Abo
  • Services:

Computersicherheit: Anleitung für perfide Angriffe über USB ist öffentlich

Im Sommer führten Berliner Forscher raffinierte Hacks mit präparierten USB-Sticks vor. Nun haben andere das auch geschafft und den gefährlichen Code in die Welt gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl (Bild: Reuters/Thomas Peter)

Im Englischen gibt es die schöne Redewendung "when the shit hits the fan" - wenn die Kacke auf den Ventilator trifft. Zwei IT-Sicherheitsforscher aus den USA haben gerade den Code für eine potenziell gefährliche Schadsoftware veröffentlicht, und damit die Kacke schon mal auf den Weg zum Ventilator geschickt.

Inhalt:
  1. Computersicherheit: Anleitung für perfide Angriffe über USB ist öffentlich
  2. Behörden wie die NSA nutzen die Technik womöglich längst

Im August hatten die Berliner Hacker Karsten Nohl und Jakob Lell auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas erklärt, wie sie jedes Gerät, das einen USB-Anschluss hat, in ein perfides Angriffswerkzeug verwandeln können. Ein USB-Stick, eine Maus, eine Webcam - all diese Geräte können einem Computer vorgaukeln, ein anderes Gerät zu sein, als sie sind. Und deshalb können sie ganz andere Dinge tun, als ein Nutzer erwartet, ohne dass der das bemerkt. Selbst die vollständige Übernahme eines fremden Rechners ist auf diesem Weg möglich.

Das Besondere an der BadUSB getauften Angriffsfamilie: Die Malware steckt in der Firmware des Controller-Chips eines USB-Geräts. Dort wird sie von keinem Antivirusprogramm gefunden und kann auch nicht einfach gelöscht werden. Das unterscheidet sie von klassischen Viren und Trojanern, die als Datei im Speicherchip eines USB-Sticks darauf warten, vom ahnungslosen Anwender geöffnet zu werden.

Die Malware kann zudem so gestaltet werden, dass sie erstens auf jedem Betriebssystem funktioniert und zweitens über den zuerst infizierten Rechner jedes weitere angeschlossene USB-Gerät befällt. Befallen heißt in diesem Fall: Auch die Firmware der Controller-Chips aller anderen USB-Geräte wird von der Schadsoftware überschrieben. Damit entsteht ein kaum zu entdeckender Wurm. Weil ihnen ihr Werk als allzu mächtig erschien, entschieden sich Nohl und Lell, zwar auf die Gefahr aufmerksam zu machen, ihren Code aber nicht zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Das haben stattdessen nun zwei US-Forscher getan. Adam Caudill und Brandon Wilson haben - genau wie die Berliner - die Firmware eines USB-Controller-Chips reverse engineered und verändert. Ein von ihnen derart manipulierter USB-Stick verhält sich wie eine USB-Tastatur und ist in der Lage, an einem Computer eine Eingabemaske zu öffnen und in rasender Geschwindigkeit ein paar voreingestellte Kommandos zu tippen. So lässt sich der Computer im schlimmsten Fall komplett aus der Ferne übernehmen. Caudill und Wilson haben noch ein paar andere Angriffsszenarien entwickelt und ihre Forschungsergebnisse auf einer Konferenz in den USA vorgestellt. Anschließend haben sie ihre Version von BadUSB auf Github hinterlegt.

Behörden wie die NSA nutzen die Technik womöglich längst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 31,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€

a user 14. Okt 2014

wieso denn? 1. gibt es bei keinem anderen hersteller so konsitente auflösungen wie bei...

a user 14. Okt 2014

ALLES. er kann dein "ls" durch ein nifiziertes program mit gesetztem superuserbit...

Sarkastius 14. Okt 2014

versteh ich das richtig, einfach nur usb bootmode deaktivieren?

GodsBoss 12. Okt 2014

Wieso beschränkst du dich auf USB-Sticks, die auf der Straße gefunden wurden? Laut...

jurtsche 11. Okt 2014

hmmm... jetzt weiß ich endlich warum man bei so manchen z.B. 4 GB Sticks statt den 4.294...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /