in 2...

Lanski 15. Apr 2019

Absolut nicht nötig und absolut nicht verdient. ;)

Fotobar 13. Apr 2019

Bis zu dem Zeitpunkt, als du behauptet hast, dass ein iMac keine sinnvolle...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /