Abo
  • Services:
Anzeige
Total Moving Face Reconstruction: Einschränkungen durch Schatten oder Lichtreflexionen
Total Moving Face Reconstruction: Einschränkungen durch Schatten oder Lichtreflexionen (Bild: University of Washington)

Computergrafik: US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Prinz Charles wird nachgebaut: US-Forscher rekonstruieren Gesichter aus beliebigen Youtube-Videos. Daraus erzeugen sie eine dreidimensionale Animation, in der sich das Gesicht genau wie das im originalen Video verhält.

Anzeige

Aus 2D mach 3D: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um aus Videoaufnahmen einer Person eine 3D-Animation zu erzeugen. Dazu bedarf es keiner speziellen Aufnahmetechnik. Vorhandenes Bildmaterial reicht, um das Video digital nachzubilden.

Ausgangsmaterial sind ein Video sowie Fotos einer Person. Supasorn Suwajanakorn, Ira Kemelmacher-Shlizerman und Steven Seitz von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle haben sich auf Prominente wie den englischen Thronfolger Prinz Charles, den Schauspieler Arnold Schwarzenegger oder den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush konzentriert, da von ihnen sehr viel Material im Netz zu finden ist.

Öffentlich zugängliches Material

Videos wie Fotos sind nicht eigens dafür aufgenommen worden, sondern stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, wie etwa dem Videoportal Youtube. Ein 3D-Modell des Gesichts ist ebenso wenig nötig wie definierte Bedingungen, etwa bei der Beleuchtung oder der Ausrichtung des Gesichts zur Kamera. Der Abgebildete muss auch nicht per Motion Capturing aufgenommen werden.

Zunächst wird aus mehreren Fotos ein zweidimensionales Basismodell erzeugt, das dann in ein einfaches dreidimensionales Modell überführt wird - die Methode für diese beiden Schritte haben Kemelmacher-Shlizerman und Seitz schon 2011 vorgestellt.

Gleiche Pose, gleiche Mimik

Im dritten Schritt wird die Ausrichtung des Gesichts in einem Videobild bestimmt und das 3D-Basismodell daran angepasst. Als nächstes wird das Basismodell so verändert, dass es den gleichen Gesichtsausdruck zeigt wie die Person in dem jeweiligen Videoframe. Das 3D-Modell ist jetzt so ausgerichtet wie das Bild im Video und zeigt die gleiche Mimik.

Es ist aber immer noch relativ grob. Im fünften und letzten Schritt werden deshalb die Details im Gesicht angepasst, wie Schattierungen, Falten oder die Textur der Haut. Am Ende hat das System aus dem originalen Video eine Animation eines Gesichts erzeugt, die dem Video weitgehend entspricht. Das bedeutet, das künstlich erzeugte Gesicht macht die gleichen Bewegungen und die gleiche Mimik mit wie das Original.

Große Kontraste

Zu große Kontraste können allerdings das Ergebnis verschlechtern: Wenn Teile des Gesichts im tiefen Schatten liegen oder Licht auf der Haut reflektiert, fehlt an der entsprechenden Stelle die Bildinformation, um ein 3D-Modell zu erstellen. Diese Einschränkung dürfte jedoch nicht so gravierend sein, wenn nur einzelne Partien davon betroffen sind.

Die Wissenschaftler aus Seattle haben ihr Verfahren Total Moving Face Reconstruction kürzlich auf der European Conference on Computer Vision (ECCV) in Zürich vorgestellt.


eye home zur Startseite
furanku1 25. Sep 2014

Ja, man kann durch die Verwendung mehrerer Bilder mehr Informationen herausquetschen...

artavenue 25. Sep 2014

Ich reagierte nur ausfallend auf deine Art, ausfallend zu werden. Natürlich war das...

Mr. Joe 25. Sep 2014

Ich musst an das hier denken: Enemy of the state - Freeze,Rotate,Zoom,Focus,Enhance...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. oxaion gmbh, Ettlingen
  3. OSRAM GmbH, München
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€)
  2. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  3. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorms

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Echte! Revolution

    Peter Brülls | 12:47

  2. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    maerchen | 12:47

  3. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    neocron | 12:46

  4. Re: GIF

    Eheran | 12:45

  5. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    AllDayPiano | 12:43


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel