• IT-Karriere:
  • Services:

Computerlinguistik: "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.

Ein Bericht von Maja Hoock veröffentlicht am
Kleines Bilderrätsel: Welche US-Serie könnte hier gemeint sein?
Kleines Bilderrätsel: Welche US-Serie könnte hier gemeint sein? (Bild: Charles Hewitt/Picture Post/Getty Images)

In einem diskreten Glasgebäude am Berliner Checkpoint Charlie deutet wenig darauf hin, dass es sich um einen Sitz von Amazon handelt. Kein Schild mit gelben Buchstaben, dafür ein Portier, der die Etagennummer per Computer an den Fahrstuhl übermittelt.

Inhalt:
  1. Computerlinguistik: "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. Context is key
  3. Schwestersprachen als Übersetzungshilfe

Besucher sollen auf keinen Fall in irgendwelche Projekte stolpern, die nicht für ihre Augen bestimmt sind - die Forscher arbeiten unter anderem an Amazon Translate, ihrem Übersetzer für Texte und Amazon-Produktseiten. Auf ihren Schreibtischen im fünften Stock stapeln sich blaue Puzzleteile aus Glas mit Signatur von Jeff Bezos; jedes steht für ein erteiltes Patent. Forschungsleiter Hagen Fürstenau sitzt an einem der Tische und liest das wissenschaftliche Paper eines Kollegen durch. Die Wissenschaftler suchen immer zu Beginn eines Projekts nach aktueller Fachliteratur und evaluieren, was davon auf die eigene Situation übertragen werden kann. Anschließend erarbeiten sie einen Vorgehensplan, um das Problem zu lösen, sowie ein Konzept, um diese Lösung in das Live-System zu übertragen.

Fürstenau, Experte für Machine Learning und Linguistik, hat schon als Schüler Rechnen geliebt und Bücher verschlungen, vor allem Der Herr der Ringe. Mit sieben Jahren bekam er den ersten Computer und brachte sich selbst Programmieren bei. Später studierte er Mathematik, besuchte Sommercamps für Computerlinguistik, machte seinen Doktor in dem Fach und lernte Chinesisch und Koreanisch.

  • Machine-Learning- und Linguistikfachmann Hagen Fürstenau in seinem Büro (Foto: Maja Hoock)
  • Machine-Learning- und Linguistikfachmann Hagen Fürstenau in seinem Büro (Foto: Maja Hoock)
  • In einem Berliner Büro von Amazon: Jedes Puzzleteil steht für ein erteiltes Patent. (Foto: Maja Hoock)
  • Screenshot aus dem Übersetzungsprogramm von Amazon (Bild: Amazon)
  • Screenshot aus dem Übersetzungsprogramm von Amazon (Bild: Amazon)
  • Screenshot aus dem Übersetzungsprogramm von Amazon (Bild: Amazon)
  • Screenshot aus dem Übersetzungsprogramm von Amazon (Bild: Amazon)
  • Screenshot aus dem Übersetzungsprogramm von Amazon (Bild: Amazon)
Machine-Learning- und Linguistikfachmann Hagen Fürstenau in seinem Büro (Foto: Maja Hoock)

"Ich habe mich schon immer für Sprachen interessiert", sagt er. "Für Übersetzungsmöglichkeiten und subtile Bedeutungsunterschiede wird man erst sensibilisiert, wenn man sich mit Linguistik beschäftigt. Und linguistische Probleme mit abstrakter Mathematik und Informatik zu lösen - das war spannend für mich. Computerlinguistik ist meine ideale Spielwiese."

Stellenmarkt
  1. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Anders geht es wohl auch nicht, wenn man automatische Übersetzer verbessern will. Man muss sich mit Sprachen ebenso auskennen wie mit der Technik. Experten zu finden ist dementsprechend schwieriger als in anderen IT-Bereichen.

Spezialisten für Sprachverarbeitung dringend gesucht

Hagen Fürstenau sucht auf Fachkonferenzen oder an Lehrstühlen der Universitäten weltweit nach Kandidaten für sein Team. Sprachverarbeitung ist ein internationales Geschäft; die 15 Computerlinguisten, Softwareentwickler und Informatik-Doktoren im Berliner Team stammen aus elf Nationen. Bewerber müssen mehrstufige Bewerbungstests bei Amazon bestehen, Probe-Code schreiben und die 14 Leadership-Prinzipien wie "Customer Obsession" mit ihrer Vita belegen können.

Einmal angenommen, bekommen die Forscher im Bereich Machine Learning und Sprachverarbeitung Unternehmensanteile in Form von Aktien, die Möglichkeit, von unterschiedlichen Standorten aus zu arbeiten, und ein Jahresgehalt, das die Vergleichsseite Glassdoor mit rund 80.000 Euro beziffert. Dennoch ist auch die Konkurrenz attraktiv, besonders in den USA. Universitäten oder Unternehmen wie Google, Apple oder Microsoft bieten Experten gute Stellen, ebenso wie zahlreiche andere Firmen auf der ganzen Welt, die Übersetzung, Sprachsteuerung, Autokorrektur, Spamfilter, Textzusammenfassungen oder automatisierten Kundenservice anbieten. Der Markt für Deep Learning im Sprachverarbeitungsbereich wächst deutlich schneller, als die Hochschulen Nachwuchs ausbilden.

Die Herausforderung: Kandidaten müssen den aktuellen Stand der Forschung durchdringen, ihm aber auch neue Aspekte hinzufügen können, um die Innovation voranzutreiben. "Man muss Verstärkung schon fast mit der Lupe suchen", sagt Fürstenau. "Es gibt weltweit höchstens ein paar Dutzend Experten für Sprachverarbeitung und maschinelles Lernen, die überhaupt infrage kommen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Context is key 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 2,49€
  3. (-67%) 19,99€

igor37 24. Jan 2020 / Themenstart

Die Formulierungen sind definitiv besser, allerdings ist es nicht unbedingt...

Kofola 23. Jan 2020 / Themenstart

An tschechisch scheitern sie alle. Die ergebnisse beim übersetzen sind kauderwelsch

amagol 23. Jan 2020 / Themenstart

In der Theorie vielleicht, aber ohne Konkurrenz waere der Druck etwas besseres zu...

miauwww 23. Jan 2020 / Themenstart

"Ihre Produkte übersetzen lassen" - Meinte wohl "Ihre Produktbeschreibungen...".

Kakiss 23. Jan 2020 / Themenstart

Trump ist gegen Außerirdsiche die aus Mexiko einwandern.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /