Computerspiele: Atari-Gründer warnt vor Onlinezwang

Der Atari-Gründer Nolan Bushnell warnt die Spielebranche: Sie tue nichts, um dafür zu sorgen, dass heutige Spiele auch in Zukunft verfügbar bleiben. Besonders der heute oft übliche Onlinezwang mache ihm Sorgen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Atari-Gründer Nolan Bushnell
Atari-Gründer Nolan Bushnell (Bild: Game Developers Conference)

Ein Wegbereiter der Computerspielebranche hat sich in die aktuelle Debatte um den Onlinezwang von Spielen eingemischt. Nolen Bushnell, der Gründer von Atari, macht sich Sorgen um die Geschichtsschreibung der Branche.

Stellenmarkt
  1. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

In einem Gespräch mit der Webseite gamesindustry.biz wirft Bushnell den Spielefirmen mangelndes Interesse am Erhalt der Spiele für die Zukunft vor. "Ich habe Spiele vor 30 Jahren gespielt, die ich jetzt gerne spielen würde", erklärte Bushnell gegenüber gamesindustry.biz.

Besondere Sorgen mache ihm die Tatsache, dass immer mehr Spiele eine Onlineverbindung voraussetzen. Die aktuelle Version von Sim City lässt sich etwa nur mit einer Internetverbindung spielen. Die Microsoft-Konsole Xbox One lässt Spieler zwar offline spielen, aber wenn über längere Zeit keine Internetverbindung bereitsteht, können keine Spiele auf der Konsole mehr gespielt werden.

In einigen Jahrzehnten werden die entsprechenden Server vermutlich abgeschaltet sein, die Hersteller existieren möglicherweise dann längst nicht mehr. Zwar gebe es, so Bushnell, einige Initiativen, die sich um den Erhalt von alten Spielen bemühten, die Spielehersteller selbst interessierten sich aber nicht für das Thema.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Problem des mangelnden Geschichtsbewusstseins seiner Branche ist laut Bushnell nichts Neues, das Problem habe er bereits bei Atari gehabt. "Zu Zeiten der Münzspielautomaten wollte ich von jedem Spiel, das wir je entwickelt hatten, ein Exemplar aufheben", erzählt Bushnell. "Aber oft sagten Leute zu mir: 'Warum entsorgen wir dieses alte Zeug nicht?'"

Bushnell fing 1969 mit der Entwicklung von Computerspielen an, 1971 veröffentlichte er das wenig erfolgreiche Spiel "Computer Space" als Arcade-Automaten. Ein Jahr später erfolgte jedoch der große Durchbruch: Bushnell gründete die Firma Atari, unter deren Dach das Arcade-Spiel Pong entstand. Pong wurde ein riesiger Erfolg und gilt als erstes Computerspiel, das von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 21. Jun 2013

Das darf man aber nicht alles in einen Topf werfen. Solange nicht wirklich Berechnungen...

IT.Gnom 19. Jun 2013

Wenn nun aber Windows in den nächsten Versionen keinen Desktop mehr hat ? Wie sieht&#180...

IT.Gnom 19. Jun 2013

Wennschon, ist das IMHO Relativer Unsinn, nicht absolut.

Moe479 19. Jun 2013

denn Arbeit gibt es immer wieder. Wenn man ich die 'neuerscheinungen' auf mobil...

Icahc 19. Jun 2013

Naja, ich kann ja nicht auf Warez verlinken aber such mal nach den Begriffen Sim City und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /