Abo
  • Services:
Anzeige
Der Apple Lisa mit zwei Diskettenlaufwerken
Der Apple Lisa mit zwei Diskettenlaufwerken (Bild: Wikipedia/mschlindwein/CC-BY-SA 3.0)

Computergeschichte: Quellcode für Apples Lisa von 1983 wird frei verfügbar

Der Apple Lisa mit zwei Diskettenlaufwerken
Der Apple Lisa mit zwei Diskettenlaufwerken (Bild: Wikipedia/mschlindwein/CC-BY-SA 3.0)

Ein Software-Kurator belebt eines der ersten GUI-Betriebssysteme wieder: Lisa 7/7 von 1983. Die Umwandlung nach Unix-Konventionen ist bereits fertig und wird von Apple geprüft. Der Lisa gilt als ein Wegweiser in Apples Unternehmensgeschichte.

Das Betriebssystem des Apple Lisa, einem der ersten Personal Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche, wird es wohl bald für Nutzer als Quelltext geben. Software-Kurator Al Kossow vom Computer History Museum in Kalifornien konnte das System nach aktuellen Unix-Konventionen wiederherstellen. Momentan werde der Quellcode vom Besitzer Apple geprüft.

Anzeige

Nach diesem Vorgang können heutige Nutzer ein Stück Geschichte des Unternehmens Apple neu erleben. Schon 1978 wurde der Lisa samt Betriebssystem entwickelt. Ein Jahr später zog Apple-Gründer Steve Jobs Inspiration aus der Workstation Xerox Alto und dessen mausgesteuerter GUI für das Lisa-Projekt. Allerdings wurde er 1982 aus dem Projektteam entfernt, da er zu viele Anforderungen an das Gerät stellte und etliche Verbesserungsvorschläge machte. Er arbeitete schließlich am Projekt Macintosh weiter. Der Lisa kam im Jahr 1983 auf den Markt.

Ein finanzieller Flop

Die Einführung des Prozessors Motorola 68000 machte das ressourcenfordernde GUI-Betriebssystem des Lisa erst möglich. Apple verbaute diesen Chip mit 5 MHz Taktrate auf der Hauptplatine des Lisa, zusammen mit einem Megabyte Arbeitsspeicher. Die zwei 5,25-Zoll-Diskettenlaufwerke konnten mit jeweils 871 KByte großen Disketten betrieben werden. Allerdings waren dies spezielle, nur mit Lisa kompatible Datenträger. Die Laufwerke an sich waren zudem sehr unzuverlässig und neben dem absurd hohen Preis von damals 10.000 US-Dollar (heute inflationsbedingt etwa 24.000 US-Dollar) einer der größten Kritikpunkte des Systems. Die GUI forderte die Motorola-CPU zudem stark, worunter die Arbeitsleistung des Lisa litt.

Im Jahr 1984 konnte der Apple Macintosh von Jobs' Entwicklerteam den Lisa komplett ersetzen. Er war schneller und preiswerter. Anfangs fehlten ihm aber einige Funktionen des Lisa, etwa Protected Memory. Es wurden nur etwa 100.000 Exemplare des Lisa verkauft - ein finanzieller Flop für das wohl fast 50 Millionen US-Dollar teure Projekt.

Lisa 7/7 für sieben Office-Programme

Das Lisa-Betriebssystem ist in zwei verschiedene Nutzermodi gegliedert: das Office System und den Workshop. Nur ersterer Modus verfügt über eine grafische Benutzeroberfläche samt Menüleiste, Drop-Down-Menüs, grafischem Taschenrechner und Desktop Icons. Später wurde das Office System in Lisa 7/7 umbenannt, in Anlehnung an die sieben verfügbaren Programme auf dem Computer - etwa Lisawrite, Lisacalc und Lisadraw. Diese wurden über einzelne Disketten geladen. Der Workshop hingegen ist eine textbasierte Programmierschnittstelle für fortgeschrittene Nutzer.

Es wird interessant, zu sehen, ob und inwiefern das Lisa-7/7-Betriebssystem funktionieren wird. Probleme könnte es bereits bei der Echtzeituhr des Systems geben, die die Zeit mit einem 4 Bit großen Integerwert für die Jahreszahl zählt. Das Startjahr war damals 1980. Die Uhr konnte also nur bis in das Jahr 1995 zählen. Die Veröffentlichung des Betriebssystems ist für das Jahr 2018 geplant.


eye home zur Startseite
david_rieger 30. Dez 2017

Eine Frau ist aber (meist) genetisch als auch äußerlich eindeutig weiblich. Der Name...

Themenstart

demon driver 29. Dez 2017

Die beiden diesbezüglichen Sätze, besonders mit dem Zusatz "aktuell", ergeben keinen...

Themenstart

on(Golem.de) 29. Dez 2017

Hallo Deja-Vue, ganz genau, die Angabe bezieht sich auf das Jahr. Apple hatte als...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. afb Application Services AG, München
  4. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,90€ statt 69,90€
  2. 184,90€ statt 199,90€
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       


  1. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  2. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  3. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  4. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  5. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  6. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  7. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  8. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  9. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  10. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Alex - Die männliche Version

    sinner89 | 13:10

  2. Sommerspiele 1932

    j4rted | 13:10

  3. Re: WLAN Roaming

    ikhaya | 13:09

  4. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 13:08

  5. Re: "20 Prozent"

    Normen | 13:07


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:46

  4. 11:31

  5. 11:17

  6. 10:54

  7. 10:39

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel