Abo
  • Services:

Behörden wie die NSA nutzen die Technik womöglich längst

Wer möchte, kann den dort veröffentlichten Code nutzen, um bestimmte USB-Geräte zu manipulieren oder um den BadUSB-Angriff weiter zu verfeinern. Caudill und Wilson wollten den Druck auf die Industrie erhöhen, damit die Abwehrmaßnahmen entwickele, sagten sie im Gespräch mit Wired. Die Angriffsmethode sei wahrscheinlich schon lange von hochgerüsteten Behörden wie der NSA entdeckt und eingesetzt worden, argumentieren sie. Die Industrie habe aber erst dann einen Grund zu handeln, wenn jeder sie einsetzen kann. Dass Nohl von Anfang an gewarnt hatte, dass es keine schnelle Lösung für so ein strukturelles Problem geben könne, ignorieren sie.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (DKRZ), Hamburg
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Noch mal zusammengefasst: Die Anleitung für einen kaum zu entdeckenden und schwer zu verhindernden Angriff auf fremde Computer ist jetzt öffentlich. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis das jemand ausnutzt.

Nohl rechnet mit dem ersten BadUSB-Wurm noch in diesem Jahr

Bisher funktioniert der Code von Caudill und Wilson nur auf bestimmten Controller-Chips, und ihre Malware verbreitet sich auch nicht vom erstinfizierten USB-Gerät über einen angeschlossenen Rechner auf jedes weitere USB-Gerät. Die beiden arbeiten auch daran, sind sich aber laut Wired noch nicht einig, ob sie auch diese Version dann veröffentlichen werden.

Früher oder später wird es die Selbstverbreitungsfunktion in jedem Fall geben. "Noch innerhalb des Kalenderjahres ist es gut vorstellbar, dass es einen ersten BadUSB-Wurm gibt", sagt Karsten Nohl im Gespräch mit ZEIT ONLINE. Damit wäre BadUSB unkontrollierbar in freier Wildbahn unterwegs. "Und dann wird es keine Lösung geben", sagt Nohl. Das wäre der Zeitpunkt, an dem die Kacke den Ventilator erreicht.

Die Version der US-Forscher hält Nohl für vergleichsweise simpel, eben weil sie nur auf einem bestimmten Chip-Modell funktioniert und weil sie aus einem USB-Stick eine reine virtuelle Tastatur mache, während ein von Jakob Lell präparierter Stick weiterhin auch als Speichermedium funktioniert und damit unauffälliger ist. "Aber wenn die noch ein paar Wochen weiterarbeiten, haben sie alles, was wir auch haben", sagt Nohl.

Zwar existieren allgemeine und spezielle Abwehrmaßnahmen gegen BadUSB, angefangen bei strengen Vorgaben zum Einsatz von USB-Geräten in Unternehmen und Behörden. Das deutsche IT-Sicherheitsunternehmen G Data hat mit dem USB Keyboard Guard auch schon eine erste Software gegen BadUSB entwickelt. Erkennt sie eine neue Tastatur am Rechner, sperrt sie diese zunächst und bittet den Nutzer um die Bestätigung, dass es sich wirklich um eine Tastatur handelt. Ist es ein USB-Stick, der sich dem System gegenüber als Tastatur ausgibt, um heimlich Kommandos zu tippen, fällt das auf. Aber die versteckte Tastatur ist nur eine von vielen denkbaren Angriffswegen, gegen andere hilft die Software von G Data nicht.

Am strukturellen Problem ändern solche Maßnahmen ohnehin nichts: Eigentlich müssten die Hersteller der Controller Chips dafür sorgen, dass sich deren Firmware nicht mehr so leicht überschreiben lässt. Sie könnten dafür sorgen, indem sie Firmware-Updates an ihre eigene, kryptographische Signatur knüpfen. Solche Chips gibt es schon, auch vom Marktführer Phison aus Taiwan. Nur kaufen die Hersteller von USB-Geräten sie bislang nicht, weil sie mehr kosten als normale Chips. Aber selbst wenn hier ein Umdenken stattfinden würde, blieben alle bisher verkauften USB-Geräte ein Sicherheitsrisiko. Anders gesagt: Es ist schwierig, die Kacke wieder einzufangen, wenn sie erst einmal fliegt.

 Computersicherheit: Anleitung für perfide Angriffe über USB ist öffentlich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

a user 14. Okt 2014

wieso denn? 1. gibt es bei keinem anderen hersteller so konsitente auflösungen wie bei...

a user 14. Okt 2014

ALLES. er kann dein "ls" durch ein nifiziertes program mit gesetztem superuserbit...

Sarkastius 14. Okt 2014

versteh ich das richtig, einfach nur usb bootmode deaktivieren?

GodsBoss 12. Okt 2014

Wieso beschränkst du dich auf USB-Sticks, die auf der Straße gefunden wurden? Laut...

jurtsche 11. Okt 2014

hmmm... jetzt weiß ich endlich warum man bei so manchen z.B. 4 GB Sticks statt den 4.294...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /