• IT-Karriere:
  • Services:

Computerhersteller: Gründer bietet Acer zum Verkauf an

Acer würde sich über ein Übernahmeangebot freuen. Aber wirklich verkaufen mag dessen Gründer Stan Shih eigentlich nicht. Käufer würden nur eine "leere Hülle" erhalten und dafür einen hohen Preis bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stan Shih im November 2011
Stan Shih im November 2011 (Bild: PATRICK LIN/AFP/Getty Images))

Acer-Gründer Stan Shih würde das Unternehmen verkaufen. Das sagte Shih laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Potenzielle Übernahmeangebote seien "willkommen", sagte Shih auf Anfrage von Journalisten.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. Paulmann Licht GmbH, Springe

Käufer würden jedoch nur eine "leere Hülle" erhalten und dafür einen hohen Preis bezahlen. Dem Management in den USA und in Europa ginge es nur um das Geld. Taiwanischen Vorstandschefs ginge es dagegen um die Sache, wobei auch Gefühle wichtig seien.

Die Aussagen von Shih wurden zuerst in taiwanischen Medien wiedergegeben. Ein Unternehmenssprecher hat Reuters die Aussagen bestätigt. Acer hat seit April 2015 fast die Hälfte seines Börsenwerts verloren. Im ersten Halbjahr 2015 hat Acer einen Verlust von umgerechnet 90 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Auch in den Jahren 2011, 2012 und 2013 wurden Verluste gemacht.

Gründer feuerte Führung

Shih hatte im November 2013 die Führungsspitze gefeuert und wieder selbst die Kontrolle über den Computerhersteller übernommen.

"Aufgrund der Situation, die wir nun bei Acer haben und wegen meiner persönlichen sozialen Verantwortung, muss ich aufstehen und die Führung ohne Gehalt übernehmen", sagte Shih. George Huang, einer der Mitgründer, wird ebenfalls ins Managementteam zurückkehren.

Acer hatte auf der Elektronikmesse Computex eine neue Version seines Windows-Tablets Switch 11 mit andockbarer Tastatureinheit präsentiert. Golem.de hat sich das Gerät angesehen und geurteilt, dass das neue Switch 11 V ein praktisches Convertible mit gutem Verbindungsmechanismus zur Tastatureinheit sei. Das Display sei mit einer Größe von 11,6 Zoll ideal für gelegentliches Arbeiten von unterwegs geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Anonymer Nutzer 13. Okt 2015

Ich hatte bislang mehrere Acer: 11,6er TZ Laptop. Ein P/L Schwergewicht. Einfache...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2015

Patente und Vermögen im Wert von über 1 Mrd EUR vor ein paar Jahren hinten rein gesteckt...

Dumpfbacke 28. Aug 2015

Übernimmst du wirklich Verantwortung oder arbeitest du nur für dich und der Rest deiner...

Anonymer Nutzer 27. Aug 2015

Und bin sehr zufrieden damit ^^ Hab das Switch 10 SW5-012 Modell mit 64GB eMMC Speicher...

Plutheus 27. Aug 2015

*boing* Das klingt plausible - hatte ich nicht dran gedacht. :)


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /