Abo
  • IT-Karriere:

Computergrafik: US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Prinz Charles wird nachgebaut: US-Forscher rekonstruieren Gesichter aus beliebigen Youtube-Videos. Daraus erzeugen sie eine dreidimensionale Animation, in der sich das Gesicht genau wie das im originalen Video verhält.

Artikel veröffentlicht am ,
Total Moving Face Reconstruction: Einschränkungen durch Schatten oder Lichtreflexionen
Total Moving Face Reconstruction: Einschränkungen durch Schatten oder Lichtreflexionen (Bild: University of Washington)

Aus 2D mach 3D: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um aus Videoaufnahmen einer Person eine 3D-Animation zu erzeugen. Dazu bedarf es keiner speziellen Aufnahmetechnik. Vorhandenes Bildmaterial reicht, um das Video digital nachzubilden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Ausgangsmaterial sind ein Video sowie Fotos einer Person. Supasorn Suwajanakorn, Ira Kemelmacher-Shlizerman und Steven Seitz von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle haben sich auf Prominente wie den englischen Thronfolger Prinz Charles, den Schauspieler Arnold Schwarzenegger oder den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush konzentriert, da von ihnen sehr viel Material im Netz zu finden ist.

Öffentlich zugängliches Material

Videos wie Fotos sind nicht eigens dafür aufgenommen worden, sondern stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, wie etwa dem Videoportal Youtube. Ein 3D-Modell des Gesichts ist ebenso wenig nötig wie definierte Bedingungen, etwa bei der Beleuchtung oder der Ausrichtung des Gesichts zur Kamera. Der Abgebildete muss auch nicht per Motion Capturing aufgenommen werden.

Zunächst wird aus mehreren Fotos ein zweidimensionales Basismodell erzeugt, das dann in ein einfaches dreidimensionales Modell überführt wird - die Methode für diese beiden Schritte haben Kemelmacher-Shlizerman und Seitz schon 2011 vorgestellt.

Gleiche Pose, gleiche Mimik

Im dritten Schritt wird die Ausrichtung des Gesichts in einem Videobild bestimmt und das 3D-Basismodell daran angepasst. Als nächstes wird das Basismodell so verändert, dass es den gleichen Gesichtsausdruck zeigt wie die Person in dem jeweiligen Videoframe. Das 3D-Modell ist jetzt so ausgerichtet wie das Bild im Video und zeigt die gleiche Mimik.

Es ist aber immer noch relativ grob. Im fünften und letzten Schritt werden deshalb die Details im Gesicht angepasst, wie Schattierungen, Falten oder die Textur der Haut. Am Ende hat das System aus dem originalen Video eine Animation eines Gesichts erzeugt, die dem Video weitgehend entspricht. Das bedeutet, das künstlich erzeugte Gesicht macht die gleichen Bewegungen und die gleiche Mimik mit wie das Original.

Große Kontraste

Zu große Kontraste können allerdings das Ergebnis verschlechtern: Wenn Teile des Gesichts im tiefen Schatten liegen oder Licht auf der Haut reflektiert, fehlt an der entsprechenden Stelle die Bildinformation, um ein 3D-Modell zu erstellen. Diese Einschränkung dürfte jedoch nicht so gravierend sein, wenn nur einzelne Partien davon betroffen sind.

Die Wissenschaftler aus Seattle haben ihr Verfahren Total Moving Face Reconstruction kürzlich auf der European Conference on Computer Vision (ECCV) in Zürich vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. 2,99€

furanku1 25. Sep 2014

Ja, man kann durch die Verwendung mehrerer Bilder mehr Informationen herausquetschen...

artavenue 25. Sep 2014

Ich reagierte nur ausfallend auf deine Art, ausfallend zu werden. Natürlich war das...

Mr. Joe 25. Sep 2014

Ich musst an das hier denken: Enemy of the state - Freeze,Rotate,Zoom,Focus,Enhance...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /