• IT-Karriere:
  • Services:

Computersicherheit: Sechs Administrator-Tipps vom NSA-Hackerchef

Der Leiter der NSA-Elitehacker TAO erklärt bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte, wie man als Netzwerk-Admin seinem Team das Leben schwermacht.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Während die NSA überall reinkommen will, darf längst nicht jeder zur NSA.
Während die NSA überall reinkommen will, darf längst nicht jeder zur NSA. (Bild: Gary Cameron/Reuters)

Rob Joyce steht nicht oft auf Bühnen, um ein paar Hundert Sicherheitsexperten und Forschern zu erklären, wie man ein Netzwerk gegen staatliche Hacker schützt. Das liegt in erster Linie daran, dass Joyce seit knapp drei Jahren die vielleicht besten staatlichen Hacker der Welt anführt, die NSA-Elitetruppe TAO (Tailored Access Operations).

Inhalt:
  1. Computersicherheit: Sechs Administrator-Tipps vom NSA-Hackerchef
  2. Zero Days sind 'überschätzt'

Seine rund 1.000 Untergebenen dringen in Netzwerke ein, hacken Systemadministratoren, verwanzen Räume, Computer und Zubehör. "Getting the ungettable", an das Unerreichbare herankommen, sei das TAO-Motto, schrieb der Spiegel Ende 2013, als er einen ganzen Katalog mit TAO-Werkzeugen veröffentlichte. Dieser Katalog steckte voller Technik, die vom Erfinder Q aus den James-Bond-Filmen stammen könnte.

Am Donnerstag nun hielt Joyce einen Vortrag (Video) auf der Konferenz Usenix Enigma in San Francisco und machte seinem versierten Publikum klar, wie erstaunlich häufig der heimliche Zugriff auf fremde Computer auch ohne Hilfsmittel der Bond-Kategorie gelingt.

Keine Lücke ist zu klein für die NSA

Staatsgeheimnisse verriet Joyce, der die Leitung der TAO wenige Wochen vor Beginn der Snowden-Enthüllungen übernommen hatte, natürlich nicht. Im Gegenteil, seine Ratschläge dürften keinen Systemadministratoren überrascht haben. Dennoch war der Vortrag bemerkenswert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

"Gehen Sie nie davon aus, dass eine Lücke zu klein ist, um bemerkt und ausgenutzt zu werden", zitiert ihn Wired. Wenn in einer Sicherheitsüberprüfung 97 von 100 Dingen den Test bestünden und drei "esoterische" Kleinigkeiten nicht, solle man nicht denken, sie seien unwichtig. "Wir brauchen diese erste Lücke, diese erste Naht. Und wir werden diese esoterisch erscheinenden Grenzfälle suchen und suchen und suchen."

Fernwartung als Einfallstor

Selbst Öffnungen, die nur für einige Stunden bestehen, seien höchst attraktiv für die NSA und alle anderen staatlich unterstützten Angreifer. Als Beispiel nannte er Wartungsarbeiten aus der Ferne, für die gerne auch mal am Wochenende für kurze Zeit ein entsprechender Kanal geöffnet werde. "Es hat seine Gründe, warum es Advanced Persistence Threat heißt: Wir stochern und stochern und warten und warten, bis wir reinkommen."

Auch die Infrastruktur eines Gebäudes, wie Lüftungs- und Heizungsanlagen, könne sich ein Geheimdienst für seine Spionageangriffe zunutze machen, wenn sie mit Computersystemen verbunden sind. Beliebte Einfallstore seien außerdem die Verbindungen zu Cloud-Dienstleistern, hartcodierte oder im Klartext übertragene Passwörter, wie es sie vor allem in alten Protokollen noch gibt, sowie abgefangene Login-Daten von Netzwerkadministratoren und bekannte, aber aus Sorglosigkeit nicht gepatchte Sicherheitslücken.

Vielversprechende Angriffsvektoren seien zudem Smartphones und sonstige Geräte, die Angestellte von zu Hause mitbringen und mit dem Firmennetz verbinden. Hier wurde Joyce sogar ein bisschen konkreter und deutete an, dass ein Laptop, auf dem die Kinder zu Hause ein Spiel von der Plattform Steam geladen haben, ein echtes Sicherheitsrisiko sein kann, wenn er anschließend in einem Unternehmen genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zero Days sind 'überschätzt' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 19,99

Hawk321 03. Feb 2016

Der goldene Admin aus BWLer Sicht: -jung, max 25 Jahre alt -Master Abschluss -Minimum...

Hawk321 03. Feb 2016

Die Serie ist genial, insbesondere die psychologische Komponente spiegelt so sehr die...

ffx2010 02. Feb 2016

Dann ist man auf dem gleichen Niveau wie diese Demokratiefeinde. Die schicken ja einfach...

Lemo 02. Feb 2016

So ist es, ich fühl mich wohl in unserem demokratischen und freien System.

Sharkuu 01. Feb 2016

whitelisting ist nicht sache des admins. anweisung von oben etwas freizugeben muss...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /