Abo
  • IT-Karriere:

Die NVA, eine unbekannte Verbündete

Neben Wissenschaftlern und Entwicklern gab es noch andere Unix-Begeisterte in der DDR, etwa Oberst Joachim Göller, Leiter der Zentralstelle für Nachrichtennetze in der NVA. Von diesem Gleichgesinnten in der Nationalen Volksarmee wussten Fischer und Clauß jedoch nichts.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Auch Göller motivierte die Portierbarkeit des Systems, bedingt durch den schnellen Wechsel zur Verfügung stehender Rechner- und Prozessortypen, wie der mittlerweile Verstorbene 1991 in Topix schrieb, einer Zeitschrift für Unix, die von 1985 bis 1992 erschien.

Göller setzte sich in der NVA für das alternative Betriebssystem ein und warb auch bei einem "guten Bekannten" im Zentralkommittee der SED dafür. Im Jahr 1983 wurde eine Arbeitsgruppe zur "Implementierung und Verbreitung des Software-Systems UNIX für die 16-Bit-Mikroprozessortechnik in der DDR" gegründet. Das Ziel der Arbeitsgruppe war laut Gründungspapier, "die möglichst schnelle und breite Nutzung des UNIX-Systems in der DDR mit hohem ökonomischen Nutzen zu erreichen".

Auch gegen dieses Vorhaben gab es Widerstände. Göller berichtete von einem Stellvertreter des Hauptstabschefs für die Automatisierung der Truppenführung (AT), der bis 1987 bei der NVA im Dienst war und Unix nicht befürwortete. Ursache der Antihaltung sei "eine gewisse Hörigkeit gegenüber den Systemideologen des Kombinates Robotron" gewesen.

Letztlich arbeitete die NVA vor allem mit dem WEGA-System des KEAW. Im Herbst 1985, so Göller in seinem Beitrag, habe die Zentralstelle für Nachrichtennetze dann ein "echtes Multiuser-System" in Betrieb nehmen können. Obwohl breite Begeisterung geherrscht habe, habe sich an der ablehnenden Haltung der AT-Führung nichts verändert.

"Die scheinbar widersinnige Reaktion hatte Ursachen, die wieder mit der Politik von Robotron zusammenhingen", schrieb Göller. Der damalige Regierungsbeauftragte für die Mikroelektronik sei von MS-DOS überzeugt gewesen und auch die AT-Administration in der NVA habe MS-DOS als "das alleinige Betriebssystem für Mikrorechner erklärt".

Später habe sich seine NVA-Abteilung mehrere P8000-Rechner vom KEAW besorgt, die Finanzierung habe man aus Forschungsgeldern - "mehr oder weniger illegal" und an der AT-Führung vorbei - bestritten.

 Robotron war von Unix wenig begeistertEin weiteres Magnetband taucht in Chemnitz auf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (-79%) 12,50€

janoP 28. Mai 2019

+++++++++++++

Manto82 28. Mai 2019

Same here :) "Was macht ein Waschsalon bei Golem!? Smarte Waschmaschinen?"

muhviehstarrr 28. Mai 2019

Scan das mal ein und lad es hoch ;)

HansiHinterseher 27. Mai 2019

Und das ist heute im Westen anders? Natürlich ist das der gleiche Grund, es geht um mehr...

HansiHinterseher 27. Mai 2019

Pascal und Modula haben es sicherlich nicht gekannt. Pascal war ja eine Lernsprache, da...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /