Computersicherheit: Hacker greifen Sony Pictures an

Hacker haben Berichten zufolge das gesamte Computersystem von Sony Pictures lahmgelegt. Zudem soll Sonys Play-Store-Konto gehackt worden sein.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy/
Hackerdrohung auf den Computern der Mitarbeiter von Sony Pictures
Hackerdrohung auf den Computern der Mitarbeiter von Sony Pictures (Bild: Screenshot Golem.de)

Alle Computer bei Sony Pictures sind nach einem Hackerangriff ausgeschaltet worden. Dies haben US-Medien am Montag übereinstimmend berichtet. Zuvor war The Next Web zufolge bereits ein Thread auf Reddit erschienen, in dem ein mutmaßlicher ehemaliger Mitarbeiter einen Link zu einem entsprechenden Screenshot von einem Mitarbeitercomputer gepostet hatte.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Hacked by #GOP", heißt es demnach auf einem Bild, das auf den Computerbildschirmen erschienen sein soll. Darauf soll ein 3D-Skelett mit einer Reihe darübergeblendeten URLs zu sehen sein. "Ein Freund von mir arbeitet noch immer dort und hat mir das geschickt. Es ist auf jedem Computer von Sony Pictures im ganzen Land", gab der Unbekannte auf Reddit an. Auch außerhalb der USA sollen die Computer von Sony Pictures heruntergefahren worden sein, berichtet Deadline.

Hacker drohen mit Veröffentlichung interner Daten

Die Hacker drohten mit der Veröffentlichung von internen Daten, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Kurioserweise sind die Forderungen unklar. Dazu gaben sie Links zu entsprechenden ZIP-Dateien an, die Listen von Dateinamen von zahlreichen Dokumenten mit finanziellen Bilanzen und private Server-Zugangsberechtigungen enthalten, wie The Next Web berichtet.

Eine weitere anonyme Quelle aus dem Unternehmen habe dem US-Portal diese Informationen bestätigt, heißt es weiter. Alle Mitarbeiter seien schließlich nach Hause gegangen. "Wir werden alle von zu Hause aus arbeiten. Können nicht mal ins Internet", sagte der Insider The Next Web.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Sonys Twitter-Konten seien gehackt worden und für die Verbreitung der Hackbotschaften missbraucht worden, berichtet The Verge.

Variety zufolge sind Sony-Mitarbeiter gewarnt worden, nicht vom Firmennetzwerk aus ihre privaten E-Mails zu checken. Außerdem sollten sie ihre Computer ausschalten und den WLAN-Zugang auf ihren mobilen Endgeräten abstellen. Von Sony gibt es derzeit nur die Information, dass ein Vorfall in der IT-Abteilung untersucht werde.

Hacker hatten vermutlich Zugriff auf Sonys Play-Store-Konto

Am gleichen Tag wurde Sonys Android-App Backup and Restore durch eine modifizierte Version ersetzt, berichtet das Sony-Fanblog Xperiablog.net. Die manipulierte App wurde einige Zeit im Play Store zum Download bereitgestellt - mittlerweile wurde der App-Eintrag wieder entfernt. Alles deutet darauf hin, dass Sonys Play-Store-Konto gehackt wurde und Unbefugte Zugriff auf das Konto erhalten haben.

Bereits aus der App-Beschreibung geht hervor, dass etwas mit der App nicht stimmt. So wird als Anbieter der App nicht Sony Mobile Communications angegeben, sondern ein gewisser Nirav Patel Kanudo. Auch in der App-Beschreibung wird auf einen Hack hingewiesen, denn es gibt den Zusatz "Managed By : HeArT HaCkEr Group".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Nov 2014

höher als bei manch anderen Sachen, finde ich (15$ für nen Intel-Prozessor?).

Gamma Ray Burst 26. Nov 2014

Ich glaub die Botschaft der Hacker ist angekommen. In jeder normalen Firma würden sie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2014

Sorry,aber dann hast du etwas nicht begriffen. Zu einem post auf Facebook,oder einem...

Lala Satalin... 25. Nov 2014

Gut, dass ich mich nicht für aktuelle Filme und Musik interessiere und regelmäßig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /