Abo
  • Services:

Computerspiel: Wie das FBI mit einem schlechten Spiel gegen das Böse kämpft

Ein Computerspiel soll Jugendliche davor bewahren, zu Islamisten oder Rassisten zu werden. Der Kurztest zeigt: Mit so einem Spiel wird das schwierig - trotz Anti-Terror-Ziege.

Artikel von Hakan Tanriverdi/Süddeutsche.de veröffentlicht am
"Sei keine Marionette!", rät das FBI Jugendlichen.
"Sei keine Marionette!", rät das FBI Jugendlichen. (Bild: FBI-Screenshot)

Eine Ziege soll junge Menschen in den USA davon abhalten, zu gewaltbereiten Extremisten zu werden. Sie ist im Auftrag der US-Bundespolizei FBI unterwegs und die Hauptfigur in Slippery Slope, einem pĂ€dagogischen Computerspiel, das die Behörde verbreitet. In einer Rangliste der schlechtesten Spiele aller Zeiten dĂŒrfte Slippery Slope es problemlos in die Top 10 schaffen.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Spiel ist Teil der Kampagne "Sei keine Marionette!". Mit ihr erklĂ€rt die Behörde Jugendlichen, wie sich Menschen in fĂŒnf Schritten radikalisieren, bevor sie sich extremistischen Gruppen anschließen. Die Webseite der Kampagne zeigt einen dunklen Keller. Ein roter Benzinkanister steht in der Ecke, auf mehreren Tischen liegen Dokumente, wild verteilt. Hier lernen Spieler die Staatsfeinde kennen - extremistische UmweltschĂŒtzer, Islamisten, Rassisten - und ihre Gedankenwelt.

Dazu mĂŒssen sie auf verschiedene Felder mit Namen wie "Schuldzuweisung", "Propaganda" und "Gruppendenken" klicken. Die Logik des FBI: Wer den Feind kennt, kann sich besser schĂŒtzen. Gruppendenken bedeutet demnach ĂŒbrigens, dass "die Mitglieder der Gruppe damit aufhören, ihre Meinungen zu Ă€ußern aus Angst davor, dass Konflikte entstehen".

Die Grafik erinnert an Minecraft

Unter dem MenĂŒpunkt "Schuldzuweisung" befindet sich das eigentliche Spiel. Ein Gameboy liegt auf dem Tisch. Wer ihn antippt, sieht die simple Spielanleitung - und die Ziege. Die Steuerung besteht aus drei Tasten. Pfeile nach links und rechts, Leertaste. Ausweichen und Neustarten. Ein Klick auf Start lĂ€sst die Ziege losrennen.

Die Grafik erinnert an Minecraft, jene virtuelle Klötzchenwelt, die Abermillionen Kinder und Jugendliche weltweit begeistert. Der Spieler blickt aus der Vogelperspektive auf die Ziege, die ĂŒber eine Wiese lĂ€uft. Ziel ist, Steinen und BĂ€umen auszuweichen und ins Ziel zu rennen. BerĂŒhrt die Ziege ein Hindernis, zerfĂ€llt sie zum Pixelhaufen. Schafft sie es ins Ziel, bekommt sie als Belohnung eines der Prinzipien von Extremisten erklĂ€rt, zum Beispiel: "Level 1 bestanden. Verquerer Grundsatz: 'Unsere Gruppe wird angegriffen'." Wer alle sechs Level besteht, hat alle angeblichen Denkmuster von Extremisten kennengelernt. Wenn es nach dem FBI geht, ist er nun ein bisschen besser geimpft gegen politische Abwege.

Das Spiel ist herrlich schlecht, und zwar in jeder Hinsicht. Es beginnt damit, dass der Gameboy, im Spiel prominent platziert, 1990 auf den Markt kam und fĂŒr den Großteil heutiger Jugendlicher - dem erklĂ€rten Wunschpublikum - eine AntiquitĂ€t sein dĂŒrfte.

Die Steuerung des Spiels ist katastrophal, die Ziege beinahe unkontrollierbar - soll sie bockig sein? Weil das Tier von Level zu Level schneller wird und sich zunehmend mehr Hindernissen ausgesetzt sieht, wird es fast unmöglich, das Spiel zu meistern. Als Metapher, dass fĂŒr viele Jugendliche eher "Game over" angesagt ist statt eine durchgespielte Radikalisierung, ist das sicher nett. FĂŒr ein Spiel, in dem Jugendliche sich eigentlich alle Tipps selbst erarbeiten sollen, ist es ein dĂ€mlicher Ansatz.

Das Spiel war fĂŒr die FBI-Experten selbst wohl so schwer, dass sie nach dem endgĂŒltigen Aus des Spielers zur Sicherheit alle Merkmale nennen. Damit ist Durchspielen dann endgĂŒltig unnötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 59,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Dwalinn 16. Feb 2016

Ich musste zuerst an die CIA und Waterboarding denken....

HanMarried 15. Feb 2016

Das ganze Ding soll doch ein wenig retro angehaucht sein. Und in der Top 10 der...

Quantium40 15. Feb 2016

Vielleicht ist die genaue Zahl der Jungfrauen auch nicht ganz prÀzise. Und wie lange...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /