• IT-Karriere:
  • Services:

Okis Nadeldrucker und Fazit

Konkurrent Oki bietet ebenfalls Nadeldrucker in verschiedenen Preissegmenten an. Das Modell ML6300FB-SC ist für einen UVP von 1.505 Euro erhältlich und hat 24 Nadeln. Die Druckgeschwindigkeit ist mit bis zu 450 Zeichen pro Sekunde etwas niedriger und auch die Durchschlagskraft ist mit einem Original und fünf Durchschlägen um ein Blatt geringer als beim Epson LQ-690. Die Stärken des ML6300FB-SC liegen in seiner kompakten Bauweise. Er braucht ungefähr so viel Platz wie ein aufgeklapptes 15-Zoll-Notebook. Dabei ist der Drucker sehr schwer, bietet aber ebenfalls einen manuellen Blatteinzug von vorn und die Möglichkeit, die eingelegte Seite manuell auszurichten. Transportrollen für Endlospapier sind auf der Rückseite vorhanden und auch hier wird der Anschluss via USB und Parallelport ermöglicht.

  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die Qualität wird auch bei Oki-Druckern über den Gerätetreiber eingestellt. Dieser stellt Nutzern allerdings nicht nur drei Modi zur Verfügung, sondern gleich fünf. Die Qualität kann auf ein Maß heruntergesetzt werden, dass Texte mit Schriftgröße 12 nur noch schwer zu entziffern sind. Dafür ist die Langlebigkeit des Farbbandes deutlich höher und der Drucker muss noch seltener gewartet werden. Während Epson für seinen LQ-670 eine störungsfreie Betriebsstundenzahl von 20.000 angibt, liegt diese beim Oki ML6300FB-SC mit 12.000 Stunden allerdings deutlich niedriger.

  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)

Mit dem störungsfreien Niveau des Epson-Druckers kann Okis Neunnadeldrucker ML5520eco mithalten. Er bietet ebenfalls eine Betriebszeit ohne Störungen von 20.000 Stunden, ist aber mit einem UVP von circa 920 Euro nicht billig. Mit der Möglichkeit, Endlospapier nicht nur von hinten, sondern auch über den Einzelblatteinzug aufzunehmen, erweitern sich aber die Anwendungsmöglichkeiten. Im Praxistest ist der Oki ML5520eco das leiseste Gerät, wodurch es beispielsweise auch an einem Tresen oder in Arztpraxen besser aufgehoben ist als die beiden zuvor genannten Modelle.

  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)

Durch den Druck mit lediglich neun Nadeln ergibt sich allerdings auch ein anderes Schriftbild, welches vor allem bei kleinen Druckgrößen, zum Beispiel auf Rezepten, kaum noch lesbar ist. Die Durchschlagskraft ist auf ein Original plus fünf Durchschläge begrenzt, das verwendete Papier darf bei diesem Drucker aber deutlich dicker sein.

  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)

Zudem ist die Druckgeschwindigkeit mit bis zu 570 Zeichen pro Sekunde am höchsten. Mit USB und Parallelport sind die Anschlussmöglichkeiten der Konkurrenzmodelle auch hier vorhanden. Über einen Modulschacht lassen sich aber Erweiterungen für eine RS232-Schnittstelle oder Gigabit-LAN installieren. Im Treiber kann auch an dieser Stelle Einfluss auf die Druckqualität genommen werden. Es gibt hier vier Modi.

  • Der Nadeldrucker Epson LQ-690 mit 24 Nadeln (Bild: Epson Deutschland GmbH)
  • Ausdruck eines Lieferscheins für Heizöl (Bild: Mike Wobker)
  • Druckqualität des Epson LQ-690 (von oben nach unten: 120x180, 180x180, 360x180 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML5520eco von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML5520eco von Oki (von oben nach unten: 60x72, 120x72, 120x144, 240x144 dotsper inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des ML6300FB-SC von Oki (Bild: Mike Wobker)
  • Der Nadeldrucker ML6300FB-SC mit 24 Nadeln von Oki (Bild: Oki Deutschland)
  • Druckqualität des ML6300FB-SC von Oki (von oben nach unten: 60x180, 120x180, 180x180, 360x180, 360x360 dots per inch) (Bild: Mike Wobker)
  • Screenshot der Treibereinstellungen des Epson LQ-690 (Bild: Mike Wobker)
Screenshot der Treibereinstellungen des ML5520eco von Oki (Bild: Mike Wobker)

Fazit

Wenn es darum geht, viele Seiten in kurzer Zeit drucken zu müssen, ist der Einsatz von Nadeldruckern heutzutage nicht mehr sinnvoll. Als Tintenstahl- und Laserdrucker aufkamen, waren diese noch extrem teuer und boten trotz besserer Leistung keinen wirtschaftlichen Vorteil. Heute sieht die Situation ganz anders aus und moderne Tintenstrahl- und Laserdrucker sind deutlich schneller, billiger und arbeiten dazu noch viel leiser.

Die wenigen Vorteile der Nadeldrucker sind nur für eine kleine Zielgruppe interessant. Die von uns getesteten Modelle zeigen zwar die Möglichkeiten aktueller Geräte auf, für Privatanwender gibt es aber keinen Grund, sich solch einen Drucker zuzulegen. Sollen allerdings im Berufsalltag Formulare dokumentenecht bedruckt werden, führt an der alten Technik kein Weg vorbei. Lieferscheine werden mitsamt Durchschlag ausgegeben und sind anschließend nahezu fälschungssicher. Das gilt auch für Rezepte in Arztpraxen oder Rechnungen in Kfz-Werkstätten. Bei Letzteren spielt die Lautstärke meist keine Rolle, für lärmsensible Umgebungen sind Nadeldrucker aber auch mit einem gedämpften Druckgeräusch erhältlich.

Für manche hat aber genau dieses Druckgeräusch auch einen gewissen Charme: So gelang es im Jahr 2009 Forschern aus Saarbrücken, die Klangmuster verschiedener Wörter aus den Geräuschen eines Nadeldruckers zu rekonstruieren. Dafür musste ein Computer vorher auf den Klang eines bestimmten Gerätetyps trainiert werden und konnte daraufhin bis zu 70 Prozent des gedruckten Textes richtig wiederherstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was lange währt, wird gut?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

wupme 02. Nov 2018

Ärzten geht es hierzulande eher um die AUB die ja Durchschläge haben muss. Von Rezepten...

wupme 02. Nov 2018

Wer im Büro auf billigdrucker setzt ist selbst schuld.

Minihawk 30. Okt 2018

ich habe zahlreiche Drucker in Videotheken immer wieder durch Ölen der Laufschienen auf...

der_wahre_hannes 29. Okt 2018

Dann hast du es falsch eingelegt! Sobald die erste Seite rauskommt, muss man sie...


Folgen Sie uns
       


    •  /