Computerkriminalität: US-Polizei verhaftet mutmaßlichen JP-Morgan-Cracker

Es war ein spektakulärer Fall: Cracker sollen sich Daten von Millionen Bankkunden verschafft und damit Betrügereien mit einem Millionen-Schaden begangen haben. Jetzt haben US-Strafverfolger den mutmaßlichen Anführer verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten
US-Bank JP Morgan: größtes Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Die Polizei in New York City hat einen gesuchten Cracker verhaftet. Er wurde nach der Landung auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen festgenommen. Er soll einer der Hauptakteure bei einem der größten Computerbetrugsfälle sein und wurde weltweit von der US-Bundespolizei FBI gesucht.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Consultant (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
Detailsuche

Nach Ansicht der US-Strafverfolger war der 32-Jährige der Anführer einer dreiköpfigen Gruppe, die vor einigen Jahren Banken und deren Kunden um Millionen US-Dollar betrogen haben soll. Der Mann hat in Moskau gelebt und ist freiwillig in die USA zurückgekehrt. Die beiden Mittäter wurden bereits im Juli vergangenen Jahres in Israel verhaftet und im Juni an die USA ausgeliefert.

Zugriff auf Daten von Millionen Bankkunden

Die Drei sollen sich 2014 in großem Stil Zugang zu den Computersystemen von Banken, Maklerfirmen und Finanzmedien verschafft haben. Dazu gehörte auch JP Morgan. Dabei erhielten die Angreifer Zugriff auf Daten von über 83 Millionen Kunden der Bank, darunter Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Insgesamt sollen die drei Verdächtigen zwischen 2012 und 2015 in die Systeme von einem Dutzend Finanzunternehmen eingedrungen sein und sich personenbezogene Daten von mehr als 100 Millionen Nutzern beschafft haben. Es sei das größte Datenabgreifen bei US-Finanzinstituten gewesen, sagte der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara.

Hacken als Geschäftsmodell

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Drei betrieben laut Bharara "Hacken als Geschäftsmodell". Mit Hilfe der Daten sollen sie sich durch Betrug mehrere Millionen US-Dollar beschafft haben. Die Staatsanwaltschaft will die Verdächtigen unter anderem wegen illegalen Eindringens in Computersysteme, Identitätsdiebstahls, Wertpapierbetrugs und Börsenmanipulationen anklagen.

Sollten sie schuldig gesprochen werden, könnten die beiden Hauptverdächtigen im Höchstfall zu Gefängnisstrafen von 117 Jahren verurteilt werden. Beim dritten Verdächtigen könnte die Höchststrafe bei 97 Jahren Haft liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  3. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /