• IT-Karriere:
  • Services:

Computerkriminalität: US-Polizei verhaftet mutmaßlichen JP-Morgan-Cracker

Es war ein spektakulärer Fall: Cracker sollen sich Daten von Millionen Bankkunden verschafft und damit Betrügereien mit einem Millionen-Schaden begangen haben. Jetzt haben US-Strafverfolger den mutmaßlichen Anführer verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Die Polizei in New York City hat einen gesuchten Cracker verhaftet. Er wurde nach der Landung auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen festgenommen. Er soll einer der Hauptakteure bei einem der größten Computerbetrugsfälle sein und wurde weltweit von der US-Bundespolizei FBI gesucht.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Nach Ansicht der US-Strafverfolger war der 32-Jährige der Anführer einer dreiköpfigen Gruppe, die vor einigen Jahren Banken und deren Kunden um Millionen US-Dollar betrogen haben soll. Der Mann hat in Moskau gelebt und ist freiwillig in die USA zurückgekehrt. Die beiden Mittäter wurden bereits im Juli vergangenen Jahres in Israel verhaftet und im Juni an die USA ausgeliefert.

Zugriff auf Daten von Millionen Bankkunden

Die Drei sollen sich 2014 in großem Stil Zugang zu den Computersystemen von Banken, Maklerfirmen und Finanzmedien verschafft haben. Dazu gehörte auch JP Morgan. Dabei erhielten die Angreifer Zugriff auf Daten von über 83 Millionen Kunden der Bank, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Insgesamt sollen die drei Verdächtigen zwischen 2012 und 2015 in die Systeme von einem Dutzend Finanzunternehmen eingedrungen sein und sich personenbezogene Daten von mehr als 100 Millionen Nutzern beschafft haben. Es sei das größte Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten gewesen, sagte der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara.

Hacken als Geschäftsmodell

Die Drei betrieben laut Bharara "Hacken als Geschäftsmodell". Mit Hilfe der Daten sollen sie sich durch Betrug mehrere Millionen US-Dollar beschafft haben. Die Staatsanwaltschaft will die Verdächtigen unter anderem wegen illegalen Eindringens in Computersysteme, Identitätsdiebstahls, Wertpapierbetrugs und Börsenmanipulationen anklagen.

Sollten sie schuldig gesprochen werden, könnten die beiden Hauptverdächtigen im Höchstfall zu Gefängnisstrafen von 117 Jahren verurteilt werden. Beim dritten Verdächtigen könnte die Höchststrafe bei 97 Jahren Haft liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Sentry 18. Dez 2016

USA und Datenschutz, Himmel und Erde. Es würden ja "nur" Kontodaten entwendet, die...

divStar 17. Dez 2016

... und Verbrecher, die tatsächlich anderen körperlichen / psychischen Schaden zugefügt...

xxsblack 16. Dez 2016

Ich habe es als USA und Australien gelesen. :D


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /