Abo
  • Services:

World of Warcraft steckt voller Erinnerungen an tote Spieler

Wer beim Streifzug durch das MMORPG die Augen aufhält, findet etliche Erinnerungen an Dahingeschiedene, zum Beispiel ehemalige Blizzard-Mitarbeiter oder den 2008 im Alter von zwölf Jahren an einem Gehirntumor gestorbenen Ezra Phoenix Chatterton.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Auch prominenter Persönlichkeiten wird in dem Online-Rollenspiel gedacht. Seit der jüngsten WoW-Erweiterung Warlords of Draenor ist etwa der im August 2014 verstorbene US-Schauspieler Robin Williams Teil des Fantasy-Kontinents Azeroth. Er war selbst ein leidenschaftlicher Videospieler und benannte seine Tochter Zelda nach dem Nintendo-Spiel The Legend of Zelda. Blizzard hat ihn als NPC im Spiel unsterblich gemacht.

Eve Online: Der Tod des US-Diplomaten Sean Smith

Sean Smith, Anhänger des Weltraum-MMORPG Eve Online und besser als Vile Rat bekannt, hat ebenfalls seinen Platz in der virtuellen Unendlichkeit gefunden. Sein Tod erregte 2012 Aufsehen in der Spieleszene. Smith war ein äußerst aktives Mitglied der Eve-Community. Er setzte sich als Mitglied des Council of Stellar Management für die Belange der Eve-Spieler ein.

Bei einem Anschlag auf das US-Konsulat in Bengasi kam er ums Leben - kurz zuvor hatte er noch Eve Online gespielt. Laut der US-Webseite Kotaku waren seine letzten in den Spielchat getippten Worte: "Nehme an, wir sterben nicht heute Nacht. Wir haben jemanden von unserer 'Polizei', die das Gelände bewachen, Fotos machen sehen." Smith wurde von den Eve-Spielern in Form von Ingame-Erinnerungen, die man sich in einem Abschiedsvideo ansehen kann, ein virtuelles Denkmal gesetzt. Zudem hat ihn Eve-Entwickler CCP Games in der realen Welt verewigt: Smiths Name ist auf der Bodenplatte eines Monuments eingraviert, das im vergangenen Jahr einen Tag vor dem Eve-Fanfest in Reykjavik zu Ehren der Spieler von Eve Online enthüllt wurde.

 Computerspiele: Nutzerprofile machen unsterblichRennen gegen den 'Ghost' des verstorbenen Vaters 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. bei dell.com

plutoniumsulfat 04. Feb 2015

Eben. Für den einen mag so eine Datei absoluter Murks sein, für den anderen ist es die...

Neuro-Chef 04. Feb 2015

Du musst das mal so sehen: Cypher hat das virtuelle Matrix-Schnitzel bewusst der realen...

Nadja Neumann 04. Feb 2015

Erst einmal kann Steam gar nicht Pleite gehen, denn Steam ist ein Produkt, kein...

Nadja Neumann 04. Feb 2015

Nur das bezahlte Webspaceanbieter den Cloudspeicher gar löschen können, solange sie dafür...

gentoomaniac 02. Feb 2015

Dunkler Humor ist etwas anderes als respektlos gegenueber Angehoerigen eines Verstorbenen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /