Abo
  • Services:

Computerspielpreis: Entwickler fordern Einbeziehung von USK-18-Spielen

Deutlich höhere Preisgelder, eine andere Organisation der Jury und die Einbeziehung von USK-18-Spielen ohne Vorbehalte sind einige der Forderungen des Entwicklerverbandes Game für die Neuausrichtung des Deutschen Computerspielpreises.

Artikel veröffentlicht am ,
Verleihung des Deutschen Computerspielpreises 2012 in Berlin
Verleihung des Deutschen Computerspielpreises 2012 in Berlin (Bild: Golem.de)

Die Debatte um die Neuausrichtung des Deutschen Computerspielpreises ist eröffnet: Der vor allem viele Entwickler vertretende Game Bundesverband der deutschen Games-Branche hat ein Positionspapier (PDF) mit Vorschlägen für die zuletzt sehr umstrittene Auszeichnung veröffentlicht. Darin wird unter anderem die "vorbehaltslose Einbeziehung sämtlicher digitaler Spiele mit Alterskennzeichnung - also auch einer USK 18-Wertung" gefordert. In den vergangenen Jahren gab es auch innerhalb der Jury immer wieder Streit um gewalthaltige Spiele.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Vertreter von Game fordern außerdem, dass der Computerspielpreis sich künftig stärker am Filmpreis orientiert - aufgrund der "kulturellen Bedeutung und der wirtschaftlichen Implikation der Branche", die heute bereits größer als die Filmwirtschaft sei. Dabei geht es vor allem um die vom Staat bereitgestellten Fördergelder: Während es für Spielentwickler jeweils 300.000 Euro von der Regierung und der Branche gibt, können die Gewinner beim Filmpreis insgesamt rund drei Millionen Euro an Unterstützung für künftige Projekte erhalten.

Des Weiteren schlägt der Verband eine grundlegende Überarbeitung der Kategorien vor. Derzeit gibt es etwa ein Bestes Mobilegame und ein Bestes Browsergame, jedoch kein Bestes PC- oder Konsolenspiel. Thorsten Unger von Game: "Wir wollen uns von einer technischen Betrachtung lösen und mehr auf Inhalte abstellen. Besonders herausragende kreative Leistungen und eine hohe Innovationskraft eines Spiels sind für uns deutlich auszeichnungswürdiger, als die Tatsache, dass ein Spiel auf dem ein oder anderen Gerät genutzt werden kann."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 5€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Bitte was? In welchem Universum? xD Das auch, und das rummachen trotz Nutzung von...

Icestorm 10. Jul 2014

Film ist schließlich ja Kunst ...

Nolan ra Sinjaria 10. Jul 2014

Hihi das dürfte die Preisvergabe dann aber stark vereinfach *g*


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /