Abo
  • Services:

Computerhersteller: Gründer bietet Acer zum Verkauf an

Acer würde sich über ein Übernahmeangebot freuen. Aber wirklich verkaufen mag dessen Gründer Stan Shih eigentlich nicht. Käufer würden nur eine "leere Hülle" erhalten und dafür einen hohen Preis bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stan Shih im November 2011
Stan Shih im November 2011 (Bild: PATRICK LIN/AFP/Getty Images))

Acer-Gründer Stan Shih würde das Unternehmen verkaufen. Das sagte Shih laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Potenzielle Übernahmeangebote seien "willkommen", sagte Shih auf Anfrage von Journalisten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Käufer würden jedoch nur eine "leere Hülle" erhalten und dafür einen hohen Preis bezahlen. Dem Management in den USA und in Europa ginge es nur um das Geld. Taiwanischen Vorstandschefs ginge es dagegen um die Sache, wobei auch Gefühle wichtig seien.

Die Aussagen von Shih wurden zuerst in taiwanischen Medien wiedergegeben. Ein Unternehmenssprecher hat Reuters die Aussagen bestätigt. Acer hat seit April 2015 fast die Hälfte seines Börsenwerts verloren. Im ersten Halbjahr 2015 hat Acer einen Verlust von umgerechnet 90 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Auch in den Jahren 2011, 2012 und 2013 wurden Verluste gemacht.

Gründer feuerte Führung

Shih hatte im November 2013 die Führungsspitze gefeuert und wieder selbst die Kontrolle über den Computerhersteller übernommen.

"Aufgrund der Situation, die wir nun bei Acer haben und wegen meiner persönlichen sozialen Verantwortung, muss ich aufstehen und die Führung ohne Gehalt übernehmen", sagte Shih. George Huang, einer der Mitgründer, wird ebenfalls ins Managementteam zurückkehren.

Acer hatte auf der Elektronikmesse Computex eine neue Version seines Windows-Tablets Switch 11 mit andockbarer Tastatureinheit präsentiert. Golem.de hat sich das Gerät angesehen und geurteilt, dass das neue Switch 11 V ein praktisches Convertible mit gutem Verbindungsmechanismus zur Tastatureinheit sei. Das Display sei mit einer Größe von 11,6 Zoll ideal für gelegentliches Arbeiten von unterwegs geeignet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DY 13. Okt 2015

Ich hatte bislang mehrere Acer: 11,6er TZ Laptop. Ein P/L Schwergewicht. Einfache...

DY 13. Okt 2015

Patente und Vermögen im Wert von über 1 Mrd EUR vor ein paar Jahren hinten rein gesteckt...

Dumpfbacke 28. Aug 2015

Übernimmst du wirklich Verantwortung oder arbeitest du nur für dich und der Rest deiner...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2015

Und bin sehr zufrieden damit ^^ Hab das Switch 10 SW5-012 Modell mit 64GB eMMC Speicher...

Plutheus 27. Aug 2015

*boing* Das klingt plausible - hatte ich nicht dran gedacht. :)


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /