Abo
  • Services:

Computersicherheit: Hacker greifen Sony Pictures an

Hacker haben Berichten zufolge das gesamte Computersystem von Sony Pictures lahmgelegt. Zudem soll Sonys Play-Store-Konto gehackt worden sein.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy/
Hackerdrohung auf den Computern der Mitarbeiter von Sony Pictures
Hackerdrohung auf den Computern der Mitarbeiter von Sony Pictures (Bild: Screenshot Golem.de)

Alle Computer bei Sony Pictures sind nach einem Hackerangriff ausgeschaltet worden. Dies haben US-Medien am Montag übereinstimmend berichtet. Zuvor war The Next Web zufolge bereits ein Thread auf Reddit erschienen, in dem ein mutmaßlicher ehemaliger Mitarbeiter einen Link zu einem entsprechenden Screenshot von einem Mitarbeitercomputer gepostet hatte.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

"Hacked by #GOP", heißt es demnach auf einem Bild, das auf den Computerbildschirmen erschienen sein soll. Darauf soll ein 3D-Skelett mit einer Reihe darübergeblendeten URLs zu sehen sein. "Ein Freund von mir arbeitet noch immer dort und hat mir das geschickt. Es ist auf jedem Computer von Sony Pictures im ganzen Land", gab der Unbekannte auf Reddit an. Auch außerhalb der USA sollen die Computer von Sony Pictures heruntergefahren worden sein, berichtet Deadline.

Hacker drohen mit Veröffentlichung interner Daten

Die Hacker drohten mit der Veröffentlichung von internen Daten, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Kurioserweise sind die Forderungen unklar. Dazu gaben sie Links zu entsprechenden ZIP-Dateien an, die Listen von Dateinamen von zahlreichen Dokumenten mit finanziellen Bilanzen und private Server-Zugangsberechtigungen enthalten, wie The Next Web berichtet.

Eine weitere anonyme Quelle aus dem Unternehmen habe dem US-Portal diese Informationen bestätigt, heißt es weiter. Alle Mitarbeiter seien schließlich nach Hause gegangen. "Wir werden alle von zu Hause aus arbeiten. Können nicht mal ins Internet", sagte der Insider The Next Web.

Auch Sonys Twitter-Konten seien gehackt worden und für die Verbreitung der Hackbotschaften missbraucht worden, berichtet The Verge.

Variety zufolge sind Sony-Mitarbeiter gewarnt worden, nicht vom Firmennetzwerk aus ihre privaten E-Mails zu checken. Außerdem sollten sie ihre Computer ausschalten und den WLAN-Zugang auf ihren mobilen Endgeräten abstellen. Von Sony gibt es derzeit nur die Information, dass ein Vorfall in der IT-Abteilung untersucht werde.

Hacker hatten vermutlich Zugriff auf Sonys Play-Store-Konto

Am gleichen Tag wurde Sonys Android-App Backup and Restore durch eine modifizierte Version ersetzt, berichtet das Sony-Fanblog Xperiablog.net. Die manipulierte App wurde einige Zeit im Play Store zum Download bereitgestellt - mittlerweile wurde der App-Eintrag wieder entfernt. Alles deutet darauf hin, dass Sonys Play-Store-Konto gehackt wurde und Unbefugte Zugriff auf das Konto erhalten haben.

Bereits aus der App-Beschreibung geht hervor, dass etwas mit der App nicht stimmt. So wird als Anbieter der App nicht Sony Mobile Communications angegeben, sondern ein gewisser Nirav Patel Kanudo. Auch in der App-Beschreibung wird auf einen Hack hingewiesen, denn es gibt den Zusatz "Managed By : HeArT HaCkEr Group".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. 19,99€

plutoniumsulfat 26. Nov 2014

höher als bei manch anderen Sachen, finde ich (15$ für nen Intel-Prozessor?).

Gamma Ray Burst 26. Nov 2014

Ich glaub die Botschaft der Hacker ist angekommen. In jeder normalen Firma würden sie...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2014

Sorry,aber dann hast du etwas nicht begriffen. Zu einem post auf Facebook,oder einem...

Lala Satalin... 25. Nov 2014

Gut, dass ich mich nicht für aktuelle Filme und Musik interessiere und regelmäßig...

Lala Satalin... 25. Nov 2014

Nein. Sie haben sämtliche Brenner und CD/DVD-Laufwerke lahm gelegt.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /