Computergrafik: Epic Games macht Meta-Menschen in der Unreal Engine

Sind die wirklich nicht echt? Epic Games stellt ein Tool für die Unreal Engine vor, mit dem Gesichter in einer Stunde erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Meta Human
Artwork von Meta Human (Bild: Epic Games)

Blitzende Augen, eine natürlich schimmernde Haut, glaubwürdige Mimik und ein gewinnendes Lächeln: Es ist gar nicht so einfach zu entscheiden, ob es sich bei den Figuren in einem Video von Epic Games um gefilmte Schauspieler oder computergenerierte Charaktere handelt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse DevOps Engineer (m/w/d) für Basissysteme
    Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München (Home-Office möglich)
  2. QM Koordinator / Referent (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Lebenshilfe e.V. Düren, Düren
Detailsuche

Die Gesichter sind in einer browserbasierten App mit den Namen Meta Human Creator entstanden, die Epic Games erstmals vorgestellt hat.

Eine entscheidende Besonderheit ist, dass es nach Angaben von Epic Games möglich ist, solche Figuren mit etwas Einarbeitung und Erfahrung in rund einer Stunde zu entwerfen.

Mit den bisher verfügbaren Methoden wäre ein ganzes Team an Entwicklern vermutlich eher ein paar Monate statt nur Wochen beschäftigt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Meta Human Creator funktioniert fast wie die Charaktererstellung in einem Rollenspiel. Es gibt vorgefertigte Modelle von Epic Games in der Cloud, die bearbeitet und dann eben auch animiert werden können.

Frisuren, Augen, Bärte und weitere Elemente lassen sich per Klick aus Menüs auswählen. Laut Hersteller funktioniert das System mit der Unreal Engine 4 (ab Version 4.26.1) und 5.

Die Modelle liegen in acht Detailstufen vor, für die am höchsten aufgelöste Stufe sind schnelle Rechner oder aktuelle Konsolen nötig. Entwickler können die Daten über Quixel Bridge importieren, außerdem erhalten sie alle für Maya benötigten Daten.

Für die weitere Bearbeitung und Animation kann gängige Software wie Cubic Motion oder Faceware verwendet werden.

Nach Angaben von Epic Games befindet sich der Meta Human Creator noch in einem frühen Stadium. Über die offizielle Webseite gibt es zwei Beispielfiguren, mit denen Entwickler ab sofort erste Erfahrungen sammeln können.

In den kommenden Monaten soll es eine Early-Access-Phase sowie nach und nach immer mehr Vorlagen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 11. Feb 2021

Letztlich war dafür die teure (zumindest für Hobbyisten) Pipeline Version des Character...

t_e_e_k 11. Feb 2021

Final Fantasy hat Jahre Arbeit gekostet. Das hier kann in Wochen produziert werden. Und...

Nogul 11. Feb 2021

Die Standbilder sind beeindruckend aber sobald die Mimik einsetzt erkennt man sofort...

bynemesis 11. Feb 2021

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /