Abo
  • IT-Karriere:

Computerspiel: Wie das FBI mit einem schlechten Spiel gegen das Böse kämpft

Ein Computerspiel soll Jugendliche davor bewahren, zu Islamisten oder Rassisten zu werden. Der Kurztest zeigt: Mit so einem Spiel wird das schwierig - trotz Anti-Terror-Ziege.

Artikel von Hakan Tanriverdi/Sddeutsche.de veröffentlicht am
"Sei keine Marionette!", rät das FBI Jugendlichen.
"Sei keine Marionette!", rät das FBI Jugendlichen. (Bild: FBI-Screenshot)

Eine Ziege soll junge Menschen in den USA davon abhalten, zu gewaltbereiten Extremisten zu werden. Sie ist im Auftrag der US-Bundespolizei FBI unterwegs und die Hauptfigur in Slippery Slope, einem pädagogischen Computerspiel, das die Behörde verbreitet. In einer Rangliste der schlechtesten Spiele aller Zeiten dürfte Slippery Slope es problemlos in die Top 10 schaffen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Das Spiel ist Teil der Kampagne "Sei keine Marionette!". Mit ihr erklärt die Behörde Jugendlichen, wie sich Menschen in fünf Schritten radikalisieren, bevor sie sich extremistischen Gruppen anschließen. Die Webseite der Kampagne zeigt einen dunklen Keller. Ein roter Benzinkanister steht in der Ecke, auf mehreren Tischen liegen Dokumente, wild verteilt. Hier lernen Spieler die Staatsfeinde kennen - extremistische Umweltschützer, Islamisten, Rassisten - und ihre Gedankenwelt.

Dazu müssen sie auf verschiedene Felder mit Namen wie "Schuldzuweisung", "Propaganda" und "Gruppendenken" klicken. Die Logik des FBI: Wer den Feind kennt, kann sich besser schützen. Gruppendenken bedeutet demnach übrigens, dass "die Mitglieder der Gruppe damit aufhören, ihre Meinungen zu äußern aus Angst davor, dass Konflikte entstehen".

Die Grafik erinnert an Minecraft

Unter dem Menüpunkt "Schuldzuweisung" befindet sich das eigentliche Spiel. Ein Gameboy liegt auf dem Tisch. Wer ihn antippt, sieht die simple Spielanleitung - und die Ziege. Die Steuerung besteht aus drei Tasten. Pfeile nach links und rechts, Leertaste. Ausweichen und Neustarten. Ein Klick auf Start lässt die Ziege losrennen.

Die Grafik erinnert an Minecraft, jene virtuelle Klötzchenwelt, die Abermillionen Kinder und Jugendliche weltweit begeistert. Der Spieler blickt aus der Vogelperspektive auf die Ziege, die über eine Wiese läuft. Ziel ist, Steinen und Bäumen auszuweichen und ins Ziel zu rennen. Berührt die Ziege ein Hindernis, zerfällt sie zum Pixelhaufen. Schafft sie es ins Ziel, bekommt sie als Belohnung eines der Prinzipien von Extremisten erklärt, zum Beispiel: "Level 1 bestanden. Verquerer Grundsatz: 'Unsere Gruppe wird angegriffen'." Wer alle sechs Level besteht, hat alle angeblichen Denkmuster von Extremisten kennengelernt. Wenn es nach dem FBI geht, ist er nun ein bisschen besser geimpft gegen politische Abwege.

Das Spiel ist herrlich schlecht, und zwar in jeder Hinsicht. Es beginnt damit, dass der Gameboy, im Spiel prominent platziert, 1990 auf den Markt kam und für den Großteil heutiger Jugendlicher - dem erklärten Wunschpublikum - eine Antiquität sein dürfte.

Die Steuerung des Spiels ist katastrophal, die Ziege beinahe unkontrollierbar - soll sie bockig sein? Weil das Tier von Level zu Level schneller wird und sich zunehmend mehr Hindernissen ausgesetzt sieht, wird es fast unmöglich, das Spiel zu meistern. Als Metapher, dass für viele Jugendliche eher "Game over" angesagt ist statt eine durchgespielte Radikalisierung, ist das sicher nett. Für ein Spiel, in dem Jugendliche sich eigentlich alle Tipps selbst erarbeiten sollen, ist es ein dämlicher Ansatz.

Das Spiel war für die FBI-Experten selbst wohl so schwer, dass sie nach dem endgültigen Aus des Spielers zur Sicherheit alle Merkmale nennen. Damit ist Durchspielen dann endgültig unnötig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 0,49€
  4. 3,99€

Dwalinn 16. Feb 2016

Ich musste zuerst an die CIA und Waterboarding denken....

HanMarried 15. Feb 2016

Das ganze Ding soll doch ein wenig retro angehaucht sein. Und in der Top 10 der...

Quantium40 15. Feb 2016

Vielleicht ist die genaue Zahl der Jungfrauen auch nicht ganz präzise. Und wie lange...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /