Abo
  • Services:

Computerkriminalität: US-Polizei verhaftet mutmaßlichen JP-Morgan-Cracker

Es war ein spektakulärer Fall: Cracker sollen sich Daten von Millionen Bankkunden verschafft und damit Betrügereien mit einem Millionen-Schaden begangen haben. Jetzt haben US-Strafverfolger den mutmaßlichen Anführer verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Die Polizei in New York City hat einen gesuchten Cracker verhaftet. Er wurde nach der Landung auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen festgenommen. Er soll einer der Hauptakteure bei einem der größten Computerbetrugsfälle sein und wurde weltweit von der US-Bundespolizei FBI gesucht.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Nach Ansicht der US-Strafverfolger war der 32-Jährige der Anführer einer dreiköpfigen Gruppe, die vor einigen Jahren Banken und deren Kunden um Millionen US-Dollar betrogen haben soll. Der Mann hat in Moskau gelebt und ist freiwillig in die USA zurückgekehrt. Die beiden Mittäter wurden bereits im Juli vergangenen Jahres in Israel verhaftet und im Juni an die USA ausgeliefert.

Zugriff auf Daten von Millionen Bankkunden

Die Drei sollen sich 2014 in großem Stil Zugang zu den Computersystemen von Banken, Maklerfirmen und Finanzmedien verschafft haben. Dazu gehörte auch JP Morgan. Dabei erhielten die Angreifer Zugriff auf Daten von über 83 Millionen Kunden der Bank, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Insgesamt sollen die drei Verdächtigen zwischen 2012 und 2015 in die Systeme von einem Dutzend Finanzunternehmen eingedrungen sein und sich personenbezogene Daten von mehr als 100 Millionen Nutzern beschafft haben. Es sei das größte Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten gewesen, sagte der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara.

Hacken als Geschäftsmodell

Die Drei betrieben laut Bharara "Hacken als Geschäftsmodell". Mit Hilfe der Daten sollen sie sich durch Betrug mehrere Millionen US-Dollar beschafft haben. Die Staatsanwaltschaft will die Verdächtigen unter anderem wegen illegalen Eindringens in Computersysteme, Identitätsdiebstahls, Wertpapierbetrugs und Börsenmanipulationen anklagen.

Sollten sie schuldig gesprochen werden, könnten die beiden Hauptverdächtigen im Höchstfall zu Gefängnisstrafen von 117 Jahren verurteilt werden. Beim dritten Verdächtigen könnte die Höchststrafe bei 97 Jahren Haft liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 199€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sentry 18. Dez 2016

USA und Datenschutz, Himmel und Erde. Es würden ja "nur" Kontodaten entwendet, die...

divStar 17. Dez 2016

... und Verbrecher, die tatsächlich anderen körperlichen / psychischen Schaden zugefügt...

xxsblack 16. Dez 2016

Ich habe es als USA und Australien gelesen. :D


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /